Apollodor von Damaskus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apollodor von Damaskus, Büste von 130/140 n. Chr. in der Glyptothek
Die monumentale Brücke über die Donau. Ihr Architekt Apollodorus steht hinter dem opfernden Kaiser vorne.[1]

Apollodor(os) von Damaskus (* um 65 in Damaskus; † um 130) war einer der bedeutendsten Architekten der römischen Kaiserzeit.

Apollodor, ein im syrischen Damaskus geborener Grieche, war der leitende Architekt Kaiser Trajans, den er auf seinen Feldzügen in Dakien begleitete. In den Jahren 102 bis 105 erbaute er die mehr als einen Kilometer lange Trajansbrücke über die Donau bei Drobeta und eine einseitig im Felsen verankerte Straße über dem Wasserspiegel der Donau durch das so genannte Eiserne Tor (rumänisch: Portile de Fier; siehe Tabula Traiana). Möglicherweise war er auch für die Puente de Alconétar in Spanien verantwortlich. Er plante darüber hinaus ein Gymnasium, eine Akademie, die Trajansthermen, ein Odeion auf rundem Grundriss, die Ehrenbögen in Ancona und Benevent und vor allem das Forum des Kaisers Trajan (107 bis 113), das großartigste römische Kaiserforum. Die Trajanssäule in der Mitte des Forums wird als erstes Denkmal dieser Art vermutet. Vermutlich entwarf er auch den Hafen von Portus Romae und den von Centumcellae mit der darüber gelegenen Villa des Trajan.

Nach der Thronbesteigung Hadrians, dessen architektonische und künstlerische Ambitionen er schon früher verspottet hatte, legte der Kaiser einen Entwurf des Tempel der Venus und der Roma vor, den Apollodor kritisierte. Daraufhin wurde er vom Kaiser verbannt und wenig später hingerichtet (Cassius Dio, 69, 4). Das Künstlerlexikon Thieme-Becker nannte ihn „einen der genialsten Architekten des Altertums“.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Apollodor von Damaskus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Giuliana Calcani: "Apollodorus of Damascus and Trajan's Column: From Tradition to Project", 2003, ISBN 978-88-8265-233-3, S.55