Trompe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Bauform eines Gewölbezwickels. Zur gleichnamigen Maultrommel der südamerikanischen Mapuche siehe Torompe.
Trompe in San Cataldo in Palermo
St-Saturnin (Puy-de-Dôme), Vierung, Trompenkuppel

Eine Trompe ist ein Gewölbezwickel in der Form der Hälfte eines Hohlkegels mit nach unten gekehrter Öffnung oder einer ähnlichen, nach oben zulaufenden geometrischen Hohlfigur. Trompen dienen in der Baukunst dazu, eine Bauform mit quadratischem Grundriss in eine mit kreisförmigem überzuleiten, z. B. die Vierung eines Kirchengebäudes in eine Kuppel.

Bei einer Trompenkuppel sind die vier Ecken eines Quadrats abgeschrägt, so dass ein Oktogon entsteht. Diese Abschrägungen sind in Form von Bögen mit nach oben zulaufender Nische gemauert. In der Regel sind dabei zwei oder mehr Bögen stufig gestaffelt, um die Basis der Trompe besser dem rechten Winkel des unteren Bauwerkteils anzupassen.

Wie bei der Pendentifkuppel kann auch bei der Trompenkuppel ein geschlossener oder durchfensterter Tambour, der zur Erhöhung der Kuppel über dem Baukörper dient, eingefügt werden.


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trompen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien