Thomas Custer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Ward Custer (* 15. März 1845 in New Rumley, Ohio; † 25. Juni 1876 am Little Bighorn, Montana) war Hauptmann und Brevet Oberstleutnant der United States Army. Er wurde während des Sezessionskrieges zweifach mit der Medal of Honor ausgezeichnet und fiel unter dem Kommando seines älteren Bruders George Armstrong Custer in der Schlacht am Little Bighorn während der Indianerkriege.

Leben[Bearbeiten]

Sezessionskrieg[Bearbeiten]

Custer wurde als dritter Sohn Emanuel und Maria Custers geboren und verpflichtete sich 1861 im Alter von 16 Jahren bei der Armee. Im Rang eines Private nahm er am amerikanischen Bürgerkrieg teil. Unter anderem kam er in den Schlachten am Stones River, von Chattanooga und am Atlanta-Feldzug. 1864 erhielt er im Alter von 20 Jahren den Rang eines Korporal und diente seinem Bruder im letzten Kriegsjahr als persönlicher Adjutant. Während des Krieges wurde er zweifach mit der Medal of Honor ausgezeichnet und war damit der erste von bisher 19 Soldaten, denen diese Auszeichnung zweifach verliehen wurde.

Indianerkriege[Bearbeiten]

1866 wurde Custer zum Oberleutnant des 7. US-Kavallerieregiments ernannt, mit dem er 1868 auch am Massaker am Washita teilnahm, wobei er verwundet wurde. Daneben beteiligte er sich an der Reconstruction und nahm an den Yellowstone und Black Hills Expeditionen teil. 1874 war er an der Festnahme von Rain in the Face für den Mord an Dr. John Honsinger beteiligt. 1875 wurde er zum Hauptmann befördert. 1876 fiel er dann mit seinem Bruder in der Schlacht am Little Bighorn, er wurde von Rain in the Face erschlagen.

Custer wurde zunächst auf dem Schlachtfeld bestattet, später jedoch exhumiert und auf dem Fort Leavenworth National Cemetery beigesetzt. An seiner ursprünglichen Grabstätte wurde ein Gedenkstein aufgestellt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Carl F. Day: Tom Custer: ride to glory. University of Oklahoma Press, Norman 2002. ISBN 978-0806136875