Sprint Cup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Sprint Cup
Der amtierende Champion Brad Keselowski
Carl Edwards’ Ford Fusion Car of Tomorrow 2008
Greg Biffles Ford Taurus 2006

Der NASCAR Sprint Cup ist die höchste Motorsportliga der NASCAR. Zuvor hieß sie Strictly Stock Series (1949), Grand National Series (1950 bis 1971), Winston Cup (1972 bis 2003) und Nextel Cup (2004 bis 2007).

Für die aktuelle Saison siehe NASCAR-Sprint-Cup-Saison 2014

Geschichte[Bearbeiten]

Strictly Stock & Grand National[Bearbeiten]

Im Jahre 1949 führte NASCAR die Strictly Stock-Klasse ein, nachdem im Jahr 1948 nur Rennen in der sogenannten Modified-Klasse gab. Es fanden acht Rennen statt, die auf sieben verschiedenen Dirt-Ovalen, also unasphaltierten Rennstrecken, und dem Daytona Beach Road Course ausgetragen wurden.[1] Bereits nach nur einer Saison änderte NASCAR den Namen in Grand National ab dem Jahr 1950, um den Bemühungen des Aufbaus einer professionellen und prestigeträchtigen Rennserie Nachdruck zu verleihen. Diesen Namen sollte sie bis 1971 behalten.

Im Gegensatz zu einem festen Rennkalender mit einem Rennen pro Wochenende, wo die meisten Fahrer an jedem Rennen teilnehmen, bestand eine Saison in der Grand National-Serie aus teilweise über 60 Rennen pro Jahr. Oftmals fanden zwei oder drei Veranstaltungen an einem Wochenende statt und gelegentlich sogar zwei Rennen am selben Tag in unterschiedlichen Bundesstaaten.

In den ersten Jahren der Grand National-Serie fanden die meisten Rennen auf unasphaltierten Short-Track-Ovalen mit einer Länge von weniger als einer viertel Meile bis mehr als einer halben Meile oder unasphaltierten Ovalkursen auf Jahrmärkten mit Längen von einer halben bis zu einer Meile statt. Von den ersten 221 Rennen wurden 198 auf diesen sogenannten Dirt Tracks ausgetragen. Im Jahre 1959, als der Daytona International Speedway eröffnet wurde, gab es noch immer mehr Rennen auf Erdboden als auf Asphalt. Deren Anzahl reduzierte sich in den 1960er Jahren, als neue Superspeedways errichtet und die alten Ovalkurse asphaltiert wurden.[2]

Winston Cup[Bearbeiten]

Von 1972 an bis 2003 hieß NASCARs top Serie Winston Cup, weil sie von der R.J. Reynolds Tobacco Company gesponsert wurde. In den späteren Jahren gab es zunehmende Kontroversen ob des Sponsoring, nachdem die US-amerikanische Gesetzgebung die Werbung für Tabak und Zigaretten stark einschränkte.

Der Einstieg von R.J. Reynolds Tobacco im Jahre 1972 wird allgemein als der Beginn der Modernen Ära von NASCAR angesehen. Die Saison würde kürzer und das Punktesystem wurde mehrfach in den darauffolgenden vier Jahren verändert. Rennen auf unasphaltierten Strecken verschwanden vom Kalender, ebenso Ovalrennen mit einer Distanz von weniger als 250 Meilen. Zudem übergab Bill France senior, Gründer von NASCAR, die Kontrolle an seinen Sohn Bill France junior Im August 1974 entwickelte Bob Latford ein Punktesystem, wo gleiche Punkte für alle Rennen unabhängig von der Rennlänge oder Preisgeld vergeben wurde.[3] Es war ohne Änderung von der Saison 1975 bis zur Einführung des Chase for the Sprint Cup in der Saison 2004 im Einsatz.

Im Jahre 1981 wurde erstmals ein Bankett für die Übergabe der Auszeichnungen in New York im Hotel Waldorf-Astoria abgehalten. Nachdem es zunächst im Starlight Room stattfand, zog es ab 1985 in den Grand Ballroom um, in dem es bis 2001 abgehalten wurde. Im Jahre 2001 wurde das Bankett zugunsten einer einfacheren Zeremonie abgeschafft und fand im Jahre 2002 im Hammerstein Ballroom im Manhattan Center statt. Im Jahre 2003 wurde das Bankett wieder eingeführt und zog zurück in den Grand Ballroom des Waldorf-Astoria.

