Tierp (Gemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Tierp
Wappen der Gemeinde Tierp Lage der Gemeinde Tierp
Wappen Lage in Uppsala län
Basisdaten
Provinz (län): Uppsala län
Historische Provinz (landskap): Uppland
Hauptort: Tierp
SCB-Code: 0360
Einwohner: 20.144 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 13 Einwohner/km²
Fläche: 1.550,5 km² (1. Jan. 2011)[2]
Website: www.tierp.se

Tierp ist eine Gemeinde (schwedisch kommun) in der schwedischen Provinz Uppsala län und der historischen Provinz Uppland. Der Hauptort der Gemeinde ist Tierp.

Geographie[Bearbeiten]

Durch die Gemeinde führt die Europastraße 4 und die Eisenbahnlinie GävleUppsala.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits früh entdeckten die Menschen die Eisenvorkommen in der Gemeinde, sodass es heute einige Grubenanlagen zu besichtigen gibt. Vorteilhaft erwies sich hierbei die Nähe zum Dalälven, da die Wasserkraft zum Antrieb der Grubengeräte genutzt werden konnte.

Im Oktober 2007 wurde die neue Straßenführung der Europastraße 4 eröffnet werden. Die Strecke verlief bisher durch mehrere kleinere Ortschaften und war somit nicht wirklich eine für den Fernverkehr auslegte Strecke. Die neue Strecke ist 78 Kilometer lang und verläuft von Uppsala über Tierp bis nach Mehedeby. Während der Bauphase nutzten Archäologen die Möglichkeit zu Grabungen und gruben vielfach Funde aus vergangenen Epochen aus.

Politik[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Rot eine goldene Hopfenranke mit zwei Blätter und einer Frucht.


Orte[Bearbeiten]

Orte (schwedisch tätorter) in der Gemeinde sind:

Des Weiteren gibt es noch einige kleinere Orte (småorter).

Partnerstädte[Bearbeiten]

Die Gemeinde Tierp hat fünf Partnerstädte:

Außerdem arbeitet Tierp offiziell mit zwei weiteren Städten zusammen:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gemeinde Tierp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Population in the country, counties and municipalities by sex and age 31/12/2013
  2. Statistiska centralbyrån: Kommunarealer den 1 januari 2011