The Shape of Things

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel The Shape of Things
Originaltitel The Shape of Things
Produktionsland USA, Frankreich, GB
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Neil LaBute
Drehbuch Neil LaBute
Produktion Neil LaBute
Andrew Lipson
Gail Mutrux
Philip Steuer
Rachel Weisz
Musik Elvis Costello
Kamera James L. Carter
Schnitt Joel Plotch
Besetzung

The Shape of Things (Alternativtitel: Das Maß der Dinge) ist ein US-amerikanisch-französisch-britisches Filmdrama von Neil LaBute aus dem Jahr 2003.

Handlung[Bearbeiten]

Der Literaturstudent Adam Sorenson jobbt als ein Museumswächter. Er lernt im Museum die Kunststudentin Evelyn Ann Thompson kennen, mit der er eine Beziehung eingeht. Evelyn beeinflusst stark das Leben Adams. Sie will unter anderem, dass er seine Freunde Jenny und Phillip seltener sieht.

Phillip war früher ein Zimmergenosse von Sorenson. Die Beziehung zu seiner Freundin Jenny kriselt. Adam wird in einer der Szenen von Jenny geküsst.

Adam erfährt, dass er für Evelyn zum Objekt einer Projektstudie wurde, in der es darum geht, einen Menschen zu manipulieren. Er streitet mit ihr und beschimpft sie. Sie sagt, sie habe ihn positiv beeinflusst und ihn zum interessanteren Menschen gemacht. Evelyn verlässt Adam, der sich am Ende alte Aufnahmen seiner Ex-Freundin anschaut.

Kritiken[Bearbeiten]

James Berardinelli schrieb auf ReelViews, der Film sei dem früheren Film LaButes In the Company of Men ähnlich und könne dasselbe Publikum ansprechen. Er sei eine gewundene Liebesgeschichte über Manipulation, über den Verlust der Unschuld und über die Brutalität des Verrats.[1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei eine „als Screwball-Komödie inszenierte Verfilmung eines kompromisslos-provokanten Theaterstücks um Geschlechterkämpfe, Manipulierbarkeit und die Fixierung auf den äußerlichen Schein“.[2]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Handlung beruht auf einem Theaterstück von Neil LaBute, welches am 24. Mai 2001 im Londoner Almedia Theatre uraufgeführt wurde. Die Rollen wurden mit denselben Darstellern wie im Film besetzt.[3]

Der Film wurde in Los Angeles und in Camarillo (Kalifornien) gedreht.[4] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 4 Millionen US-Dollar. Der Film hatte seine Weltpremiere am 18. Januar 2003 auf dem Sundance Film Festival. Er wurde in den USA in 40 Kinos gezeigt, in denen er ca. 173.000 US-Dollar einspielte.[5][6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von James Berardinelli, abgerufen am 15. August 2007
  2. The Shape of Things im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 15. August 2007
  3. Dies und das für The Shape of Things, abgerufen am 15. August 2007
  4. Filming locations für The Shape of Things, abgerufen am 15. August 2007
  5. Box office / business für The Shape of Things, abgerufen am 15. August 2007
  6. Premierendaten für The Shape of Things, abgerufen am 15. August 2007