Nextel & Sprint Cup[Bearbeiten]

Logo des NASCAR Nextel Cup

Im Jahre 2003 beendete R.J. Reynolds Tobacco sein Sponsoring, da die Zielgruppe andere Marken präferierte. Als neuer Sponsor stieg die Telekommunikationsfirma NEXTEL in die Serie ein. Der Name der Serie lautete seit der Saison 2004 Nextel Cup. Aufgrund des Zusammenschlusses von Sprint und Nextel heißt die Serie seit der Saison 2008 Sprint Cup.

Wesentliche Neuerung war die Einführung eines Play-Off-Formats, dem sogenannten Chase for the Sprint Cup, um die Spannung der Meisterschaftsentscheidung möglichst bis zum letzten Rennen aufrechtzuerhalten. Hierbei wird die Saison zweigeteilt in eine Art Qualifikationsphase bestehend aus 26 Rennen und dem als „Chase“ bezeichneten Play-Off. In der Qualifikationsphase kämpfen die Fahrer um den Einzug ins Play-Off und nur die für das Play-Off qualifizierten Fahrer haben eine Chance auf die Meisterschaft, deren Punktestand nach dem Einzug gleichgesetzt wird.

Meisterschaften[Bearbeiten]

Sprint Cup Championship[Bearbeiten]

Trophäe des Winston Cup 1992

Die Fahrermeisterschaft wird seit der Saison 2004 in einem Play-off-Verfahren ausgetragen, dem so genannten Chase for the Sprint Cup. In den ersten 26 Saisonrennen kämpfen die Fahrer um den Einzug ins Finale. Der Sieger eines Rennens erhält 185 Punkte. Danach werden die Punkte abgestuft bis zum 43. Platz, für den noch 34 Punkte vergeben werden. Zusätzlich bekommt jeder Fahrer, der als Führender die Start- und Ziellinie überquert hat, fünf Punkte gutgeschrieben. Dabei ist es unerheblich, ob er eine gesamte Runde geführt oder nur wenige Meter vor der Linie die Führung übernommen hat. Der Fahrer, der die meisten Runden eines Rennens geführt hat, bekommt weitere fünf Punkte gutgeschrieben.

Seit der Saison 2007 fahren die zwölf Punktebesten nach dem 26. Saisonrennen die Meisterschaft unter sich aus. Dabei werden ihre Punkte auf 5000 gesetzt. Für jeden Sieg in der Qualifikationsphase bekommt ein Fahrer zusätzlich zehn Punkte auf sein Konto. Die Rennen selbst werden wie gewohnt ausgetragen und mit den üblichen Punkten bewertet. Derjenige von den für den Chase qualifizierten Fahrern, der am Ende der Saison die Meisten Punkte gesammelt hat, wird der Champion der Serie. Als Ansporn für die Fahrer, die nicht mehr um die Meisterschaft kämpfen, wird ein zusätzlicher Bonus in Höhe von etwa einer Million US-Dollar für den Fahrer ausgeschüttet, der den 13. Platz belegt, das heißt den besten Platz, den ein nicht für den Chase qualifizierter Fahrer erreichen kann.

Sprint Cup Owner’s Championship[Bearbeiten]

Trophäe der Owner’s Championship 1992

Die Sprint Cup Owner’s Championship ist eine Meisterschaft unter den Wagenbesitzern respektive den Mannschaften einzelner Wagen, da jeder Wagen von einer eigenen Mannschaft betreut wird. Ein Team, welches beispielsweise drei Wagen ins Rennen schickt, besteht praktisch aus drei voneinander unabhängigen Teams, die jeweils für einen eigenen Rennwagen zuständig sind. Bei der Owner’s Championship bekommt ein Rennwagen Punkte anhand seines Abschneidens im Rennen gutgeschrieben, unabhängig davon, welcher Fahrer am Steuer saß. Anders als beispielsweise in der Formel 1 werden die Punkte aller Wagen eines Besitzers nicht addiert, da ein Besitzer ein oder mehrere Wagen ins Rennen schicken kann und was somit zu einem unfairen Wettbewerb führen würde. Die Punktevergabe funktioniert ähnlich der Fahrer-Meisterschaft mit einer Ergänzung: Falls sich mehr als 43 Wagen für ein Rennen zu qualifizieren versuchen, werden auch Owner-Points für nicht-qualifizierte Wagen vergeben. Der erste nicht qualifizierte Wagen, in der Regel ist dies der auf Platz 44 im Qualifying liegende, erhält 31 Punkte und somit drei weniger als der 43. im Rennen. Gibt es mehr als einen nicht qualifizierter Wagen, bekommen diese ebenfalls Punkte gutgeschrieben. Pro Platzierung nehmen die Punkte um jeweils drei ab. Die Entscheidung um den Titel wird ebenfalls in einem Chase ausgetragen.

