USS Claude V. Ricketts (DDG-5)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
USS Claude V. Ricketts (DDG-5)
Laufbahn USN Jack
Geordert: 3. März 1957
Kiellegung: 18. Mai 1959
Stapellauf: 14. Juni 1960
Indienststellung: 5. Mai 1962
Außerdienststellung: 31. Oktober 1989
Gestrichen: 1. Juni 1990
Schicksal: 2002 verschrottet
Technische Daten
Verdrängung: 4.500 Tonnen
Länge: 133,2 m
Breite: 14,3 m
Tiefgang: 6,7 m
Antrieb: Dampfturbinen mit 70.000 Wellen-PS, zwei Wellen
Geschwindigkeit: 33 Knoten (61+ km/h)
Besatzung: ca. 350
Motto:

Die USS Claude V. Ricketts (DDG-5) war ein Zerstörer der Charles-F.-Adams-Klasse in Diensten der United States Navy.

Geschichte[Bearbeiten]

Die USS Claude V. Ricketts (DDG-5), bis 1964 als USS Biddle (DD-955) bzw. USS Biddle (DDG-5) geführt, wurde 1957 bei New York Shipbuilding in Auftrag gegeben, wo sie 1959 auf Kiel gelegt wurde. Die Indienststellung bei der US Navy erfolgte 1962.

Nach der Kollision des Kreuzers USS Belknap (CG-26) mit der USS John F. Kennedy (CV-67) diente die Claude V. Ricketts nach dem Brand des Kreuzers als Rettungsschiff. Die Ricketts ging dabei längsseits der Belknap. Deren Aufbauten waren bis aufs Deck niedergebrannt, weil der Magnesium-Anteil in der Aluminiumlegierung sich in der Hitze des Feuers selbst entzündet hatte. Insgesamt acht Seeleute kamen bei dem Brand um.

1989 wurde die Claude V. Ricketts außer Dienst gestellt und 1990 aus dem Schiffsregister gestrichen. 1994 wurde das Schiff zum Zerlegen verkauft. Dieser Vertrag wurde 1996 widerrufen. 2001 wurde der Zerstörer schließlich an Metro Machine, Incorporated, aus Philadelphia in Pennsylvania verkauft, die das Schiff bis zum 8. November 2002 zerlegte.