Tom Astor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tom Astor beim ADAC Truck Grand Prix 2013

Tom Astor (* 27. Februar 1943 als Will,[1] Willi[2] oder Wilhelm[3] Bräutigam in Schmallenberg im Sauerland) ist ein deutscher Sänger, Komponist, Texter und Produzent der Schlager- und Country-Musik-Szene.

Leben[Bearbeiten]

1963 trat Astor erstmals auf der Bühne auf. Zunächst sang er deutsche Schlager, in den späten 1970er Jahren widmete er sich der deutschsprachigen Country-Musik. 1980 erschien sein erstes Country-Album, und 1981 trat er bei der Fan Fair in Nashville auf.

1984 kam der Durchbruch in Deutschland mit dem Lied Hallo, guten Morgen Deutschland. Der Hit war der Beginn für zahlreiche Auftritte in fast allen großen Fernsehshows. So wurde Astor zum Beispiel Sieger der ZDF-Jahreshitparade mit seinem Hit Junger Adler und mehrmals Sieger der ARD-Sendung Deutsche Schlagerparade.

1997 nahm Tom Astor bei den Deutschen Schlager-Festspielen teil und erreichte mit seinem Titel Eisen im Feuer den 4. Platz. Als einer der ersten deutschen Sänger trat Tom Astor 2000 in der Grand Ole Opry auf.

Im Mai 2007 erschien das Album Duette, auf dem Astor unter anderem mit Johnny Cash, Kenny Rogers, Waylon Jennings, Billy Swan und Willie Nelson singt. Als Musiker unterstützen ihn Eddie Bayers (Schlagzeug), Hargus „Pig“ Robbins (Klavier), Mark Casstevens (Akustikgitarre), Paul Franklin (Pedal Steel, Dobro) und Charlie McCoy. Astor wurde 2007 von der CMA als „Global Artist“ nominiert.

Für sein Doppelalbum Alles klar – kein Problem! aus dem Jahr 2008 reiste Tom Astor erneut nach Nashville, um mit Künstlern wie Dolly Parton aufzunehmen. Im Juni 2009 wurde ein im Jahr zuvor im Lichtwerk in Schmallenberg aufgenommenes Konzert auf CD und DVD unter dem Namen Tom Astor & Band unplugged live veröffentlicht. Die Tom-Astor-Band wurde bei dem Konzert um die aus Nashville kommenden Gastmusiker Charlie McCoy und Bruce Watkins verstärkt.

2010 erschien das Album Leben Pur, bei dem unter anderem Crystal Gayle, Michael Hirte und Günter Wewel mitwirkten. Ebenfalls 2010 erschien das Album Wunderbar ist die Welt, auf dem Tom Astor bisher noch nicht veröffentlichte Stücke aus den Anfängen seiner Karriere präsentiert.

Mit dem Album Tom Astor’s Kinder-Country-Party veröffentlichte Astor 2012 zum ersten Mal in seiner Karriere ein Kinderalbum.

Astor ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Trivia[Bearbeiten]

1987 wurde für die rechtsgerichtete[4] Partei Deutschen Volksunion – Liste D von dem Titel Hallo, guten Morgen Deutschland eine Sonderfertigung als Single hergestellt und vertrieben.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Tom Astor beim ADAC Truck Grand Prix 2013

Tom Astor hat 40 Alben und mehr als 600 eigene Songs aufgenommen. Der Künstler verkaufte nach eigenen Angaben bisher über vier Millionen Tonträger.[5]

Alben[Bearbeiten]

  • Grand Prix, 1976
  • Asphalt Cowboy, 1980
  • Hallo Trucker, 1981
  • Country & Western Super Hits (Folge 1), 1983
  • Country & Western Super Hits (Folge 2), 1983
  • Westwind, 1984
  • Hallo, guten Morgen Deutschland, 1986
  • Trucker Weihnacht, 1986
  • Lass rollen Trucker, 1987
  • Hallo Freunde, 1987
  • Eine kleine Dosis Freiheit, 1988
  • International Airport
  • Fröhliche Trucker Weihnacht, 1988
  • Meine schönsten Country & Trucker Songs, 1989
  • Junger Adler, 1990
  • Voll aus dem Leben, 1991
  • Auf Achse, 1991
  • Hallo Trucker, 1991
  • Kapitäne der Landstraße, 1992
  • Fröhliche Trucker Weihnacht, 1992
  • Sturm und Drang, 1993
  • Flieg junger Adler, 1993
  • Ich bin wie ich bin, 1994
  • Kameraden der Straße, 1994
  • Meilensteine, 1995
  • Tom Astor, 1996
  • Das Beste … Live, 1997
  • … und ich bin dein Freund, 1998
  • Hautnah, 2000
  • Mein Eldorado, 2003
  • Tom Astor Live, 2004
  • Ich will mehr, 2005
  • Lass es schnei’n, 2005
  • Duette, 2007
  • Alles klar – kein Problem!, 2008
  • Tom Astor & Band unplugged live, 2009
  • Leben pur, 2010
  • Seine größten Hits, 2011
  • Kinder Country Party, 2012

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Take It Easy – Nimm’s Leicht
  DE 66 05.08.1991 (8 Wo.)
Ich Bin Kein Dichter, Kein Poet
  DE 62 14.10.1991 (8 Wo.)
Junger Adler
  DE 91 06.12.1993 (2 Wo.)
[6]
  • Komm komm komm (Song sung blue), 1972
  • Hallo, guten Morgen Deutschland, 1984 und 1990
  • Freunde, 1988
  • Junger Adler, 1990
  • Ich bin kein Dichter – kein Poet, 1991
  • Take it easy – nimm’s leicht, 1991
  • Flieg junger Adler, 1993
  • Kleiner Rebell, 1994
  • Hungrige Herzen, 1994
  • Irgendwie wird’s schon geh’n, 1996
  • Eisen im Feuer, 1997
  • Ich bin dein Freund
  • Mein Eldorado, 2003
  • Steh immer wieder auf, 2005
  • Wir werden nicht älter, 2008
  • Wenn man kämpft kann man verlier’n, 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tom Astor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. country.de Interview mit Astor
  2. swr.de
  3. sauerlandkurier.de
  4.  Dieses Altersheim auf Rädern. In: Der Spiegel. Nr. 31, 1987 (online).
  5. Diskografie auf tom-astor.de
  6. Chartquellen: Deutschland