Seit der Saison 2005 garantiert eine Platzierung unter den Top-35 dem entsprechenden Team des jeweiligen Rennwagens einen Startplatz im nächsten Rennen unabhängig vom Ergebnis des Qualifyings. Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass nur acht von 43 Startplätzen anhand der im Qualifying erreichten Zeiten vergeben werden. Erzielen beispielsweise neun Fahrer von Wagen, die nicht unter den Top-35 in den Owner-Points liegen, im Qualifying schnellere Zeiten als der schlechteste in den Owner-Points, so ist neuntschnellste von ihnen dennoch nicht qualifiziert. Sollte zudem ein ehemaliger Champion nicht über die Top-35-Regel oder die Qualifying-Zeit für das Rennen qualifiziert sein, so kann er sich mittels der sogenannten „Past Champion Provisional“ einen Startplatz „erkaufen“. Damit verringert sich die Anzahl frei zu vergebener Startplätze auf sieben. Eine weitere Bedeutung kommt den Owner-Points zu, wenn ein Qualifying aufgrund von Regen ausfällt. Dann nämlich erfolgt die Startaufstellung zum Rennen anhand der Owner-Points.

Hersteller-Meisterschaft[Bearbeiten]

Neben der Fahrer- und Owner-Meisterschaft existiert im Sprint Cup auch eine Hersteller-Meisterschaft. Sie ist aber nicht so angesehen wie die Fahrer-Meisterschaft. In der Vergangenheit war dies anders, da mehr Hersteller in der Serie vertreten waren und die Hersteller-Meisterschaft ein wichtiges Marketing-Werkzeug war.

Die Punkte werden nach dem Punktesystem der Formel 1 vergeben, wie es zwischen 1960 und 1990 angewandt wurde. Der Sieger erhält neun Punkte, der nächste Hersteller sechs, der dritte Hersteller vier, der Vierte drei, der Fünfte zwei und der sechstbeste Hersteller einen Punkt. In der Praxis bedeutet dies, dass wenn beispielsweise Chevrolet die Plätze eins bis zehn belegt, als Hersteller neun Punkte gutgeschrieben bekommt. Ist der Wagen auf Platz elf ein Ford, so bekommt Ford sechs Punkte als zweitbester Hersteller.

Rennwagen[Bearbeiten]

Vergangenheit[Bearbeiten]

Vor den frühen 1960er Jahre basierten die Wagen auf großen Straßenkreuzern wie den Chevrolet Impala oder den Ford Galaxie. Ab Mitte der 1960er Jahre kamen mit Aufkommen der Mittelklassewagen wie der Ford Fairlane diese zum Einsatz.

Richard Pettys Plymouth Superbird

Zu dieser Zeit waren Tourenwagen noch seriennahe Fahrzeuge, die es auch beim Autohändler zu kaufen gab. Dies war im Reglement von NASCAR auch so festgeschrieben: Ein Fahrzeug musste mindestens 500 mal produziert oder alternativ für jeden Händler des jeweiligen Herstellers in den Vereinigten Staaten ein Wagen an einen Kunden verkauft worden sein. Manchmal wurden Fahrzeuge speziell für NASCAR hergestellt, wie zum Beispiel der Ford Torino Talladega mit speziellem aerodynamischen Design. Die bekanntesten dieser als „Aero Warrior“ bezeichneten Fahrzeuge waren der Dodge Charger Daytona und der Plymouth Superbird, der mit einem Heckflügel daherkam, der höher als das Dach war. Zusammen mit der spitz zulaufenden Frontpartie erreichte er Geschwindigkeiten von über 220 mph (354 km/h) und überflügelte die meisten anderen Wagen. Kurz darauf änderte NASCAR die Regeln um solche aerodynamischen Tricksereien zu beenden. Genau das Gegenteil dieser aerodynamischen Fahrzeuge war beispielsweise der AMC Matador von Penske des Jahres 1972, der auch als „flying brick“, also „fliegender Ziegelstein“ bezeichnet wurde.

