Thomas Sieverts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Sieverts (* 8. Juni 1934 in Hamburg) ist ein deutscher Architekt und Stadtplaner.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Sieverts Architektur und Städtebau in Stuttgart, Liverpool und Berlin. Nach erfolgreichem Abschluss seines Studiums im Jahr 1962 war Sieverts für zwei Jahre als Mitarbeiter an der Technischen Universität Berlin tätig. Am Ende dieser zwei Jahre rief Sieverts die Freie Planungsgruppe Berlin (FPB) ins Leben. Ab 1967 lehrte Sieverts Architektur und Städtebau an der Hochschule für Bildende Künste Berlin, an der Harvard University und der Technischen Hochschule Darmstadt. 1978 gründete Sieverts sein eigenes Planungsbüro, das im Jahr 2000 erweitert und in S.K.A.T. Architekten + Stadtplaner umbenannt wurde.[1] 1995 arbeitete Sievert als Forschungsgelehrter am Wissenschaftskolleg Berlin und prägte dort den Begriff Zwischenstadt. Im selben Jahr wurde ihm auch der Deutsche Städtebaupreis überreicht, 2003 wurde er vom Bund Deutscher Architekten (BDA) für sein Engagement im Gesamtprojekt des Bochumer Westparks ausgezeichnet.[2]. Seit 2006 ist er Kurator der Carl Richard Montag Förderstiftung. 2007 wurde Sieverts Mitglied der Sektion Baukunst der Akademie der Künste Berlin. Die Technische Universität Braunschweig verlieh ihm 2010 die Ehrendoktorwürde (Dr.-Ing. E.h.).[3]

Am 4. November 2013 – dem 144. Geburtstag von Fritz Schumacher – wurde Thomas Sieverts im Festsaal des Hamburger Rathauses mit dem Fritz-Schumacher-Preis des Hamburger Senats ausgezeichnet.[4] Der seit 2007 alle drei Jahre vom Senat der Freien und Hansestadt Hamburg an Architekten und Stadtplaner vergebene Preis würdigt Sieverts' Leistungen auf dem Gebiet des Städtebaus und erinnert gleichzeitig an Fritz Schumachers überragende Bedeutung für die Baukultur und die Stadtentwicklung.

Sieverts lebt und arbeitet heute in Bonn.

Projekte[Bearbeiten]

Thomas Sieverts war maßgeblich an folgenden Projekten beteiligt:[5]

Schriften[Bearbeiten]

  • Thomas Sieverts, Michael Koch, Ursula Stein, Michael Steinbusch: Zwischenstadt – inzwischen Stadt? Entdecken, Begreifen, Verändern. Müller und Busmann, Wuppertal, 2005. ISBN 3-928766-72-4
  • Lars Bölling, Thomas Sieverts (Hrsg.): Mitten am Rand. Auf dem Weg von der Vorstadt über die Zwischenstadt zur regionalen Stadtlandschaft. Müller und Busmann, Wuppertal, 2004. ISBN 3-928766-59-7
  • Thomas Sieverts: „Urbanität und Zwischenstadt“, in: Forschungsgruppe Bodenseestadt (Hrsg.): Vision Bodenseestadt. Städtebauforschung zwischen Utopie und Machbarkeitsstudie. VDG, Weimar 2003, S. 138–149. ISBN 3-89739-355-7
  • „Zwischenstadt, zum Stand der Dinge“, in: archithese, Sondernummer, November 2000, S. 6–11
  • Thomas Sieverts: „Die verstädterte Landschaft - die verlandschaftete Stadt. Zu einem neuen Verhältnis von Stadt und Natur.“ in: Wolkenkuckucksheim, 4. Jg. Heft 2/99.
  • Thomas Sieverts: Zwischenstadt. Zwischen Ort und Welt, Raum und Zeit, Stadt und Land. Vieweg, Braunschweig, 1997. ISBN 3-528-06118-9

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.zwischenstadt.net/personen/per_leitung.html
  2. Thomas Sieverts. In: archINFORM.
  3. http://www.tu-braunschweig.de/suchoptionen/personen/hc
  4. Pressemitteilung der Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, abgerufen am 4. November 2013
  5. http://www.sadk.de/sieverts.html

Weblinks[Bearbeiten]