Trouvé Tricycle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trouvé
Trouvé Tricycle (1881)

Trouvé Tricycle (1881)

Tricycle
Produktionszeitraum: 1881
Klasse: Leichtfahrzeug
Karosserieversionen: Monoposto
Motoren: Elektromotor:
0,074 kW
Länge: 2134 mm
Breite: 914 mm
Höhe: 1270 mm
Radstand: 1524 mm
Leergewicht: 160 (einschl. Fahrer) kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines

Das erste „offiziell“ anerkannte Elektrofahrzeug Trouvé Tricycle wurde von Gustave Trouvé in Paris im Jahr 1881 gebaut. Es wird oft mit dem später gebauten Fahrzeug von Ayrton und Perry verwechselt.[1]

Alexis Clerc schreibt in seinem Buch "Physique et Chimie populaires": … Es sind Versuche beobachtet worden bei denen ein Elektromotor als Antrieb für leichte Fahrzeuge und Boote verwendet wurde. In einem, sehr schweren (55 kg), englischen Dreirad hatte M[onsieur] Trouvé einen seiner Motoren unter der Achse des Fahrrades eingebaut. Die Bewegung wurde über eine Kette übertragen. Der Motor wurde von sechs Sekundärelementen oder Akkumulatoren des Plante Typs angetrieben und er war perfekt konstruiert. Das Gesamtgewicht des Fahrzeugs, Batterien, Motor und Fahrer, betrug 160 kg und die effektive Leistung 70 Newtonmeter pro Sekunde. Trotzdem hat sich das Dreirad aus eigener Kraft in Bewegung gesetzt, sobald der Stromkreis geschlossen wurde und befuhr wiederholt die Rue de Valois in beiden Richtungen mit der Geschwindigkeit eines guten Pferdefuhrwerks. Das Experiment dauerte eineinhalb Stunden und war überzeugend…[2]

Das "Journal officiel de la République française" berichtete am 20 April 1881 über dieses Ereignis.[3]

Das Trouvé Tricycle 1881[Bearbeiten]

Gustave Trouvé verwendete ein dreirädriges Fahrrad (Starley Coventry Lever Tricycle) als Prüfstand für die Elektromotoren, die er baute. Der modifizierte Siemens-Motor mit einem Gewicht von ca. 5 kg war unter der Achse eingebaut. Er hatte eine effektive Leistung von 0,07 kW. Über eine Vaucanson-Kette wurde das große linke Rad angetrieben. Gelenkt wurde über die rechten beiden kleineren Räder. Eine aus sechs Zellen bestehende, wiederaufladbare 12-Volt-Batterie (System Gaston Planté) war hinter dem Fahrer montiert.[4] Am Griff des Bremshebels, links im Handbereich des Fahrers, befand sich ein Schalter. Durch Berühren konnte losgefahren bzw. angehalten werden.[5]

Literatur[Bearbeiten]

  • "Physique et Chimie populaires" Band 2, 1881–1883, Alexis Clerc (1841–1894)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2007–2011 Achmed A. W. Khammas In: Buch der Synergie
  2. "Physique et Chimie populaires" Band 2, 1881–1883, Alexis Clerc (1841–1894), Seite 370/371
  3. Villes, régions et universités: recherches, innovations et territoires ... von Raymond Hudon,Jean-Pierre Augustin, Seite 120
  4. Michael H. Westbrook in "The Electric Car" Institution of electrical engineers, London, Seite 9
  5. 1894, Journal L'Industrie vélocipédique: organe des fabricants, mécaniciens..., Paris, Seite 98