Umberto Agnelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Umberto Agnelli (l.) und Dante Giacosa (1970)

Umberto Agnelli (* 1. November 1934 in Lausanne; † 27. Mai 2004 in Turin) war ein italienischer Unternehmer.

Leben[Bearbeiten]

Umberto Agnelli studierte Rechtswissenschaft. Ab 1968 leitete er die internationalen Geschäfte des Fiat-Konzerns. 1970 bis 1976 war er Fiat-Vorstandschef. Ab 1980 führte er die Agnelli-Familienholding Exor. Im Februar 2003 übernahm Umberto Agnelli nach dem Tod seines Bruders Giovanni Agnelli die Präsidentschaft bei Fiat. Er bemühte sich um die Sanierung des angeschlagenen Automobilkonzerns und konnte im Geschäftsjahr 2003 bereits ein besseres Unternehmensergebnis präsentieren. Agnelli war auch politisch engagiert. 1976 wurde er für die Christdemokraten in den italienischen Senat gewählt.

Im Jahr 1955 übernahm er von seinem Bruder Gianni die Präsidentschaft von Juventus Turin. Bis 1967 leitete er den Verein erfolgreich. Wie sein Vater Edoardo und Bruder Gianni, war auch Umberto zeitlebens engagierter Anhänger seiner Mannschaft und bis zu seinem Tode deren Ehrenpräsident.

Er erlag im Alter von 69 Jahren einem Krebsleiden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]