Der Wagen, mit dem Bill Elliott den Rekord für die schnellste offizielle Runde in einem Tourwagen mit 212,809 mph (342.483 km/h) auf dem Talladega Superspeedway erzielte.

In den 1980er Jahren wurden die Wagen kleiner und Fairmonts, Thunderbirds sowie der mittlerweile kleinere Monte Carlo kamen zum Einsatz. In den 1990er Jahren wechselte General Motors zum Lumina und Grand Prix mit V6-Motoren und Frontantrieb. In NASCAR kam aber nur die Karosserieform zum Einsatz, der V8-Motor und Heckantrieb blieb erhalten. Als der Ford Thunderbird eingestellt wurden, waren die Ford-Teams gezwungen, die Form des viertürigen Taurus einzusetzen, da es von Ford zeitweise kein zweitüriges Fahrzeug gab.

Obwohl die Wagen im Sprint Cup nach entsprechenden Modellen der jeweiligen Hersteller benannt sind, gibt es nur wenige Gemeinsamkeiten zwischen den Rennwagen und den Serienmodellen. Sie bestehen zu einem begrenzten Teil in der Form der Karosserie sowie in der Lackierung der Frontpartie in Sachen Kühlergrill und Scheinwerfer. Bis ins Jahr 2003 waren die Motorhaube, das Dach und der Kofferraumdeckel identisch mit den Serienfahrzeugen, wurde aber von NASCAR zugunsten der Gleichheit der Wagen aufgegeben.

Car of Tomorrow[Bearbeiten]

Siehe auch: Car of Tomorrow

Dale Earnhardt junior’s Chevrolet Impala-CoT während den Speedweeks in Daytona.

Das Car of Tomorrow ist ein komplett neues Fahrzeugdesign, das sein Debüt im März 2007 auf dem Bristol Motor Speedway feierte. Bei der Entwicklung wurde im Wesentlichen Augenmerk auf die Sicherheit gelegt, wobei unter anderem der Fahrersitz im Wagen weiter nach innen verlegt wurde und der Wagen selbst um vier Zoll verbreitert wurde. Außerdem wurde die Frontpartie umgestaltet, um Bump-Drafting, das heißt gegenseitiges Anschieben zu unterbinden. Die auffälligste Änderung ist der neue Heckflügel, der den bisherigen Spoiler ersetzt und von NASCAR per Losverfahren vor dem Rennen an die Teams verteilt wird.

Die ursprüngliche Planung sah vor, den Wagen in der Saison 2007 auf allen Ovalen mit einer Länge von weniger als 1,5 Meilen, beiden Straßenrennen sowie dem Herbstrennen auf dem Talladega Superspeedway einzusetzen und nach einem weiteren Zwischenschritt im Jahr 2008 ab der Saison 2009 ausschließlich das Car of Tomorrow zu verwenden. Entgegen dieser Planung wurde aber bereits die Saison 2008 komplett mit dem Car of Tomorrow gefahren.

Technik[Bearbeiten]

Die Wagen sind heckangetriebene, hochmotorisierte Rennwagen mit einem Rohrrahmenchassis und dünner Metallverkleidung. Sie werden von streng reglementierten V8-Motoren mit rund 5,9 Liter Hubraum, Vergaser und über Stößelstangen betätigte Ventile angetrieben. Es handelt sich dabei im Wesentlichen um Stockblock-Motoren. Diese Motorentechnik stammt noch aus den 1960er Jahren, aber durch den Einsatz moderner Technik und Materialien erreichen die Motoren eine Leistung von bis zu 625 kW (850 PS). Bis zur Saison 2006 wurden sie mit verbleitem Kraftstoff betrieben, seit 2007 wird auf unverbleitem Kraftstoff gesetzt. Die Kühlluft wird durch einen Kühlergrill unterhalb der Stoßstange zugeführt. Die richtige Konfiguration der Lufteinlässe hat dabei entscheidenden Einfluss auf die Fahrleistungen: Um die Wagen windschlüpfiger zu machen, werden die Kühllufteinlässe teilweise mit Klebestreifen, sogenannten Duct-Tapes, oder Grill-Tapes, abgeklebt. Dies bedeutet aber auch, dass der Motor schneller erhitzt und die 200° Fahrenheit-Grenze (etwa 93 °C) erreicht. Da es keine Telemetrie gibt, muss der Fahrer selbst die Motortemperatur beobachten.

