Toyota All-Star Showdown

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Toyota All-Star Showdown
Veranstaltungsort: Irwindale Speedway
Hauptsponsor: Toyota
Erstes Rennen: 2004
Distanz: variiert
Anzahl Runden: variiert
Ehemalige Namen: Keine

Der Toyota All-Star Showdown ist ein All-Star Rennen der NASCAR-Serie für erfolgreiche Fahrer der niedrigeren NASCAR-Rennklassen, sowie der Kanadischen NASCAR-Meisterschaft und der mexikanischen NASCAR-Meisterschaft. Der Toyota All-Star Showdown fand erstmals im Jahre 2003 auf dem Irwindale Speedway in einem Vorort von Los Angeles statt. Alle bisherigen Rennen wurden dort ausgetragen.

Format des Events bis 2006[Bearbeiten]

Das Fahrerfeld bestand aus Fahrer aus den AutoZone Elite Divisionen (Nordwest-Division, Südost-Division, Südwest-Division und Midwest-Division) und den Grand National Divisionen (NASCAR Camping World East Series, NASCAR Camping World West Series).

Die Top-15 Fahrer in den Punkteständen der Grand National Divisionen bildeten das Fahrerfeld für das Grand National All-Star Rennen. Die Top-10 in den Punkteständen der AutoZone Elite Divisionen bildeten das Fahrerfeld für das Elite All-Star Rennen.

Freitags vor dem Hauptevent wurden die Fahrerfelder beider Divisionen geteilt. Die halbierten Fahrerfelder nahmen dann an Qualifikationsrennen teil, die mit dem Gatorade Duel des Sprint Cups zu vergleichen sind. Durch diese Rennen wurde die Startreihenfolge der Hauptrennen festgelegt. Fahrer, die am ersten Qualifikationsrennen teilnahmen, starteten im Hauptrennen auf der inneren Linie. Fahrer, die am zweiten Qualifikationsrennen teilnahmen, starteten im Hauptrennen auf der äußeren Linie.

Format des Events seit 2007[Bearbeiten]

Das erste Rennen des Rennwochenendes ist ein 150 Runden langes „Super Late Model” Rennen. Alle Fahrer der NASCAR Whelen All-American Series sind dafür teilnahmeberechtigt.

Das Rennen der Grand National Divisionen wird grundlegend verändert:

Der Formatwechsel war nötig, weil die Elite-Divisionen im Jahre 2006 aufgelöst wurden.

Toyota All-Star Showdown 2007[Bearbeiten]

Der Toyota All-Star Showdown 2007 fand vom 19. bis 20. Oktober 2007 statt. Austragungsort war erneut der Irwindale Speedway in einem Vorort von Los Angeles.

Am 19. Oktober fanden das Super Late Model-Rennen sowie das Qualifying für das Rennen der Grand National Divisionen statt. Greg Pursley gewann im Super Late Model-Rennen vor Rip Michels. Im Qualifying für das Rennen der Grand National Divisionen war Sean Caisse der Schnellste vor dem Joe Gibbs Racing-Fahrer Joey Logano. Die beiden haben zuvor schon in der NASCAR Busch East Series das ganze Jahr um den Titel gekämpft.

Am 20. Oktober fand dann das wichtigste Rennen der regionalen NASCAR-Divisionen, das Rennen der Grand National Divisionen beim Toyota All-Star Showdown, statt. Darrell Waltrip war der Grand Marshall des Rennens. In der Anfangsphase dominierte Sean Caisse, er wurde jedoch nach nicht einmal der Hälfte des Rennens von einem unvorsichtigen Moses Smith, der eine Runde Rückstand hatte, in die Mauer geschoben. Brian Ickler und Joey Logano schienen daraufhin die Topfavoriten auf den Sieg zu sein, doch Ickler zerstörte durch seine Fahrweise seine Reifen, so dass Joey Logano fast ohne große Konkurrenz zum Sieg fahren konnte. Er musste in den letzten Runden des Rennens nur noch dem Druck von Peyton Sellers standhalten, was er ohne große Probleme schaffte. Für Joey Logano, der als eines der größten Nachwuchstalente im US-amerikanischen Motorsport gilt, war es der erste Sieg beim Toyota All-Star Showdown.

Sieger des Events[Bearbeiten]

Grand National Division[Bearbeiten]

Late Models[Bearbeiten]

  • 2003: Ron Breese Jr.
  • 2004: Eric Holmes
  • 2005: Auggie Vidovich
  • 2006: Tim Schendel
  • 2007: Greg Pursley
  • 2009: Travis Thirkettle
  • 2010: Rip Michaels

Weblinks[Bearbeiten]