Trauma (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Trauma
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 2009–2010
Produktions-
unternehmen
Universal Media Studios
Länge 43 Minuten
Episoden 18 in 1 Staffel
Genre Drama
Produktion Stephen Sassen
Idee Dario Scardapane
Musik Bear McCreary
Erstausstrahlung 23. September 2009 (USA) auf NBC

Trauma ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die von 2009 bis 2010 von den Universal Media Studios produziert wurde.

Handlung[Bearbeiten]

Der Zuschauer begleitet mehrere Teams der Rettungskräfte, unter anderem auf Rettungswagen und -helikoptern. Neben den Primäreinsätzen der EMT-Paramedics zeigt die Serie auch das private Leben der einzelnen Charaktere und die Verarbeitung der Erlebnisse aus dem beruflichen Alltag.

Handlungsausgangspunkt ist der erste Jahrestag eines Unfalles, bei dem ein Rettungshelikopter und ein anderer Hubschrauber nach Aufnahme eines Patienten kollidieren, was bis auf den Paramedic des Rettungshelikopters niemand überlebt. An besagtem Jahrestag tritt der Paramedic seinen Dienst wieder an.

Durch den Unfall, der den Tod eines Paramedic und schwere Verletzungen des anderen bedeuteten, verändern sich die Hauptcharaktere. Der Überlebende, Palchuck, wird zu einem selbstzerstörerischen Adrenalin-Junkie, Boone wandelt sich vom ruhigen Familienvater zum herumstreunenden Schürzenjäger und Carnahan, deren Liebhaber in Rettungshelikopter starb, hat mit Schlafproblemen zu kämpfen. Handlungsschauplätze der Serie die Straßen und Krankenhäuser von San Francisco sowie der Luftraum über der Stadt.

Produktion[Bearbeiten]

Einen Monat nach US-Start gab NBC bekannt, dass keine weiteren Episoden über die bereits bestellten 13 mehr produziert werden.[1] Am 19. November 2009 widerlegte NBC sein Statement und bestellte 3 weitere Episoden. Aufgrund der schlechten Einschaltquoten der Jay Leno Show gab NBC die Produktion von vier weiteren Episoden bekannt.[2]

Anfang April 2010 kürzte NBC die Episodenanzahl auf 18 zurück.[3] Am 14. Mai 2010 berichtete der The Hollywood Reporter, dass NBC die Serie abgesetzt hat.[4]

Besetzung[Bearbeiten]

Ausstrahlung und Reichweite[Bearbeiten]

In den USA wurden die ersten zehn Folgen vom 28. September bis zum 30. November 2010 auf NBC ausgestrahlt. Die Pilotfolge wurde von 6,7 Millionen Zuschauern gesehen und erreichte damit ein Rating von 2,5 in der wichtigen 18- bis 49-jährigen Zielgruppe.[5] Die restlichen acht Folgen liefen vom 8. März bis zum 26. April 2010 als Lückenfüller für die gescheiterte Jay Leno Show.[6]

International[Bearbeiten]

In Schweden startete die Serie am 14. Dezember 2009 auf dem Sender TV3, in Polen am 1. April 2010 auf Canal+, in Frankreich am 25. April 2010 auf TF1, in Italien am 15. Mai 2010 auf Steel und in Kroatien am 27. Juni 2011 auf RTL Televizija.

Episodenliste[Bearbeiten]

Nr. Deutsch­sprachiger Titel Original­titel Erstaus­strahlung USA Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung­ (—) Regie Drehbuch
1  Pilot 28. Sep. 2009 Jeffrey Reiner Dario Scardapane
2  All’s Fair 5. Okt. 2009 Jeffrey Reiner Dario Scardapane
3  Bad Day at Work 12. Okt. 2009 Jeffrey Reiner Peter Noah
4  Stuck 19. Okt. 2009 Christopher Misiano Bruce Rasmussen
5  Masquerade 26. Okt. 2009 Jean de Segonzac David Schulner
6  Home Court 2. Nov. 2009 Norberto Barba David Schulner
7  That Fragile Hour 9. Nov. 2009 Alex Zakrzewski Bruce Rasmussen
8  M’Aidez 16. Nov. 2009 John Behring Janet Tamaro
9  Thank You 23. Nov. 2009 Eric Laneuville Peter Noah
10  Blue Balloon 30. Nov. 2009 Steve Shill Randy Huggins
11  Tunnel Vision 8. Mär. 2010 Darnell Martin Janet Tamaro
12  Protocol 15. Mär. 2010 Jeffrey Reiner Y. Shireen Razack
13  13 22. Mär. 2010 Jeffrey Reiner Dario Scardapane
14  Targets 29. Mär. 2010 John Badham David Schulner
15  Scope of Practice 5. Apr. 2010 Michael Waxman Randy Huggins
16  Frequent Fliers 12. Apr. 2010 Michael Waxman David Schulner
17  Sweet Jane 19. Apr. 2010 Colin Bucksey Dario Scardapane
18  Crossed Wires 26. Apr. 2010 Michael Nankin Y. Shireen Razack & Shannon Rutherford

Rezeption[Bearbeiten]

“It’s entirely possible that these people and their problems will become more interesting as the series goes along, but you can’t tell from the pilot; at this point they’re still constructs more than real characters.”

„Es ist natürlich möglich, dass diese Leute und ihre Probleme im Laufe der Serie interessanter werden, was jetzt aber noch nicht gesagt werden kann; zurzeit sind sie mehr Konstrukte als echte Charaktere“

Mike Hale: The New York Times[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robert Seidman: Trauma Canceled by NBC: no additional episodes will be ordered. TV By the Numbers. 28. Oktober 2009. Abgerufen am 6. November 2010.
  2. James Hibberd: NBC stocks up on scripted episodes. The Hollywood Reporter. 20. Januar 2010. Abgerufen am 6. November 2010.
  3. NBC Cuts "TRAUMA" to 18, Finale Set for April 26. The Futon Critic. 5. April 2010. Abgerufen am 6. November 2010.
  4. James Hibberd: NBC cancels 'Mercy,' 'Trauma'. The Hollywood Reporter. 14. Mai 2010. Abgerufen am 6. November 2010.
  5. Robert Seidman: Trauma drops to a 2.2 w/adults 18-49, Leno Show to a 1.7 in final numbers. TV By the Numbers. 29. September 2009. Abgerufen am 6. November 2010.
  6. NBC firms up post-'Leno' schedule. The Hollywood Reporter. 14. Januar 2010. Abgerufen am 6. November 2010.
  7. Troubled Workers Tackle Emergencies by the Bay. The New York Times. 27. September 2010. Abgerufen am 6. November 2010.

Weblinks[Bearbeiten]