Trimm-dich-Bewegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Trimm-dich-Bewegung geht auf eine durch den Deutschen Sportbund am 16. März 1970 gestartete Krankheitsprävention zurück. Unter dem Motto „Trimm Dich – durch Sport“ wurde mit Unterstützung der Politik, von Krankenkassen und der Wirtschaft dem Übergewicht und den zunehmenden Kreislauferkrankungen der Kampf angesagt. Zudem sollte die in der bundesdeutschen Wohlstandsgesellschaft durch das „Wirtschaftswunder“ stark gestiegene Zahl Herzinfarktgefährdeter durch sportliche Betätigung verringert werden. Auch medial wurde auf die Initiative aufmerksam gemacht. Werbespots mit dem Slogan „Ein Schlauer trimmt die Ausdauer“ wurden im Fernsehen geschaltet.[1]

Mit den Olympischen Spielen 1972 erlebte die Trimm-dich-Bewegung einen Boom. 94 Prozent der Bevölkerung und sogar 99 Prozent aller Jugendlichen kannten die Trimm-dich-Aktion.

In zahlreichen Städten und Gemeinden wurden so genannte Trimm-dich-Pfade (Schweiz: Vita-Parcours) eingerichtet. Von den in den 1980er-Jahren einst ca. 1500 Anlagen in Deutschland verfielen im Laufe der Zeit zahlreiche, da die Trimm-dich-Pfade aus der Mode kamen und stattdessen das Joggen als Breitensport modern wurde. Im Zuge neuer Modesportarten geriet die Trimm-dich-Bewegung allmählich in Vergessenheit. Dazu kam, dass viele Kommunen auf Dauer kein Geld hatten, um ihre Trimm-dich-Pfade instand zu halten. Bestehende Trimm-dich-Pfade wurden von den unter Finanzschwierigkeiten leidenden Kommunen oftmals dem Verfall preisgegeben. Einige Trimm-dich-Pfade überlebten und können heute noch genutzt werden.

Trimmy[Bearbeiten]

Trimmy ist das Maskottchen der Trimm-dich-Bewegung des Deutschen Sportbunds, die Anfang der 1970er Jahre startete.

Das Maskottchen Trimmy steht seit vielen Jahren als Symbolfigur für die Trimm-dich-Kampagne und erreichte in den 70er Jahren schnell eine Bekanntheit von nahezu 90 Prozent. Gezeichnet wurde das Maskottchen in seiner Originalversion von Dieter Sihler. Bürgerinnen und Bürger aller Altersgruppen sollten von kreativen Werbespots mit Botschaften wie Lauf mal wieder, Schwimm mal wieder und Fahr mal wieder Rad mit Hilfe des freundlichen, gelben Männchens mit Turnhose und hochgerecktem Daumen zu mehr Bewegung im Alltag animiert werden. Das grundlegende Motto von Trimmy lautete: Ein Schlauer trimmt die Ausdauer.

Revival[Bearbeiten]

In vier deutschen Städten (Duisburg, Leipzig, München und Münster) hat der Deutsche Olympische Sportbund neue Trimm-Parks eingerichtet, weitere sollen folgen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Trimmy-Fernsehspot Ausdauer. Youtube-Video eines Werbespots zur Trimm-Dich-Bewegung. Abgerufen am 31. Oktober 2013.