Umberto Bossi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Umberto Bossi (2008)

Umberto Bossi (* 19. September 1941 in Cassano Magnago in der Provinz Varese) ist ein italienischer Politiker. Er war 1989 Mitbegründer der separatistischen norditalienischen Regionalpartei Lega Nord und bis zu seinem Rücktritt im April 2012 deren Vorsitzender. Er wurde zweimal als Vertreter der Lega Nord ins Europäische Parlament gewählt und gehörte als Minister zwei Regierungen unter Ministerpräsident Silvio Berlusconi an.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Nach abgebrochenen Medizin- und Jurastudien begann Bossi seine politische Karriere Ende der 1970er-Jahre nach einer Begegnung mit Bruno Salvadori, dem Führer der Autonomiebewegung des Aostatals (Union Valdôtaine). Er wurde selbst in Gruppierungen aktiv, die mehr Autonomie bzw. die Unabhängigkeit für Norditaliens Regionen anstrebten und war anfang der 1980er-Jahre Mitbegründer der lombardischen Autonomiebewegung Lega Lombarda. 1987 wurde er zum ersten Mal in das italienische Parlament gewählt und erhielt so seinen Beinamen „il Senatur“.

Im Jahr 1989 verband sich die Lega Lombarda unter seiner Führung mit anderen Gruppierungen zur Partei Lega Nord, deren Vorsitzender er bis April 2012 blieb. Im gleichen Jahr wurde er Abgeordneter im Europäischen Parlament (Europawahl 1989).

Zentraler Programmpunkt der Lega Nord war von Beginn an die Verlagerung von Kompetenzen der italienischen Regierung in die Regionen (vgl. Devolution). Daneben wurde Bossi bekannt durch seine oft scharfe Polemik gegen die Regierung in Rom als Zentrum der Korruption, gegen die Bürokratie und den italienischen Süden überhaupt. Dem setzte er die Vision eines unabhängigen, norditalienischen Staates „Padania“ (vgl. Padanien) entgegen.

Anfang der 1990er-Jahre wurde infolge des Zusammenbruchs der bis dahin prägenden Parteien der ersten italienischen Republik die Lega Nord im Norden zur Massenpartei. Nach dem Wahlsieg der Rechtsparteien im Jahre 1994 trat Bossis Partei in die erste Regierung von Ministerpräsident Silvio Berlusconi ein. Schon Ende des Jahres entzog Bossi jedoch dem von ihm geschmähten Berlusconi (Bossi bezeichnet ihn als „Berluscaz“, von cazzo/„Schwanz“, bzw. als „Berluskaiser“) das Vertrauen und es kam zum Sturz der Regierung.

In den Jahren danach verstärkte Bossi in der Opposition seine separatistischen Bestrebungen. 1997 wurde ein „padanisches Parlament“ geschaffen, das allerdings keine realen Kompetenzen hatte. Es wurde eine padanische Ideologie ausgearbeitet, die Anleihen bei den antiken Kelten nahm, und ein Fest des vergöttlichten Flusses Po eingeführt, mit dessen Wasser Bossi jedes Jahr an der Quelle eine Phiole füllt, um sie dann in Venedig ins Meer zu leeren, was die „Reinheit“ des Nordens symbolisieren soll. Weitere Schwerpunkte im Parteiprogramms der Lega Nord wurden der Kampf gegen die Immigration nach Italien, oft von umstrittenen und rassistischen Aktionen begleitet, und gegen die Europäische Union.

Vor den Parlamentswahlen 2001 verbündete sich Bossi erneut mit Berlusconi und trat nach dem Wahlsieg des Mitte-Rechts-Bündnisses Casa delle Libertà als Minister für institutionelle Reformen ins Kabinett ein.

Am 11. März 2004 erlitt Bossi einen Herzinfarkt und einen Hirnschlag. Nach diesem gesundheitlichen Rückschlag und langer Rekonvaleszenz erklärte er schließlich, aufgrund seines gesundheitlichen Zustandes nicht mehr in der Lage zu sein, seine Regierungsaufgaben voll ausführen zu können, und verließ am 19. Juli 2004 die Regierung. Sein Ministeramt übernahm Roberto Calderoli. Bossi selbst zog sich nach seinem Rücktritt verstärkt in die Europapolitik zurück, kandidierte im selben Jahr für die Lega Nord in der Europawahl 2004 und wurde erneut Abgeordneter im Europäischen Parlament.

Am 8. Mai 2008 wurde er nach dem überraschenden Erfolg seiner Partei bei den vorgezogenen Parlamentswahlen Minister für institutionelle Reformen neben drei weiteren Parteifreunden (Maroni, Calderoli und Zaia) erneut Mitglied einer von Berlusconi geführten Regierung (Kabinett Berlusconi IV). Mit dessen Rücktritt am 12. November 2011, ausgelöst durch die Eurokrise, wurde die Regierung aufgelöst.

Anfang 2012 wurden Untersuchungen der Staatsanwaltschaft von Mailand wegen Veruntreuung, Betrugs, Geldwäsche und illegaler Parteienfinanzierung unter anderem gegen den Schatzmeister der Lega Nord, Francesco Belsito bekannt, in die auch die der Partei nahestehende Gewerkschaft Sindacato Padano und die Söhne Bossis verwickelt sind.[1] Am 5. April erklärte Bossi in der Folge seinen Rücktritt von der Führung der Lega Nord.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Umberto Bossi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Standard: Korruptionsskandal um Lega Nord weitet sich aus, 5. April 2012
  2. Der Standard: Umberto Bossi stolpert über Finanzskandal bei Lega Nord, 5. April 2012