Tyra Misoux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tyra Misoux (2005)

Tyra Misoux, weitere Künstlernamen sind auch Jasmin, Lexi, Leonie Love, Myriam Love, bürgerlich Miriam S.[1], (* 3. Januar 1983 in Steinfurt) ist eine ehemalige deutsche Pornodarstellerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Misoux wuchs in Berlin auf, wo sie auch die Schule besuchte und eine Ausbildung zur Erzieherin absolvierte. Entdeckt wurde sie 2001 von den deutschen Produzenten Nils Molitor und Klaus Goldberg in der Berliner Diskothek Q-Dorf. Sie stieg im Februar 2002, kurz nach ihrem 19. Geburtstag, ganz in die Sex-Branche ein. Ihr Künstlername Tyra Misoux ist eine Verballhornung von Tiramisu. Die Produzenten veröffentlichten im Jahre 2002 mit ihr den Film Die megageile Küken-Farm (u. a. zusammen mit Sibel Kekilli), der sich auf Anhieb unter den Top 10-Filmen der deutschen Hardcore-Bestsellerliste positionierte. Schnell folgten weitere Filme, wie beispielsweise Die 8. Sünde und Ein Sommertagstraum. Bereits im Jahr 2002 wurde Misoux beim Venus Award als beste Nachwuchsdarstellerin nominiert. Zwei Jahre später gelang dann der große Erfolg: Tyra Misoux wurde auf der Venus 2004 als Beste Darstellerin ausgezeichnet. Im Jahr 2008 wurde sie mit dem Eroticline Award als Beste Darstellerin Deutschland ausgezeichnet.

2006 erschien der Film Elementarteilchen nach dem gleichnamigen Buch des französischen Autors Michel Houellebecq, in dem sie in einer kleinen Nebenrolle eine Kellnerin spielt. Am 6. Juli 2007 (co-)moderierte sie zum ersten Mal die Sendung La Notte, auf 9Live. Außerdem ist sie in kleineren Szenen neben Simon Gosejohann in seiner Sendung Comedystreet zu sehen. Ende 2007 spielte sie in der deutschen Liebeskomödie Keinohrhasen mit den Hauptdarstellern Til Schweiger und Nora Tschirner eine Pornodarstellerin.

Seit dem 5. Juli 2008 steht Misoux nicht mehr exklusiv beim Label Magmafilm unter Vertrag. Nach eigenen Aussagen beendete sie 2008[2] ihre Porno-Laufbahn und möchte sich fortan anderen Projekten widmen und nur noch gelegentlich für die Erotikbranche arbeiten. Am 5. September 2008 erschien ihre vorläufig letzte Porno-Produktion. Es ist eine interaktive DVD der österreichischen Regisseurin Renee Pornero mit dem Titel In Bed With Tyra und gleichzeitig die erste interaktive DVD, die bei Magmafilm erschienen ist.

Filmografie[Bearbeiten]

2002:

  • Versaute Teeny-Sex-Parties
  • Teeny Car Wash Center
  • Ein Sommertagstraum
  • Die Megageile Küken-Farm
  • Die Magma Pornoparty
  • Lollipops 16
  • Klinik der Lust
  • Hotel Fickmichgut
  • Der Fluch des Scheichs
  • Anja Juliette Laval: Private Collection
  • Die 8. Sünde
  • Achtzehneinhalb 18

2003:

  • Tyra Misoux… süß wie Schokolade…
  • Teeny Fantasien (ihre erste Anal-Szene)
  • Sexy Business
  • Objekt der Begierde
  • Naturgeile Mitarbeiterinnen
  • Der Megascharfe Waschsalon
  • Live im Sexshop

2004:

  • Verrückt nach Tyra
  • Tyra Misoux – Süßer als Schokolade!
  • Schwere Jungs & leichte Mädchen
  • Ohne Bockschein darf kein Bock rein!
  • Magmas superheiße Star Revue
  • Kleine Luder
  • Katsumi Provocation
  • Auf die ganz harte Tour
  • Anja Juliette Laval: Die unschuldige Schönheit

2005:

  • Porn Hard Art
  • Akademie der Lüste
  • Models

2006:

  • Was wäre, wenn …?
  • V Dreams Vol. 3
  • V Dreams Vol. 4
  • Tyras sinnlicher Duft
  • Prof. F. Stein oder Ich baue mir meine Traumfrau
  • Pink Detective und der Slip-Schnüffler
  • Bezaubernde Tyra
  • Elementarteilchen

2007:

  • Eine Verhängnisvolle Wette
  • Der Spiegel deiner Leidenschaft
  • Das Sex-Leben der Anderen
  • Keinohrhasen

2008:

2009:

  • Comedystreet (Pro7)

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

  • 2002: Venus Award Nominierung - "Best New Female Starlet"
  • 2003: Erotic Festival of Brussels, "Best German Newcomer"
  • 2004: Venus Award, "Best German Actress"
  • 2008: Eroticline Award, "Best German Actress"

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tyra Misoux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Miriam S. alias Tyra Misoux - Pornodarstellerin im Privatleben
  2. 2008, zitty.de, abgerufen am 11. September 2012