USS Decatur (DD-936)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
USS Decatur (DD-936)
USS Decatur (DD-936)
Übersicht
Typ Zerstörer
Kiellegung 13. September 1954
Stapellauf 15. Dezember 1955
1. Dienstzeit Flagge
Dienstzeit

7. Dezember 1956 -
30. Juni 1983

Verbleib Als Zielschiff versenkt
Technische Daten
Verdrängung

4.619 Tonnen

Länge

127,50 Meter

Breite

13,80 Meter

Tiefgang

6,7 Meter

Besatzung

364

Antrieb

Zwei Dampfturbinen, 70.000 PS, zwei Schrauben

Die USS Decatur (DD-936) (später DDG-31) war ein Zerstörer der Forrest-Sherman-Klasse der United States Navy. Sie wurde benannt nach Kommodore Stephen Decatur. Durch intensive Umbaumaßnahmen Mitte der 1960er-Jahre wurde sie zum Typschiff der Decatur-Klasse.

Geschichte[Bearbeiten]

Bau und Indienststellung[Bearbeiten]

Als sechstes Schiff der Klasse wurde die Decatur am 13. September 1954 bei Bethlehem Steel in Quincy, Massachusetts, auf Kiel gelegt. Der Stapellauf fand am 15. Dezember 1955 statt, getauft wurde das Schiff von Mrs. W. A. Pierce und Mrs. D. J. Armsden, Nachfahren des Kommodore Decatur. Die Indienststellung bei der Navy erfolgte am 7. Dezember 1956.

Dienstzeit[Bearbeiten]

Die ersten Jahre verbrachte die Decatur im Atlantik und in der Karibik, ab 1958 operierte sie mit der 6. Flotte im Mittelmeer. 1961 operierte sie während des unbemannten Raumflugs von Mercury-Atlas 4 im Atlantik als Bergungsschiff und nahm im Herbst 1962 an der Seeblockade Kubas teil. Am 6. Mai 1964 kollidierte die Decatur infolge eines Steuerschadens mit dem Flugzeugträger USS Lake Champlain und wurde an den Aufbauten schwer beschädigt. Die Schäden wurden nicht repariert, da das Schiff für eine umfangreiche Modernisierung vorgesehen war, die im Juni 1965 begann.

Decatur nach dem Umbau

Die Umbauten erfolgten im Boston Naval Shipyard, Massachusetts. Der Zerstörer erhielt einen Starter für Flugabwehrraketen und einen ASROC-Werfer anstelle der beiden hinteren Geschütze. Als Lenkwaffenzerstörer DDG-31 wurde sie 1967 wieder in den aktiven Dienst aufgenommen und der Pazifikflotte zugeteilt. In den folgenden Jahren operierte sie mehrfach im Westpazifik mit der 7. Flotte und nahm auch während des Vietnamkriegs an Operationen vor der vietnamesischen Küste teil. Ende der 1970er-Jahre war sie dann im Indischen Ozean eingesetzt, als sich die Lage im Nahen Osten verschlechterte. 1983 wurde das Schiff außer Dienst gestellt und der pazifischen Reserveflotte zugeteilt.

Verbleib[Bearbeiten]

Die Decatur wurde 1988 aus dem Schiffsregister gestrichen, machte dennoch weiter Karriere in der Navy. Bis 2004 diente sie als Testschiff für Selbstverteidigungssysteme, bis sie von der USS Paul F. Foster abgelöst wurde. Der Zerstörer wurde am 22. Juli 2004 im Pazifik während einer Übung als Zielschiff versenkt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Decatur (DD-936) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien