Tomas Venclova

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tomas Venclova, Warschau 2007

Tomas Venclova (* 11. September 1937 in Memel) ist ein litauischer Dichter, Schriftsteller und Übersetzer. Er ist der Sohn des Politikers und Schriftstellers Antanas Venclova.

Leben[Bearbeiten]

Venclova musste 1977 aus Litauen emigrieren. Er lehrt an der Yale University, USA, russische und osteuropäische Literatur. Im Sommersemester 2010 hatte Tomas Venclova die Samuel-Fischer-Gastprofessur für Literatur an der Freien Universität Berlin inne.[1]

Werke[Bearbeiten]

Venclova schreibt in litauischer und russischer Sprache. In deutscher Übersetzung sind erschienen:

  • Vor der Tür das Ende der Welt, Gedichte, mit einem Essay von Joseph Brodsky, Hamburg 2001
  • Vilnius - Stadtführer, Vilnius 2002
  • Vilnius - Eine Stadt in Europa, Frankfurt am Main 2006
  • Gespräch im Winter, Gedichte, Frankfurt am Main 2007

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Bird (Hrsg.): Sankirtos. Studies in Russian and eastern European literature, society and culture. In honor of Tomas Venclova, Frankfurt am Main 2008

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tomas Venclova – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Veranstaltungsforum Holtzbrinck Publishing Group
  2. T.Venclovai - aukščiausias Lenkijos apdovanojimas
  3. Neue Zürcher Zeitung vom 16. Mai 2014
  4. Tomas Venclova tapo Vilniaus miesto garbės piliečiu