Gustave Trouvé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GustaveTrouvé.jpg

Gustave Trouvé (* 2. Januar 1839 La Haye-Descartes[1]; † 1902 Paris) war ein französischer Erfinder, Elektroingenieur und Chemiker.

Das erste „offiziell“ anerkannte Elektrofahrzeug stammt von ihm. 1881 baute er ein Elektrodreirad mit wiederaufladbarer Batterie, das auf der Exposition internationale d'Électricité in Paris der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Trouvé konstruierte auch den ersten Außenbordmotor für Schiffe.

Leben[Bearbeiten]

Gustave Trouvé wurde als am 2. Januar 1839 als Sohn des Viehhändlers Jacques Trouvé und seiner Frau Marie Clarisse Granger in La Haye-Descartes geboren. Seine Eltern schickten ihn auf das Collège de Chinon. Danach studierte er an der École des Arts et Métiers. Nach der Ausbildung begann er für eine Uhrenfabrik in Paris zu arbeiten. Dort steuerte er mehrere Erfindungen bei.

Erstes Elektrofahrzeug[Bearbeiten]

Hauptartikel: Trouvé Tricycle

Gustave Trouvé verwendete ein dreirädriges Fahrrad. Der Motor war unter der Achse eingebaut. Am 19. April 1881[2] fuhr Gustave Trouvé mit diesem Elektrofahrzeug in Paris mehrmals auf und ab.

Vor ihm hatte 1834 schon Thomas Davenport das erste Elektrofahrzeug mit einer damals noch nicht wieder aufladbaren Batterie gebaut. Dennoch ist umstritten ob Davenports Elektrofahrzeug auch wirklich als Auto gewertet werden soll, denn es fuhr auf einem sehr kleinen Schienenkreis, kann also ebenso als Vorläufer der heutigen Straßenbahn gesehen werden.

Außenbordmotor und Helikopter[Bearbeiten]

  • Trouvé entwickelte um 1881 den ersten elektrischen Außenbordmotor für Boote und 1887 arbeitet er an einem Hubschrauber mit einem selbstentwickeltem Elektromotor.[3]

Erstes Boot mit elektrischem Außenbordmotor von Gustave Trouvé

  • Die Urologie brachte er mit einem Messinstrument für die Stärke der Blasenkontraktion voran.[4]
  • Trouvé entwickelte das Modell eines Ornithopter, das bei der Vorführung vor der 1870 vor der Französischen Akademie der Wissenschaften mittels Schwarzpulver 70 Meter flog.

Quelle[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ville-descartes.fr/index.php?page=article&id_categorieA=2&id_article=7
  2. le Journal officiell du 20 avril 1881
  3. http://www.buch-der-synergie.de/c_neu_html/c_11_01_mobile_anwendungen_geschichte_1.htm
  4. http://books.google.de/books?id=_En7P4wQs9YC&pg=PA4&lpg=PA4&dq=Gustav+Trouv%C3%A9+%22Gustav+Trouv%C3%A9%22&source=bl&ots=SO3DUk5_Kh&sig=6rWMCD2raKks7ef9Vz-8kRYF6xI&hl=de&ei=W0pmS4CFAs_gsAbNr_zPAw&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=1&ved=0CAcQ6AEwADgK#v=onepage&q=&f=false