Tutelo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tutelo-Saponi

Die Tutelo waren ein nordamerikanischer Indianerstamm der Sioux-Sprachfamilie. Sie waren eng verwandt mit den Saponi und möglicherweise mit den Monacan. Ihre traditionelle Heimat lag bei der heutigen Ortschaft Salem beim Big Sandy River im US-Bundesstaat Virginia.

Geschichte[Bearbeiten]

1671 stießen die Briten Fallam und Batts in der Nähe vom heutigen Salem auf die Tutelo. Etwas später zogen die Tutelo auf eine Insel im Roanoke River. 1701 wurden sie weiter südwestlich gefunden. Die kommenden Jahre verbrachten sie gemeinsam mit den Saponi. Wieder alleine, ließen sie sich 1771 bei den Cayuga nieder. Ihr Dorf wurde 1779 im Zuge der Sullivan-Expedition zerstört. Aufgrund der Nähe zu den irokesischen Cayuga verloren sie nach und nach ihre eigene Sprache. Der letzte Tutelo-Sprecher starb 1898. Das Volk der Tutelo ging in den Irokesen auf.

Demografie[Bearbeiten]

Um 1600 gab es etwa 2500 Tutelo. Um 1700 zählten sie zusammen mit den Saponi, Keyauwee, Occaneechi und Shakori etwa 750 Menschen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Liste nordamerikanischer Indianerstämme