Fall Line

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fall Line ['fɔ:l lain] ist eine geomorphologische Diskordanz zwischen dem harten Gestein im Piedmont und den weicheren Bodenschichten in der Küstenebene an der Ostküste der Vereinigten Staaten. Östlich dieser am Rand der Appalachen verlaufenden etwa 1500 km langen Grenzlinie ist die Erosion wirksamer, sodass das Niveau des Geländes tiefer liegt. Bei den Fließgewässern führt dies zu einem größeren Gefälle innerhalb weniger Kilometer. Dadurch entstehen Wasserfälle und Stromschnellen, wodurch die Fall Line meist den Endpunkt für die Flussschifffahrt markiert. [1]

Städte an der Fall Line[Bearbeiten]

An der Fall Line liegen unter anderem die folgenden Städte (Alphabetisch geordnet):

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fall Line. Wissen Media Verlag. Abgerufen am 15. Dezember 2010.

Weblinks[Bearbeiten]