Tim Frey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tim Frey, 2014

Tim Frey (* 19. September 1972 in Basel[1]), eigentlich Timotheos Frey, ist ein Schweizer Politiker (CVP), Politikberater und Lobbyist. Von April 2009 bis Juni 2012 war er Generalsekretär der CVP.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Tim Frey absolvierte 1990 bis 1991 zuerst einen Vorkurs bei der Schule für Gestaltung in Basel.[1] Von 1991 bis 1995 machte er in Basel eine Berufslehre als Innenausbauzeichner. Danach war er bis 1998 selbständig erwerbstätig als Gestalter und Bauleiter in einem Atelier in Basel. Von 1998 bis 2002 studierte er Politikwissenschaften an der Universität Genf, begleitend dazu arbeitete er von 1998 bis 1999 als Volontär in der Kommunikationsabteilung des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge. Von 2002 bis 2009 arbeitete er als Assistent, später als Prüfungsdelegierter, Oberassistent und Lehrbeauftragter am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Zürich.[2] Im Juni 2007 war er Wahlbeobachter der nationalen Parlamentswahlen in Mali, akkreditiert durch die nationale Wahlkommission Malis (CENI). 2008 promovierte er mit einer Dissertation über den Erfolg und Misserfolg christdemokratischer Parteien in Westeuropa. Am 1. April 2009 trat er als Nachfolger von Reto Nause das Amt des Generalsekretärs der CVP an.[3] Im Juni 2012 wurde überraschend sein Abgang auf Ende Monat bekanntgegeben.[4]

Seit August 2013 leitet er die die Abteilung Public Affairs der PR-Agentur Burson-Marsteller Schweiz.[5][6]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die Christdemokratie in Westeuropa – Der schmale Grat zum Erfolg. Nomos, Baden-Baden 2009.
  • West European politics in the age of globalization, zusammen mit Hanspeter Kriesi, Edgar Grande, Romain Lachat, Martin Dolezal und Simon Bornschier. Cambridge University Press, Cambridge 2008.
  • Book Review: Tackenberg, Marco und Dominique Wisler, 2007. Hutlose Bürschchen und halbreife Mädels: Protest und Polizei in der Schweiz. Bern: Haupt Verlag. In: Swiss Political Science Review. Bd. 14(3), 2008, S. 595–599.
  • Timotheos Frey und Katharina Füglister: Die Rolle des Bildungssystems als Integrationsagent für Immigranten westafrikanischer Herkunft. In: Fritz Oser, Carsten Quesel und Horst Biedermann (Hrsg.): Vom Gelingen und Scheitern Politischer Bildung – Studien und Entwürfe. Rüegger, Zürich 2007.
  • Book Review: Zurbriggen, Ludwig, 2004. CVP und die soziale Mitte – Soziales Kapital, Koalitionen und symbolische Praxis der CVP. Zürich, Chur: Rüegger. In: Swiss Political Science Review. Bd. 11(2), 2005, S. 147–149.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b ehemalige Mitarbeitende auf www.ipz.uzh.ch, abgerufen 14. Oktober 2009
  2. Lebenslauf Tim Frey, abgerufen 16. Januar 2011
  3. Tim Frey neuer CVP-Generalsekretär, SF Tagesschau, 14. Februar 2009
  4. Martin Senti: Abschied vom «Rock'n-Roll-Style» eingeleitet, Neue Zürcher Zeitung, 22. Juni 2012
  5. Tim Frey wird neuer Leiter Public Affairs bei Burson-Marsteller, Medienmitteilung von Burson-Marsteller Schweiz, 26. Juni 2013 (abgerufen am 5. Januar 2014).
  6. Burson-Marsteller: Tim Frey neuer Leiter Public Affairs, persönlich.com, 26. Juni 2013.

Weblinks[Bearbeiten]