Umeå IK damfotboll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Umeå IK
Umea IK logo.gif
Gegründet 9. September 1984
Stadion T3 Arena
Plätze 14.000
Trainer Jesper Blomqvist
Homepage www.uik.se/
Liga Damallsvenskan
2012 7. Platz
Heim
Auswärts

Umeå IK damfotboll ist die Frauenfußballabteilung des Sportklubs Umeå IK aus dem schwedischen Umeå und spielt in der höchsten Spielklasse Damallsvenskan.

Übersicht[Bearbeiten]

  • Vereinsgründung: 20. Juli 1917
  • Gründung der Frauenfußballabteilung: 9. September 1984
  • schwedische Meisterschaften: 7 (2000, 2001, 2002, 2005, 2006, 2007, 2008)
  • Pokalsiege: 3 (2001, 2002, 2003)
  • Liga in der letzten Spielzeit: Damallsvenskan 2007
  • Spielzeiten in der höchsten Spielklasse: 10
  • Platz in der ewigen Tabelle der Damallsvenskan: 5.
  • Platz in der ewigen Tabelle der höchsten Spielklasse: 11.
  • Siege des UEFA Women’s Cup: 2 (2003, 2004)
  • Heimstadion: T3 Arena
  • Fanclub: UIK Fans
  • Spielkleidung: Schwarze Trikots, schwarze Hosen und schwarze Strümpfe

Geschichte[Bearbeiten]

1980er Jahre[Bearbeiten]

Umeå IK hatte schon 1982-1983 eine Damenmannschaft in der Juniorserie, bis am 9. September 1984 beschlossen wurde, eine Damenmannschaft zu bilden. Die Spielerinnen kamen aus dem Klub und zum ersten Trainer wurde Roland Arnqvist (heute Chef der Fußballabteilung). Ihr Ligadebüt gab das Team im Spieljahr in der Division 4, wo man den dritten Platz erreichte. Im Jahr darauf wurde man Meister und man stieg in die Division 3 auf. Der Aufstieg ging weiter mit einem dritten Platz im Jahr 1987 und der Meisterschaft im Jahr darauf. 1989 erreichte man den 8. Platz in der Division 2.

1990er Jahre[Bearbeiten]

Anfang der 1990er gab es einen kleinen Einbruch, als UIK nur den 11. Platz erreichte und deswegen in die Division 3 abstieg. Allerdings gelang der direkte Wiederaufstieg in die Division 2, wo man wieder in der Saison 1992 spielte.

Es gelang sogar der Durchmarsch, und 1993 spielte man zum ersten Mal in der Division 1, wo man mit einem 8. Platz abschloss. Die Erfolge gingen weiter: 1994 erreichte man den dritten Platz, und im Jahr darauf wiederum die Ligameisterschaft, wodurch man in der höchsten schwedischen Spielklasse, der Damallsvenskan, angekommen war. Allerdings gelang nicht der Klassenerhalt: man erreichte 1996 nur einen 10. Platz und stieg in die Division 1 ab. Dieser Knick war aber nur von kurzer Dauer, denn UIK gewann 1997 die Division 1 überlegen mit 30 Toren mehr als der Zweitplatzierte.

Im Jahr zuvor war Susanne Granberg als Marketingchefin des Klubs angestellt worden. Durch intensive Arbeit an der Anwerbung von Sponsoren bildete man eine wirtschaftliche Grundlage für den Spitzenfußball.

1998 war UIK zurück in der Damallsvenskan, und dieses Mal lief es besser für das Team, so dass man einen 7. Platz erreichen konnte. In diesem Jahr wurde Hanna Ljungberg von Sunnanå SK angeworben. Der UIK war nun etabliert in der Damallsvenskan und stellte vor der Saison 1999 Richard Holmlund als Trainer an. Unter seiner Leitung wurde das Training intensiviert, und das Team wurde hierdurch zu einer Topmannschaft, was in einem zweiten Platz resultierte. Die Damallsvenskan wurde zu der Zeit durch ein Abschlussspiele entschieden, wo UIK im Halbfinale gegen Malmö FF verlor.

Ab 2000[Bearbeiten]

Im Jahr 2000 entthronte der UIK den vorherigen Meister Älvsjö AIK und gewann seine erste schwedische Meisterschaft. Die Stars der Mannschaft waren Emma Lindqvist, Therese Kapstad, Tina Nordlund, Hanna Ljungberg und Malin Moström.

2001 wurde man zum zweiten Mal Meister und mit dem Sieg beim schwedischen Pokal gelang sogar ein Double. Hanna Ljungberg war in bester Form und machte 26 Tore. Mit der Meisterschaft qualifizierte man sich auch für den neuen UEFA Women’s Cup.