Die Kraftübertragung ist konventionell über ein handgeschaltetes unsynchronisiertes Vierganggetriebe auf die Hinterräder. Dieses Konzept wurde bei den Basismodellen größtenteils durch Automatik und kleinere, quer eingebaute V6-Motoren mit Frontantrieb ersetzt.

Zusätzlich werden das Getriebe, die Bremsen und aerodynamische Komponenten für die unterschiedlichen Rennstrecken speziell ausgewählt. Besonderes Augenmerk beim Einstellen der Wagen liegt auf der Anpassung des Abtriebs, der Federrate, dem verstellbaren Panhardstab an der Hinterachse (Track Bar) und der Bremsbalance. Bestimmte Einstellungen lassen sich mit einfachen Mitteln mechanisch bei einem Boxenstopp vornehmen, zum Beispiel die Konfiguration des Track Bar durch eine Kurbel oder die Federrate durch das Einfügen von flachen Gummischeiben in die Feder, den Spring Rubbers.

Ein Über- beziehungsweise Untersteuern kann über die Wedge, das heißt das Gewichtsverhältnis zwischen vorderem rechten und hinterem linken Reifen, den Radsturz und den Luftdruck der Reifen gesteuert werden. Erst- und letztgenanntes kann auch während eines Rennens verändert werden. Allerdings sind die Begriffe Unter- und Übersteuern in NASCAR praktisch unbekannt. Stattdessen wird dort von „tight“ beziehungsweise „loose“ gesprochen.

Spezifikation[Bearbeiten]

V8-Motor von Ricky Rudd aus dem Jahr 2004
  • Hubraum: 5,86 Liter (358 in³) Stoßstangen-V8
  • Übersetzung: Vier-Gang-Getriebe, Handschaltung
  • Gewicht:
    • min. ohne Fahrer: 1455 kg
    • min. mit Fahrer: 1545 kg
  • Leistung:
    • ungedrosselt: etwa 865 PS (645 kW)
    • gedrosselt: etwa 445 PS (332 kW)
  • Treibstoff: 98 Oktan; Benzin Bleifrei
  • Füllkapazität des Tanks: 67,2 Liter
  • Kraftstoffzustellung: Einspritzung
  • Luft-Kraftstoff-Mischungverhältnis: 12:1
  • Selbstansaugend
  • Radstand: 2,8 m (110 Inch)
  • Lenkung: Servo-Kugelumlauflenkung

Sprint Cup-Strecken[Bearbeiten]

Blick auf die Start- und Ziellinie des Daytona International Speedway.
Siehe auch: Liste der NASCAR-Rennstrecken

Die Rennen finden nicht auf identischen Strecken statt. Ovalkurse variieren in der Länge von 0,526 Meilen (847 m) des Martinsville Speedway bis zu 2,66 Meilen (4,28 km) des Talladega Superspeedway. Während manche Strecken Ovale im klassischen Sinn sind wie beispielsweise der Bristol Motor Speedway oder der Dover International Speedway, gibt es auch viele Tri-Ovale wie den Kansas Speedway oder den Daytona International Speedway. Andere Konfigurationen umfassen sogenannte Quad-Ovale wie den Lowe’s Motor Speedway und den Texas Motor Speedway oder auch D-Ovale mit dem Auto Club Speedway, dem Michigan International Speedway und dem Richmond International Raceway. Daneben gibt es weitere spezielle Streckenkonfigurationen wie den Darlington Raceway mit unterschiedlichen Kurvenlängen, die Dreieckskonfiguration des Pocono Raceway oder den fast rechteckigen Indianapolis Motor Speedway.

