Trajansforum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trajansforum
Bögen der Trajansmärkte heute

Das Trajansforum (lat.: Forum Traiani) in Rom ist das letzte, größte und prächtigste der so genannten Kaiserforen. Auch ist es das Forum in Rom, das heute noch am besten erhalten ist. Auf Befehl Kaiser Trajans wurde unter Leitung des berühmten Architekten Apollodor von Damaskus im Jahr 107 n. Chr. mit dem Bau und der Ausgestaltung des Trajansforums begonnen. Endgültig eingeweiht wurde die gesamte Anlage im Jahre 143 n. Chr. In zentraler Lage in Rom war kein Platz für ein so prächtiges Forum, wie es sich Trajan vorstellte. Er wählte deshalb den noch weitgehend unbebauten Abschnitt zwischen dem Augustusforum und dem Caesarforum für das Forum aus. Die Örtlichkeit befand sich auf einer Anhöhe zwischen dem Kapitol und dem Quirinal. Da Trajan keineswegs sein Forum auf einer Anhöhe errichten lassen wollte, ließ er das Erdreich des ungefähr 35 m hohen Ostabhangs des Quirinals abtragen. Für das aufwendige Unternehmen wurde ferner eine ganze Reihe von Häusern, die sich hier befanden, eingeebnet.

Anhand der nebenstehenden Skizze (Lageplan) kann man die Struktur des Trajansforums nachvollziehen:

Skizze zum Trajansforum
Die Via Biberatica in den Trajansmärkten
  • Ein imposanter Triumphbogen, der im Jahre 116 n. Chr. errichtet wurde, bildete den Eingang zum Forum.
  • Ein Weg vom Kolosseum her kommend läuft geradewegs durch den Triumphbogen auf das zentrale Reiterstandbild Trajans zu.
  • Am abgegrabenen Westhang des Quirinalhügels entstanden in halbkreisförmiger Anordnung die so genannten Trajansmärkte. Hier waren in zahlreichen, mehrere Stockwerke hohen Gebäuden Läden, Magazine und dergleichen untergebracht. Viele der so entstandenen Ladenstraßen ließ Apollodor von Damaskus sogar überdachen, damit die Besucher vor Regen geschützt waren. Mit den zahlreichen hierbei entstandenen Innenhöfen zusammen kann man das Ganze fast als einen antiken Vorläufer unserer heutigen Einkaufspassagen bezeichnen.
  • Sehr beeindruckend auf die Besucher des Forums muss die fünfschiffige Basilika Ulpia gewirkt haben. Es wird vermutet, dass hier die Ämter für Justiz- und Schulwesen untergebracht worden waren.
  • An die Basilika Ulpia anschließend war eine aus zwei getrennten Gebäuden bestehende Bibliothek angebaut. Ein Gebäudeteil beherbergte die lateinischen Bücher, der andere die griechischen.
  • Zwischen den beiden Teilen der Bibliothek befand sich die, bis heute unverändert stehen gebliebene, - Trajanssäule, errichtet zur Lobpreisung des Sieges in den Dakerkriegen. Sie ist der bis heute am besten erhaltene Überrest des Trajansforum überhaupt.
  • Als Abschluss des Forums wurde bis zu genaueren Grabungen 2004 ein Trajanstempel angenommen. Der aktuelle Stand lässt jedoch vermuten, dass sich an dieser Stelle Wohnbebauung befand.

Das Trajansforum wurde – wie vieles andere in Rom auch – später weitgehend überbaut. Viele Gebäude bzw. Gebäudeteile dienten auch als willkommener und billiger Steinbruch. Gut erhalten sind vor allem die weit sichtbare Trajanssäule und weite Teile der Märkte. Insgesamt ist bisher wenig ausgegraben worden. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass sich die Reste des Trajansforum ca. 5 m unter dem heutigen Straßenniveau der Stadt befinden. Auch durchkreuzt die unter Mussolini gebaute Via dei Fori Imperiali das Trajansforum ebenso wie die anderen beiden Kaiserforen auch.

Literatur[Bearbeiten]

  • Filippo Coarelli: Rom. Ein archäologischer Führer. Verlag von Zabern, Mainz 2000, ISBN 3-8053-2685-8, S. 122–145.
  • Roberto Meneghini, Riccardo Santangeli Valenzani: I Fori Imperiali, gli scavi del Comune di Roma (1991-2007). Viviani Editori, Roma 2007, ISBN 978-88-7993-125-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trajansforum – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

41.89541666666712.485869444444Koordinaten: 41° 53′ 44″ N, 12° 29′ 9″ O