Thomas Vogel (Fußballspieler, 1965)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Thomas Vogel
Spielerinformationen
Geburtstag 28. Juni 1965
Geburtsort WeimarDDR
Größe 186 cm
Position Angriff
Vereine in der Jugend
bis 1983
1983–1984
BSG Traktor Mellingen
BSG Motor Weimar
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1984–1988
1988–1991
1991–1993
1993–1994
1994–1996
BSG Robotron Sömmerda
FC Rot-Weiß Erfurt
1. FC Kaiserslautern
Tennis Borussia Berlin
FC Carl Zeiss Jena
 ? 0(?)
62 0(9)
36 0(6)
18 0(3)
42 (11)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Thomas Vogel (* 28. Juni 1965 in Weimar) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

1991, nach der Wiedervereinigung, kam Thomas Vogel in den Südwesten Deutschlands zum 1. FC Kaiserslautern. Zuvor hatte er unter anderem 62-mal in der DDR-Oberliga für Rot-Weiß Erfurt gespielt (neun Tore). Beim 1. FCK, dem Deutschen Meister des Vorjahres, spielte er in zwei Saisons jeweils 18-mal mit drei Torerfolgen. 1991 gewann er zudem den DFB-Supercup mit den Roten Teufeln. 1993/94 spielte er dann bei Tennis Borussia Berlin in der 2. Bundesliga und konnte die dritte Saison hintereinander die Bilanz von 18 Ligapartien mit drei Toren vorweisen. Nachdem TeBe als Tabellenletzter abstieg wechselte er zum Regionalligisten FC Carl Zeiss Jena. Mit seinem neuen Verein stieg er am Ende der Saison in die zweite Liga auf, woran er mit elf Toren maßgeblichen Anteil hatte. 1995/96 wurde Jena als Neuling Sechster in der Tabelle, Vogel erholte sich von einer schweren Knieverletzung nicht mehr und musste schließlich seine Karriere nach Saisonende beenden.

Danach arbeitete Vogel bis 2000 als Co-Trainer von Carl Zeiss Jena und war 1999, 2002 und 2004 jeweils für kurze Zeit Interimstrainer der Mannschaft.

Statistik[Bearbeiten]

Liga Spiele (Tore)
Bundesliga 36 0(6)
2. Bundesliga 28 0(3)
Regionalliga 32 (11)
DDR-Oberliga 62 0(9)
DDR-Liga 51 (11)
Wettbewerb
DFB-Pokal 10 0(2)
Europapokal 04 0(0)

Weblinks[Bearbeiten]