USS Alabama (BB-60)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Bau- und Einsatzgeschichte, Museumsstiftung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

USS Alabama in der Casco Bay, Maine, Dezember 1942
USS Alabama in der Casco Bay, Maine, Dezember 1942
Übersicht
Bauwerft

Norfolk Navy Yard

Bestellung 1. April 1939
Kiellegung 2. Februar 1940
Stapellauf 16. Februar 1942
Namensgeber US-Bundesstaat Alabama
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 26. August 1942
Außerdienststellung 9. Januar 1947
Aus Schiffsregister gestrichen 1. Juni 1962
Verbleib Museumsschiff
Technische Daten
Verdrängung

37.694 ts

Länge

207,30 m

Breite

32,94 m

Tiefgang

8,50 m

Besatzung

1793 - 325

Antrieb

4 Propeller, über 4 Dampfturbinen angetrieben; 130.000 WPS (99 MW)

Geschwindigkeit

27,8 kn

Reichweite

17.000 sm bei 15 kn

Bewaffnung
  • 9 × 16"-Geschütze
  • 20 × 5"-Geschütze
  • 48 × 40-mm-Flak
    in Vierlingslafetten
  • 56 × 20-mm-MK
    in Einzel- und Doppellafetten
Bordflugzeuge

3 OS2U Kingfisher

Die USS Alabama ist ein Schlachtschiff der South-Dakota-Klasse. Gebaut wurde es auf der Werft Norfolk Navy Yard. Baubeginn war am 1. Februar 1940. Das Schiff lief am 16. Februar 1942 vom Stapel; fertiggestellt wurde es am 16. August 1942.

Von Frühjahr 1943 an nahm die Alabama als Teil der britischen Home Fleet an Operationen im Nordatlantik und in der Nordsee teil. Nachdem sie Anfang August nach Norfolk zurückgekehrt war, lief sie am 20. August erneut aus, diesmal in Richtung Pazifik. Dort nahm sie unter anderem an der Schlacht um die Gilbert-Inseln, Schlacht in der Philippinensee, See- und Luftschlacht im Golf von Leyte und der Schlacht um die Marshall-Inseln, Operation Flintlock teil.

Am 9. Januar 1947 wurde das Schiff außer Dienst gestellt, lag seither in Reserve in Bremerton, bis sie am 1. Juni 1962 aus der Bestandsliste gestrichen wurde. Am 16. Juni 1964 wurde das Schiff an den Bundesstaat Alabama übereignet. Es liegt seit September 1964 nahe Mobile als nationales Denkmal und kann besichtigt werden. Am 14. Januar 1986 wurde die USS Alabama als ein National Historic Landmark anerkannt.[1]

Die USS Alabama war das letzte Schiff der neuen Schlachtschiffe der South-Dakota-Klasse, die im Rahmen des Wiederbewaffnungsprogrammes der USA gebaut wurde. Sie war kürzer, aber besser geschützt als die Schiffe der früheren North-Carolina-Klasse und war im großen und ganzen vergleichbar mit der britischen King George V-Klasse. Eine bemerkenswerte Einzelheit der Ausführung der USS Alabama ist der kompakte Aufbau mit der Konzentration von Flugabwehrkanonen. Dies war möglich, weil auf amerikanischen Schlachtschiffen und Kreuzern die Aufklärungsflugzeuge und Katapulte auf dem Achterdeck untergebracht waren.

Außermilitärische Nutzung[Bearbeiten]

  • Die USS Alabama ist auch immer wieder Zufluchtsort vor den in der Golfregion häufig auftretenden Wirbelstürmen. So brachten sich im August 2005 während des Hurrikans Katrina 18 Mitarbeiter des angeschlossenen Museums auf dem Schiff in Sicherheit, das durch den Wirbelsturm schwer beschädigt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Alabama (BB-60) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ALABAMA, USS (Battleship). In: National Historic Landmarks Programm (NHL). National Park Service, abgerufen am 5. Februar 2013 (englisch).

30.681666666667-88.014722222222Koordinaten: 30° 40′ 54″ N, 88° 0′ 53″ W