Tina Brown

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tina Brown (2007)

Christina (Tina) Hambley Brown CBE (* 21. November 1953 in Maidenhead) ist eine britisch-amerikanische Zeitschriftenherausgeberin und Journalistin. Insbesondere ihre Leistung bei der Sanierung der Zeitschrift „The New Yorker” hat ihr branchenweite Anerkennung eingetragen.

Sie ist die Tochter des Filmproduzenten George H. Brown und der Presseagentin des Schauspielers Laurence Olivier. Schon während ihres Studiums in Oxford schrieb sie Bühnenstücke. Für „Under the Bamboo Tree“ erhielt sie 1973 den „Sunday Times Drama Award“. Im selben Jahr wurde sie als Nachwuchsjournalistin ausgezeichnet, als sie unter anderem für die Sunday Times und für die Satirezeitschrift Punch schrieb.

1979 wurde Tina Brown zur Herausgeberin des Magazins Tatler ernannt. Innerhalb kurzer Zeit gelang es ihr, die Auflage auf 40.000 zu vervierfachen und 1983 wurde der Tatler in England zur Zeitschrift des Jahres gewählt.

S. I. Newhouse junior holte sie 1983 als Beraterin zu Vanity Fair und machte sie 1984 zur Herausgeberin. Wiederum gelang es ihr, in wenigen Jahren die Auflage zu vervielfachen, diesmal von 200.000 auf über 1 Million.

1992 nahm Tina Brown das Angebot, die Leitung des New Yorker zu übernehmen, an. Die von ihr verordneten Traditionsbrüche stießen auf starke Kritik: zum ersten Mal in seinem siebzigjährigen Bestehen führte das Magazin ein Inhaltsverzeichnis und erstmals wurden auch Photographien statt bisher nur Zeichnungen im redaktionellen Teil veröffentlicht. Es gelang ihr aber, der aus kommerzieller Sicht dahinsiechenden Zeitschrift eine Viertelmillion neuer Leser zuzuführen ohne den traditionellen Leserstamm zu vertreiben.

1998 verließ sie den New Yorker, um unter der Ägide der Weinstein-Brüder das Talk-Projekt zu leiten. Sie selber übernahm die Herausgabe des Talk Magazine. Das ehrgeizige Projekt war auf dem Weg zur wirtschaftlichen Tragfähigkeit, als es durch die Folgen des Anschlages vom 11. September 2001 zunichtegemacht wurde.

Seither ist Tina Brown als Kolumnistin und Gastgeberin von Talkshows tätig. Bis 2005 moderierte sie auf CNBC ihre eigene Talkshow und verfasste Kolumnen u.a. für die „Washington Post“. In den zwei Jahren von 2005 bis 2007 recherchierte und schrieb sie an der Biografie über Prinzessin Diana von Wales, die der Droemer Verlag Mitte Juni 2007 auf den deutschen Markt brachte.

2008 gründete sie die Politik-, Meinungs- und Unterhaltungswebsite The Daily Beast. Im November 2010 wurde verkündet, dass The Daily Beast und Newsweek fusionieren. Als Chefredaktorin für beide Redaktionen ist Tina Brown vorgesehen, die bereits die Redaktion des The Daily Beast leitet.[1][2]

Sie lebt mit ihrem Ehemann Sir Harold Evans und ihren Kindern in New York.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Alte und das Beast in: Spiegel Online vom 12. November 2010
  2. Newsweek and The Daily Beast Combine vom 12. November 2010