Die Strecken variieren nicht nur in der Streckenform, sondern auch in der Kurvenüberhöhung bei unterschiedlicher Streckenlänge, was sich auf die erreichbaren Höchgeschwindigkeiten auswirkt. Relativ flach sind beispielsweise der New Hampshire Motor Speedway mit 7° und der Phoenix International Raceway mit 11° Überhöhung. Demgegenüber stehen beispielsweise der Talladega Superspeedway mit einer Überhöhung von bis zu 33° oder der Bristol Motor Speedway, dessen Kurven mit 30° und selbst die Geraden mit 10° überhöht sind.

Neben den Rennen auf den Ovalkursen werden zwei Veranstaltungen auf klassischen Straßenkursen ausgetragen. Sie finden auf dem Sonoma Raceway und Watkins Glen International statt. Für diese Strecken wurden in der Vergangenheit schon mal Regenreifen entwickelt, die aber bis auf eine Trainingssitzung in Watkins Glen nie im Rennen zum Einsatz kamen, da Rennen im Sprint Cup nur bei trockenen Bedingungen stattfinden.

Die erreichten Geschwindigkeiten hängen maßgeblich von der Rennstrecke ab. Die schnellste ist dabei der Talladega Superspeedway, auf dem der Rekord der höchsten Durchschnittsgeschwindigkeit eines Rennens bei 188 mph (etwa 303 km/h) liegt. Hier wurde auch die schnellste jemals gefahrene Qualifying-Runde mit einem Durchschnitt von 212,809 mph (etwa 342,483 km/h) erreicht, die von Bill Elliott im Jahre 1987 gefahren wurde. Wesentlichen Anteil hierbei hat auch die starke Kurvenüberhöhung: Sie sorgt dafür, dass eine Runde komplett mit Vollgas gefahren werden kann und die Bremse praktisch nur zum Einfahren in die Box benötigt wird. Aufgrund der vorgeschriebenen Restrictor Plates werden diese Geschwindigkeiten allerdings nicht mehr erreicht, sie liegen knapp unter der Marke von 200 mph.

Die langsamsten Strecken sind der Sonoma Raceway mit einem Durchschnitt im Rennen von 81 mph (etwa 130 km/h) und im Qualifying von 99 mph (etwa 159 km/h) sowie der Martinsville Speedway, auf dem die Durchschnittsgeschwindigkeit im Rennen bei 82 mph (etwa 132 km/h) und im Qualifying bei 98 mph (etwa 156 km/h) liegt. Die Durchschnittsgeschwindigkeit im Rennen ergibt sich aus allen gefahrenen Runden vom Start bis zum Ziel inklusive Runden unter Gelb, bei dem das Rennen neutralisiert ist.

Liste der Sprint Cup-Rennstrecken
Atlanta Motor Speedway
Hampton, Georgia
Auto Club Speedway
Fontana, Kalifornien
Bristol Motor Speedway
Bristol, Tennessee
Chicagoland Speedway
Joliet, Illinois
Darlington Raceway
Darlington, South Carolina
Daytona International Speedway
Daytona Beach, Florida
Dover International Speedway
Dover, Delaware
Homestead-Miami Speedway
Homestead, Florida
Indianapolis Motor Speedway
Speedway, Indiana
Sonoma Raceway
Sonoma, Kalifornien
Kansas Speedway
Kansas City, Kansas
Las Vegas Motor Speedway
Las Vegas, Nevada
Charlotte Motor Speedway
Concord, North Carolina
Martinsville Speedway
Martinsville, Virginia
Michigan International Speedway
Brooklyn, Michigan
New Hampshire Motor Speedway
Loudon, New Hampshire
Phoenix International Raceway
Avondale, Arizona
Pocono Raceway
Long Pond, Pennsylvania
Richmond International Raceway
Richmond, Virginia
Talladega Superspeedway
Talladega, Alabama
Texas Motor Speedway
Fort Worth, Texas
Watkins Glen International
Watkins Glen, New York
   

Hersteller-Beteiligung[Bearbeiten]

Grand National (1949–1971)[Bearbeiten]

General Motors[Bearbeiten]

Ford[Bearbeiten]

Chrysler[Bearbeiten]

Andere[Bearbeiten]

Winston Cup (1972–2003)[Bearbeiten]

