Lütjens (D 185)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lütjens
D185 Lütjens.jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge DeutschlandDeutschland (Seekriegsflagge) Deutschland
Schiffstyp Zerstörer
Klasse Klasse 103
(Lütjens-Klasse)
Bauwerft Bath Iron Works, Bath
Baunummer 351
Stapellauf 11. August 1967
Indienststellung 22. März 1969
Außerdienststellung 18. Dezember 2003
Verbleib ab August 2012 in einer Abwrackwerft in Aliağa verschrottet
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
134,48 m (Lüa)
Breite 14,35 m
Tiefgang max. 6,1 m
Verdrängung 4.162 t
 
Besatzung 334 Mann
Maschine
Maschine 4 Hochdruckkessel
2 Dampfturbinen
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
51.150 kW (69.545 PS)
Geschwindigkeit max. über 30 kn (Err km/h)
Propeller 2
Bewaffnung
Sensoren

Der Lenkwaffen-Zerstörer Lütjens war ein Kriegsschiff der Deutschen Marine und das Typschiff der Klasse 103. Das Schiff war nach dem deutschen Admiral Günther Lütjens benannt, der im Zweiten Weltkrieg mit dem Schlachtschiff Bismarck unterging.

Geschichte[Bearbeiten]

Lütjens und Mölders 1969 vor der Bauwerft in Bath
Die Lütjens 1988

Unter der Baunummer 351 erfolgte auf der Werft der Bath Iron Works in Bath (Maine) in den USA am 1. März 1966 die Kiellegung des Lenkwaffen-Zerstörers DDG 28, einer Modifikation der amerikanischen Charles F. Adams-Klasse. Gerda Lütjens, die Schwiegertochter des Namensgebers, taufte das Schiff vor dem Stapellauf am 11. August 1967 auf den Namen Lütjens. Die Taufrede hielt Karl Carstens, der damalige Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung. Das fertiggestellte Schiff wurde zunächst nach Boston verlegt und dann dort an die Bundesmarine übergeben.

Am Ende der transatlantischen Überfahrt geriet das Schiff vor Friedrichsort in der Kieler Förde auf Grund - weil man in der Navigation nach den Probefahrten in amerikanischen Gewässern noch in Nautischen Faden, nicht in Metern rechnete. Dabei wurde der Sonardom am Kiel des Schiffs zerstört.

Unter dem Kommando von Fregattenkapitän Ansgar Bethge wurde die Lütjens am 22. März 1969 beim 1. Zerstörergeschwader in Kiel in Dienst gestellt. Ihr wurde die Kennung D 185 und das Funkrufzeichen DBYB zugewiesen. Mit dem 1. Dezember 1981 wurde das Funkrufzeichen in DRAE geändert.

Von August 1976 bis August 1977 fand eine Modernisierung zur Klasse 103A statt. Ein erneuter Umbau und die Ausrüstung zum Zerstörer der Klasse 103B erfolgte vom April 1985 bis zum März 1986. Anfang 1995 kamen die RAM-Starter an Bord.

Einsätze[Bearbeiten]

Der Zerstörer war 34 Jahre im Dienst der Bundesmarine bzw. Deutschen Marine und legte in dieser Zeit über 800.000 Seemeilen zurück. Das Schiff nahm dabei an zahlreichen Übungen im Rahmen der NATO teil, unter anderem mehrfach als Bestandteil der ständigen Einsatzverbände der NATO im Atlantik (STANAVFORLANT) und im Mittelmeer (STANAVFORMED) sowie bei der Operation Active Endeavour.

Verbleib[Bearbeiten]

Die Lütjens 2012 entmilitarisiert in Wilhelmshaven; die Stelle der Ansprengversuche ist deutlich zu erkennen

Im Marinearsenal Wilhelmshaven wurde die Lütjens am 18. Dezember 2003 außer Dienst gestellt und anschließend dort aufgelegt.

Am 16. März 2006 wurde die Lütjens der Wehrtechnischen Dienststelle 71 in Eckernförde übergeben, die sie für Ansprengversuche in der Ostsee nutzte. Ab dem 15. Dezember 2006 kehrte sie in das Marinearsenal nach Wilhelmshaven zurück.[1]

Am 24. August 2011 wurde der inzwischen entmilitarisierte Zerstörer von der Vebeg zur Verschrottung ausgeschrieben; verkauft wurde er für 1,255 Millionen Euro.[2] Am 19. Juni 2012 verließ die Lütjens Wilhelmshaven im Schlepp Richtung Aliağa an der türkischen Ägäisküste, wo sie ab Anfang August 2012 in einer Abwrackwerft verschrottet wurde.[3]

Schwesterschiffe[Bearbeiten]

  • Mölders, vom 13. April 1968 bis zum 28. Mai 2003 in Dienst.
  • Rommel, vom 2. Mai 1970 bis zum 30. Juni 1999 in Dienst.

Kommandanten[Bearbeiten]

Kommandanten
von bis Dienstgrad Kommandant
22.03.1969 17.02.1970 Fregattenkapitän Ansgar Bethge
18.02.1970 08.10.1972 Kapitän zur See Dieter Ehrhard
09.10.1972 30.09.1974 Kapitän zur See Egon Meyer
01.10.1974 31.03.1977 Kapitän zur See Gerhard Bing
01.04.1977 31.03.1980 Kapitän zur See Klaus Dingeldein
01.04.1980 08.01.1981 Fregattenkapitän Wilhelm Reiß
09.01.1981 30.06.1981 Korvettenkapitän Wulf Diercks [a]
01.07.1981 30.09.1983 Kapitän zur See Hans-Rudolf Boehmer
01.10.1983 17.12.1985 Kapitän zur See Joachim Kleemann
18.12.1985 27.06.1988 Fregattenkapitän Gerd Straßburger
28.06.1988 28.03.1990 Fregattenkapitän Jörg Owen
29.03.1990 17.09.1992 Fregattenkapitän Wolfgang Hügelmann
18.09.1992 18.12.1994 Fregattenkapitän Axel Schimpf
18.12.1994 18.12.1996 Fregattenkapitän Reinhard Wollowski
18.12.1996 01.07.1998 Fregattenkapitän Fritz W. Lamsbach
01.07.1998 20.04.2001 Fregattenkapitän Günther Fritz
20.04.2001 18.12.2003 Fregattenkapitän Michael Wolfgang Meding

[a] mit der Wahrnehmung der Geschäfte beauftragt

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Henning Prüter: Die letzte Dockung. d-185.com, abgerufen am 2. Januar 2014.
  2. Cornelia Uebel und Yüksel Ugurlu: Deutschlands Resterampe - Wenn der Staat ausmistet. (Version vom 29. April 2013 im Internet Archive) Das Erste, 27. April 2013.
  3. Letzter Kurs: Abwrackwerft. In: Wilhelmshavener Zeitung vom 20. Juni 2012, S. 3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lütjens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien