Radstand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Illustration des Radstands

Der Radstand ist der Abstand zwischen den Achsen eines Fahrzeuges. Ein Beispiel hierfür ist der Abstand der Vorder- und Hinterräder eines PKWs. Die Differenz zwischen Achsabstand und Gesamtlänge nennt man Überhang.

Ein kürzerer Radstand resultiert in einer größeren Wendigkeit des Fahrzeuges, ein längerer verbessert den Geradeauslauf. Hierbei spielen jedoch auch die Masseverteilungen des betrachteten Fahrzeugs sowie der Nachlauf eine Rolle.

Beim Motorrad haben Enduros und Supersportler einen kurzen, Tourer einen längeren und Chopper einen besonders langen Radstand.

Beim Fahrrad haben Rennräder in der Regel einen kurzen, Reiseräder einen langen Radstand.

Bei Kraftfahrzeug-Anhängern werden von der deutschen Straßenverkehrszulassungsordnung für unterschiedliche Achsabstandsmaße jeweils bestimmte technische Anforderungen an Bremsen und maximal zulässige Achslasten gestellt.[1]

Beispiele[Bearbeiten]

Radstand (mm) Fahrzeug
1867 Smart Fortwo
1870 Twike
2200 Fiat Cinquecento
2211–2355 Porsche 911
2400–2420 VW Käfer
2550 Nissan 370Z Roadster
2578 VW Golf VI
2650 Ferrari Enzo Ferrari
2881–3001 VW Phaeton
2850–3075 Mercedes-Benz W 126
3035–3165 Mercedes-Benz W 221
3200-3900 Mercedes-Benz W 100
3302 Hummer H1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. § 34 Abs. 2 und 4 Nr. 2a StVZO Achslast und Gesamtgewicht und § 41 Abs. 11 StVZO Bremsen und Unterlegkeile