General Motors[Bearbeiten]

Chrysler[Bearbeiten]

Ford[Bearbeiten]

American Motors[Bearbeiten]

Nextel Cup (2004–2007)[Bearbeiten]

Chrysler[Bearbeiten]

Ford[Bearbeiten]

General Motors[Bearbeiten]

Toyota[Bearbeiten]

Sprint Cup (seit 2008)[Bearbeiten]

Chrysler[Bearbeiten]

Ford[Bearbeiten]

General Motors[Bearbeiten]

Toyota[Bearbeiten]

Sprint Cup Statistiken[Bearbeiten]

  • Das letzte Grand National/Cup-Rennen auf einem unasphaltieren Dirt-Track gewann Richard Petty am 30. September 1970 auf dem State Fairgrounds Speedway in Raleigh, North Carolina. Er gewann es in einem Plymouth, der bereits von seinem Team Petty Enterprises an Don Robertson verkauft und extra für das Rennen gemietet wurde.[2]
  • Der jüngste Fahrer, der ein Rennen in der Serie gewinnen konnte, ist Joey Logano, der am 28. Juni 2009 das Lenox Industrial Tools 301 im Alter von 19 Jahren, 1 Monat und 4 Tagen gewann.
  • Der jüngste Champion der modernen Ära ab 1972 war Jeff Gordon in der Saison 1995 im Alter von 24 Jahren, der älteste Champion Bobby Allison 1983 im Alter von 45. Der jüngste Champion aller Zeiten war Bill Rexford im Jahre 1950 im Alter von 21 Jahren.
  • Benny Parsons, Bill Rexford, Ned Jarrett und Matt Kenseth sind die einzigen Champion der Serie, die in ihrer Meisterschaftssaison nur einen Saisonsieg erzielen konnten. Kein Fahrer konnte bislang die Meisterschaft ohne einen einzigen Saisonsieg erreichen.
  • Tony Stewart (2011) und vor Ihm Alan Kulwicki (1992) waren der letzte Champions, die Fahrer und Teambesitzer zugleich waren. Dale Earnhardt war der letzte Fahrer, der den Titel für ein Ein-Wagen-Team erreichen konnte.
  • Tony Stewart und Cale Yarborough sind die einzigen Fahrer, die beim Daytona 500 den letzten Platz belegten und in derselben Saison dennoch die Meisterschaft gewinnen konnten.
  • Cale Yarborough und Jimmie Johnson sind die einzigen Fahrer, die drei Meisterschaften in Folge gewinnen konnten.
  • Die meisten Siege in einer einzigen Saison erzielte Richard Petty in der Saison 1967 mit 27 Siegen. Diese Saison war gleichzeitig die erste, bei der ein Fahrer über 100.000 US-Dollar an Preisgeld erzielen konnte. In der Saison 1967 wurden aber 48 Rennen ausgetragen, während der Rennkalender der Saison 2007 36 Rennen umfasst. Richard Petty hält zudem den Rekord an meisten Siegen in der modernen Ära ab 1972 mit 13 Siegen bei 30 Saisonrennen.
  • In der Saison 2011 lagen nach 36 langen Punkterennen Tony Stewart und Carl Edwards am Ende mit 2.403 zu 2.403 Punkten gleichauf. Zum ersten Mal in der über 60-jährigen NASCAR-Geschichte entschied der Tie-Breaker über den Titel. Stewart gewann fünf Saisonrennen (es waren 5 der 10 Chase-Rennen), Edwards nur eines.

Bisherige Champions[Bearbeiten]

Fahrer-Meisterschaft[Bearbeiten]

Für eine ausführliche Darstellung der Champions siehe Liste der NASCAR-Champions, für die der besten Neulinge siehe NASCAR Rookie of the Year Award.

