Thorsten Wingenfelder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thorsten Wingenfelder (2007)

Thorsten Wingenfelder (* 23. März 1966 in Hamburg) war Gitarrist und Songschreiber bei der 2008 aufgelösten Band Fury in the Slaughterhouse. Er arbeitet jetzt als Fotograf und ist seit 2010 Gitarrist und Sänger bei Wingenfelder.

Werdegang[Bearbeiten]

1986 gründete Wingenfelder zusammen mit seinem Bruder Kai sowie Rainer Schumann, Christof Stein-Schneider und Hannes Schäfer in Hannover die Rockband Fury in the Slaughterhouse. Die Band verkaufte in fast 20 Jahren vier Millionen Platten, wurde mehrfach Echo-nominiert und enterten 1994 sogar die Billboard-Modern-Rockcharts in den USA. Viele der Songs, die die Band im Laufe der Jahre bekannt gemacht haben, wie z. B. Time To Wonder, Won't Forget These Days oder Radio Orchid stammen von ihm und seinem Bruder Kai. Thorsten Wingenfelder zeichnete weiterhin für das erste Fury-Longform-Video Click Songs and Peppermint Stories sowie diverse andere Videos und die Fury-Tourdokumentation auf der DVD Welcome to the Other World verantwortlich.

Im März 2003 veröffentlichte Wingenfelder unter dem Projektnamen Driftland sein erstes Soloalbum Songs of Love and Hope. Am 7. April 2006 folgte die Veröffentlichung des zweiten Soloalbums 360° Heimat, diesmal mit deutschen Texten und unter seinem richtigen Namen. Seit 2007 ist Thorsten Wingenfelder auch als Fotograf tätig. Er gewann 2007 den Porträtpreis bei den fränkischen Medientagen und war beispielsweise verantwortlich für Promo-Fotos des Duos Carolin No,[1] sowie für Kampagnenfotos der Marke Schwarzkopf.[2]

2010 gründete Thorsten Wingenfelder mit seinem Bruder Kai die Band wingenfelder:Wingenfelder. 2011 erschien ihr erstes deutschsprachiges Album Besser zu zweit, das Platz 35 der deutschen Charts erreichte.[3] 2012 veröffentlichen das Duo zu Weihnachten die Charity-Single Wenn die Zeit kommt, welche Rang 35 der deutschen Single-Charts erreichte. Im Juni 2013 spielten Fury in the Slaughterhouse fünf Jahre nach Bandende in Hannover noch einmal zusammen auf der Expo Plaza. Zum weit im Vorfeld ausverkauften „Klassentreffen“ benannten Event kamen 25.000 Besucher. 2013 kürzten die beiden Brüder ihren Bandnamen zu Wingenfelder und veröffentlichten mit Selbstauslöser ihr offiziell zweites Album. Es erreichte Platz 23 der deutschen Charts.

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • Castillo, Hannover 2009
  • Palais Hainstrasse, Bamberg 2010
  • Ausstellung GeZeiTeN, AWD-Gebäude, Hannover, 5/2011-11/2011
  • Eröffnungsvernissage Paderborner Fototage 2012
  • Haus der Kunst , Nümbrecht im Rahmen der Art & Music / GeZeiTeN 2013

Privates[Bearbeiten]

Thorsten Wingenfelder lebt derzeit mit seiner Familie in der Nähe von Nümbrecht in Nordrhein-Westfalen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Booklet des Albums Loveland von Carolin No
  2. http://thorstenwingenfelder.de/thorsten-wingenfelderreferenzen/
  3. http://www.mix1-music.de/wingenfelder-wingenfelder/off-the-records/