Turkana Boy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KNM-WT 15000: der „Turkana Boy“

Turkana Boy oder Nariokotome Boy bezeichnet das Fossil eines männlichen Individuums der Gattung Homo, dessen außergewöhnlich vollständig erhalten gebliebenes Skelett im August 1984 in Kenia am Nariokotome-Fluss, rund 5 km westlich des Turkana-Sees, entdeckt wurde.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

In der Erstbeschreibung wurde das Fossil zu Homo erectus gestellt und auf 1,6 Millionen Jahre datiert; das Alter des Jugendlichen bei Eintritt des Todes wurde aufgrund der noch nicht vollständig durchgebrochenen dauerhaften Zähne zunächst auf 11 bis 13 Jahre (später auf 9 Jahre) und seine Körpergröße auf 169 cm geschätzt; in einer späteren Analyse des Knochenbaus wurde das Alter des Fossils mit 1,53 Mio. Jahren und die Körpergröße mit 141 bis 147 cm ausgewiesen.[2] Bernard Wood schlug zudem 1992 vor, das Fossil – zusammen mit anderen Funden vergleichbaren Alters und vergleichbaren Aussehens – zu Homo ergaster zu stellen,[3] einer Art, deren Merkmale allerdings nie genau gegen Homo erectus und gegen andere vergleichbar alte Arten der Hominini abgegrenzt wurden. Der Schädel weist große Ähnlichkeit mit den Homo-erectus-Funden aus Asien auf, insbesondere zu den Java-Menschen.[4]

Aufgrund seiner mehr als 90-prozentigen Vollständigkeit – es wurden rund 80, zum Teil allerdings zerbrochene Körperknochen aus der Region unterhalb des Halses entdeckt – konnten anhand dieses Fundes erstmals wichtige Unterschiede zwischen Homo erectus und Homo sapiens studiert werden; einzig die Mehrzahl der Fuß- und Handknochen fehlte, und der Schädel war in rund 70 Fragmente zerbrochen. Die Rekonstruktion des Schädels ließ auf ein Innenvolumen von ca. 880 cm³ schließen, das sich beim Erwachsenen vermutlich auf ca. 910 cm³ vergrößert hätte (zum Vergleich: das Gehirnvolumen des Jetztmenschen beträgt ca. 1400 cm³). Ein besonders auffälliger Unterschied zum modernen Menschen besteht darin, dass der Wirbelkanal wesentlich enger als bei Homo sapiens ist.

Die wissenschaftliche Bezeichnung des Fundes lautet KNM-WT 15000, Verwahrort ist das Nairobi National Museum (früher: Kenya National Museum, daher KNM; WT für die Westseite des Turkana-Sees). Den ersten Hinweis auf das bisher vollständigste Homo erectus-Fossil – ein Schädelfragment – entdeckte Kamoya Kimeu am 23. August 1984; die Bergung des gesamten Skeletts durch die Arbeitsgruppe von Alan Walker und Richard Leakey dauerte fünf Jahre, während derer 1500 Tonnen Sediment bewegt und durchsucht wurden.[5] Bis heute ist – abgesehen von rund 100.000 Jahre alten Neandertaler-Skeletten – kein vergleichbar vollständig erhaltenes Skelett einer Chronospezies der Hominini entdeckt worden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frank Brown, John Harris, Richard Leakey und Alan Walker: Early Homo erectus skeleton from west Lake Turkana, Kenya. Nature Band 316, 1985, S. 788–792, doi:10.1038/316788a0
  2. James C. Ohman et al.: Stature-at-death of KNM-WT 15000. Human Evolution, Band 17 (3–4), 2002, S. 129–141, doi:10.1007/BF02436366. Eine dritte Schätzung billigt dem Individuum im ausgewachsenen Zustand eine Größe von 185 cm zu: G. J. Sawyer, Viktor Deak: Der lange Weg zum Menschen. Lebensbilder aus 7 Millionen Jahren Evolution. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 2008, S. 101
  3. Bernard Wood: Origin and evolution of the genus Homo. Nature 355, 1992, S. 783–790, PDF
  4. talkorigins.org Java Man and Turkana Boy (ein Vergleich der Homo erectus-Funde aus Afrika und Asien)
  5. Richard Leakey: The origin of humankind. Phoenix, a division of Orion Books Ltd., 1995, S. XII

Literatur[Bearbeiten]

  • Alan Walker, Richard E. Leakey: The Nariokotome Homo Erectus Skeleton. Springer, 1995, ISBN 0-387-56301-6
  • Alan Walker, Pat Shipman: Turkana-Junge. Auf der Suche nach dem ersten Menschen. Galila Verlag, Etsdorf am Kamp 2011, ISBN 978-3-902533-77-7 (überarbeitete deutsche Ausgabe von The Wisdom of Bones, Weidenfeld & Nicolson, London 1996)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]