Elektrofahrzeug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elektrofahrzeug beim Aufladen an einer Stromtankstelle – im Normalfall wird in der heimischen Garage geladen
Die batteriebetriebene Lokomotive von Charles Page (1851)
1881 Trouvé Tricycle, Paris – erstes Elektrofahrzeug für den Straßenverkehr

Ein Elektrofahrzeug ist ein Verkehrsmittel, das mit elektrischer Energie angetrieben wird. Es können damit Straßenfahrzeuge (Kraftfahrzeuge), Schienenfahrzeuge, Wasserfahrzeuge oder Luftfahrzeuge gemeint sein. Bei Elektrofahrzeugen wird zum Antrieb nur elektrische Energie verwendet. Diese wird in Akkus im Fahrzeug gespeichert oder bei Bedarf permanent von außen zugeführt (z. B. Schiene, Oberleitung, Induktion).

Zu Elektro-Kraftfahrzeugen siehe Elektroauto

Bei Hybridfahrzeugen wird der Elektroantrieb mit einem anderen Antrieb kombiniert, sie gelten deshalb nicht als Elektrofahrzeuge. Ein Pedelec (ein Fahrrad, bei dem der Fahrer von einem Elektroantrieb unterstützt wird) ist ein Human-Elektro-Hybridfahrzeug und wird zu den Hybridfahrzeugen gezählt.

Die Nutzung von Elektrofahrzeugen nennt man Elektromobilität.

Geschichte[Bearbeiten]

Siehe auch Abschnitt Geschichte im Hauptartikel Elektroauto

Der Elektromotor war nach der Dampfmaschine die zweite maschinelle Antriebsart für Fahrzeuge. Erst später kam als dritte Antriebsart noch der Verbrennungsmotor hinzu. In den 1830er Jahren soll Robert Anderson bereits einen „Elektrokarren“ gebaut haben. Erste Elektrofahrzeuge für den Schienenverkehr wurden 1842 von Robert Davidson (1804–1894) auf der Strecke EdinburghGlasgow, 1851 von Charles Grafton Page (1812–1868) bei Washington, D.C. und 1879 von Werner Siemens in Berlin erprobt bzw. betrieben.

Das erste dreirädrige Elektrofahrzeug für die Straße, das Trouvé Tricycle, wurde von Gustave Trouvé in Paris im Jahr 1881 gebaut. Es wird oft mit dem wenig später gebauten Ayrton & Perry Electric Tricycle verwechselt.[1] Während das Trouvé Tricycle noch den Pedalantrieb besaß (und somit im engen Sinn ein Moped darstellt), konnte das Ayrton & Perry Electric Tricycle nur rein elektrisch betrieben werden.

Als erstes vierrädriges Elektrofahrzeug gilt der Flocken Elektrowagen, der 1888 von dem Coburger Fabrikanten Andreas Flocken entwickelt wurde. Dieses erste „echte“ Elektroauto entstand durch Integration eines Elektroantriebs in einen Kutschwagen. Die Kutschenräder wurden rund ein Jahrzehnt später durch Räder mit Gummibereifung ersetzt, was bis heute bei Elektroautos die übliche Bereifung geblieben ist.

Typen und Bezeichnungen[Bearbeiten]

Vierrädriges Leichtkraftfahrzeug bis 350 kg (L6e): Flocken Urbano
Leichtes vierrädriges Kraftfahrzeug bis 400 oder 550 kg (L7e): Renault Twizy
Ein Batteriebus in Shanghai an einer Ladestation
Ein Lastkraftwagen von Smith Electric auf der Autotec 2010

Die Bezeichnungen für Elektrofahrzeuge sind wenig systematisiert und nicht eindeutig. In Wikipedia werden Fahrzeugarten entsprechend dem Verzeichnis des Kraftfahrt-Bundesamtes aufgelistet.[2][3]

Kraftfahrzeuge[Bearbeiten]

(diese Fahrzeugart wird in der Zulassungsstatistik des Kraftfahrt-Bundesamtes als Krafträder geführt)

Schienenfahrzeuge[Bearbeiten]

Wasserfahrzeuge[Bearbeiten]

Luftfahrzeuge[Bearbeiten]

Sonstige Elektrofahrzeuge[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz W. Peren, Nicola Sundermann, Beate Wittop: Das Elektroauto und sein Markt. Campus Verlag, Frankfurt am Main 1997, ISBN 978-3-5933-5700-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elektrofahrzeuge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2007–2011 Achmed A. W. Khammas In: Buch der Synergie.
  2. Verzeichnis zur Systematisierung von Fahrzeugen 2012
  3. KBA: Methodische Erläuterungen zu Statistiken, Stand: Juni 2012

Anmerkungen[Bearbeiten]