Turks-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Turks-Inseln
Karte der Turks- und Caicosinseln
Karte der Turks- und Caicosinseln
Gewässer Atlantischer Ozean
Geographische Lage 21° 24′ N, 71° 9′ W21.398056-71.1575Koordinaten: 21° 24′ N, 71° 9′ W
Turks-Inseln (Turks- und Caicosinseln)
Turks-Inseln
Anzahl der Inseln ca. 12
Hauptinsel Grand Turk
Gesamtfläche 36,8 km²
Einwohner 8100

Die Turks-Inseln sind eine kleine Inselgruppe im Atlantischen Ozean 142 Kilometer nördlich der Insel Hispaniola. Gemeinsam mit den knapp 40 Kilometer (von Grand Turk bis South Caicos Island 35,9 km) nordwestlich liegenden Caicos-Inseln bilden sie das britische Überseegebiet der Turks- und Caicosinseln.

Es handelt sich bei den Turks überwiegend um kleine, flache und spärlich bewachsene Sandinseln. Die Inselkette, zu der etwa ein Dutzend Eilande gehört, erstreckt sich von Nord nach Süd über 38,2 Kilometer Luftlinie.

Zur Inselgruppe zählt man u.a.:

Bis auf Salt Cay und Grand Turk, auf welcher Cockburn Town, Hauptort der Turks- und Caicosinseln, liegt, sind die Turks-Inseln unbewohnt.

Literatur[Bearbeiten]

 H. E. Sadler, Marjorie Sadler, Karen Collins: Turks Islands Landfall: A History of the Turks & Caicos Islands. 1997, ISBN 9768138629.