2002 wurde man erneut Meister. Hanna Ljungberg machte 39 Tore, was Rekord ist in der Damallsvenskan. UIK war erfolgreich beim ersten UEFA Women's Cup und kam bis ins Finale, wo man allerdings gegen den 1. FFC Frankfurt verlor, weil die Mannschaft unter Verletzungspech litt und Hanna Ljungberg wegen zweier gelber Karten in den vorigen Spielen gesperrt war. Allerdings gelang mit dem Gewinn des schwedischen Pokals erneut ein Double. In diesem Jahr wurden auch die finnischen Nationalspielerinnen Sanna Valkonen und Laura Kalmari angeworben.

2003 begann gut für den UIK mit dem Sieg im UEFA Cup, wo man im Finale den dänischen Verein Fortuna Hjørring bezwang. Im Herbst verlor man aber durch eine Auswärtsniederlage gegen Sunnanå SK den Endspurt in der Liga und konnte nicht erneut Meister werden. Das neugebildete Team Djurgårdens IF/Älvsjö gewann so die Meisterschaft. Allerdings wurde der UIK erneut Pokalsieger. Im Herbst konnte man die brasilianische Spielerin Marta anwerben.

2004 begann gut, als man den 1. FFC Frankfurt besiegte und erneut den UEFA Cup holte. Alles schien auf einen neuen Meistertitel zu deuten, aber nach einer Formschwäche im Herbst gingen sowohl Meisterschaft als auch Pokal an Djurgården/Älvsjö. Gegen dieses Team schied man auch im Viertelfinale des UEFA Cups aus. UIK war in den Medien sehr präsent, und es gelang, Marta als den neuen Star der Mannschaft zu halten. Laura Kalmari verließ den Verein und wechselte u.a. aus privaten Gründen zu Djurgården/Älvsjö.

2005 wurde ein Siegeszug für den UIK - in der Damallsvenskan blieb man unbesiegt. Neu im Team waren Elaine (Brasilien), Anne Mäkinen (Finnland) und Karolina Westberg aus Malmö. Man gewann so die Meisterschaft und hier mit die UEFA Cup-Qualifikation, aber der schwedische Pokal ging erneut an Djurgården/Älvsjö.

2006 blieb UIK in der schwedischen Liga erneut unbesiegt bei 21 Siegen und einem Unentschieden. Umeå wurde abermals schwedischer Meister mit 21 Punkten Vorsprung vor Djurgården/Älvsjö. Zu den Neuzugängen gehörten die Norwegerinnen June Pedersen und Lise Klaveness

Umeå IK ist seit dem Wechsel von Marta nach Schweden der Publikumsmagnet der Damallsvenskan, wobei der Club auswärts noch mehr Zuschauer anlockt als im heimischen Stadion Gammliavallen. 2006 gingen die Zuschauerzahlen jedoch dramatisch zurück, was teils auf die Fußball-WM der Männer in Deutschland zurückgeführt wurde, aber auch auf die Terminplanung in der Saison 2006, die viele Spielpausen mit sich brachte.

UIK konnte 2008 das UEFA-Cup Finale gegen den 1. FFC Frankfurt erreichen. Das Hinspiel in Schweden endete 1:1, im Rückspiel musste sich die Mannschaft jedoch mit 2:3 geschlagen geben[1].

Aktueller Kader 2012[Bearbeiten]

Stand: Februar 2012

Nr. Position Name
1 SchwedenSchweden TW Caroline Jönsson
2 SchwedenSchweden AB Johanna Nyman
3 SchwedenSchweden AB Elin Landström
4 SchwedenSchweden MF Emmelie Konradsson
5 SchwedenSchweden AB Emma Berglund
7 SchwedenSchweden MF Hanna Sandström
8 SchwedenSchweden MF Maria Nordbrandt
11 SchwedenSchweden ST Jenny Hjohlman
13 SchwedenSchweden MF Jasmin Nejati
14 NigeriaNigeria MF Ogonna Chukwudi
Nr. Position Name
16 SchwedenSchweden AB Linnéa Ågren
17 SchwedenSchweden MF Lina Hurtig
18 NigeriaNigeria MF Rita Chikwelu
19 SchwedenSchweden MF Fanny Hjelmm
22 SchwedenSchweden ST Linda Molin
23 SchwedenSchweden MF Emma Åberg-Zingmark
27 SchwedenSchweden AB Alexandra Nilsson
30 SchwedenSchweden TW Malin Reuterwall
33 FinnlandFinnland AB Tuija Hyyrynen
88 SchwedenSchweden ST Annina Wede

Bekannte Spielerinnen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Umeå IK damfotboll – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.uefa.com/competitions/womencup/fixturesresults/round=15159/match=302688/report=rp.html