Thomas Bornhauser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Thomas Bornhauser (* 26. Mai 1799 in Weinfelden; † 9. März 1856 in Müllheim TG) war ein Schweizer Pfarrer, Publizist und Volksschriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Thomas Bornhauser in einer Lithographie von Hans Hasler

Er studierte in Zürich, wurde dann Lehrer in Weinfelden und von 1831 bis 1851 Pfarrer in Arbon. Eifriger Vertreter der Reform der alten Bundesverfassung, gab er nach der französischen Julirevolution mit der Schrift Über die Verbesserung der thurgauischen Staatsverfassung den Anstoss zum Sturz der thurgauischen Aristokratie und arbeitete mit Joachim Leonz Eder und Johannes Keller den Entwurf der neuen liberalen thurgauischen Verfassung aus.

Nach vollbrachtem Werk entsagte Bornhauser seinem Amt im Grossen Rat und lebte als Pfarrer in Arbon seinem geistlichen Beruf und literarischer Tätigkeit. Seit 1833 wieder Mitglied des Grossen Rats, bewirkte er 1835 durch seinen Antrag auf Aufhebung der Klöster, dass diese unter Staatsverwaltung kamen und das Noviziat aufgehoben wurde.

Werke[Bearbeiten]

  • Andreas Schweizerbart, St. Gallen 4. Auflage 1834 (Volksschrift für eine Verbesserung der Bundesverfassung)
  • Hans Waldmann, Trauerspiel
  • Gemma von Arth, Trauerspiel
  • Lieder, Trogen 1832
  • Heinz von Stein, Epos, Zürich 1836
  • Rudolf von Werdenberg im Freiheitskampf der Appenzeller, Epos, Frauenfeld 1853
  • Ida von Tockenburg, Roman, Zürich 1838 (Digitalisat)
  • Herzog Johann, Roman, St. Gallen 1846

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.