Jahr Champion Neuling des Jahres
1949 Red Byron
1950 Bill Rexford
1951 Herb Thomas
1952 Tim Flock
1953 Herb Thomas
1954 Lee Petty
1955 Tim Flock
1956 Buck Baker
1957 Buck Baker
1958 Lee Petty Shorty Rollins
1959 Lee Petty Richard Petty
1960 Rex White David Pearson
1961 Ned Jarrett Woodie Wilson
1962 Joe Weatherly Tom Cox
1963 Joe Weatherly Billy Wade
1964 Richard Petty Doug Cooper
1965 Ned Jarrett Sam McQuagg
1966 David Pearson James Hylton
1967 Richard Petty Donnie Allison
1968 David Pearson Pete Hamilton
1969 David Pearson Dick Brooks
Jahr Champion Neuling des Jahres
1970 Bobby Isaac Bill Dennis
1971 Richard Petty Walter Ballard
1972 Richard Petty Larry Smith
1973 Benny Parsons Lennie Pond
1974 Richard Petty Earl Ross
1975 Richard Petty Bruce Hill
1976 Cale Yarborough Skip Manning
1977 Cale Yarborough Ricky Rudd
1978 Cale Yarborough Ronnie Thomas
1979 Richard Petty Dale Earnhardt
1980 Dale Earnhardt Jody Ridley
1981 Darrell Waltrip Ron Bouchard
1982 Darrell Waltrip Geoffrey Bodine
1983 Bobby Allison Sterling Marlin
1984 Terry Labonte Rusty Wallace
1985 Darrell Waltrip Ken Schrader
1986 Dale Earnhardt Alan Kulwicki
1987 Dale Earnhardt Davey Allison
1988 Bill Elliott Ken Bouchard
1989 Rusty Wallace Dick Trickle
1990 Dale Earnhardt Rob Moroso
Jahr Champion Neuling des Jahres
1991 Dale Earnhardt Bobby Hamilton
1992 Alan Kulwicki Jimmy Hensley
1993 Dale Earnhardt Jeff Gordon
1994 Dale Earnhardt Jeff Burton
1995 Jeff Gordon Ricky Craven
1996 Terry Labonte Johnny Benson
1997 Jeff Gordon Mike Skinner
1998 Jeff Gordon Kenny Irwin
1999 Dale Jarrett Tony Stewart
2000 Bobby Labonte Matt Kenseth
2001 Jeff Gordon Kevin Harvick
2002 Tony Stewart Ryan Newman
2003 Matt Kenseth Jamie McMurray
2004 Kurt Busch Kasey Kahne
2005 Tony Stewart Kyle Busch
2006 Jimmie Johnson Denny Hamlin
2007 Jimmie Johnson Juan Pablo Montoya
2008 Jimmie Johnson Regan Smith
2009 Jimmie Johnson Joey Logano
2010 Jimmie Johnson Kevin Conway
2011 Tony Stewart Andy Lally
Jahr Champion Neuling des Jahres
2012 Brad Keselowski Stephen Leicht
2013 Jimmie Johnson Ricky Stenhouse jr.

Hersteller-Wertung[Bearbeiten]

Sprint Cup[Bearbeiten]

Jahr Hersteller
2013 Chevrolet
2012 Dodge
2011 Chevrolet
2010 Chevrolet
2009 Chevrolet
2008 Chevrolet

Nextel Cup[Bearbeiten]

Jahr Hersteller
2007 Chevrolet
2006 Chevrolet
2005 Chevrolet
2004 Chevrolet

Winston Cup[Bearbeiten]

Jahr Hersteller
2003 Ford
2002 Chevrolet
2001 Chevrolet
2000 Ford
1999 Ford
1998 Chevrolet
1997 Ford
1996 Chevrolet
1995 Chevrolet
1994 Ford
1993 Pontiac
1992 Ford
1991 Chevrolet
1990 Chevrolet
1989 Chevrolet
1988 Ford
Jahr Hersteller
1987 Chevrolet
1986 Chevrolet
1985 Ford/Chevrolet
1984 Chevrolet
1983 Chevrolet
1982 Buick
1981 Buick
1980 Chevrolet
1979 Chevrolet
1978 Oldsmobile
1977 Chevrolet
1976 Chevrolet
1975 Dodge
1974 Chevrolet
1973 Mercury
1972 Chevrolet

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Strictly Stock Standings and Statistics for 1949“, abgerufen am 9. Mai 2007.
  2. a b Fielden, Greg, „NASCAR Cleans Up“, Speedway Illustrated, September 2004.
  3. Mitchell, Jason, „How Do They Do That?: Winston Cup Point System“, Stock Car Racing (ISSN 0734-7340), Volume 36, Number 10, Oktober 2001.