Malmö

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ort Malmö. Zur gleichnamigen Gemeinde siehe Malmö (Gemeinde).
Malmö
Wappen von Malmö
Malmö (Schweden)
Malmö
Malmö
Basisdaten
Staat: Schweden
Provinz (län): Skåne län
Historische Provinz (landskap): Schonen
Gemeinden
(kommuner):
Malmö
Burlöv
Koordinaten: 55° 36′ N, 13° 0′ O55.602513.00083333333310Koordinaten: 55° 36′ N, 13° 0′ O
Einwohner: 312.994 (31. Dezember 2013)[1]
Fläche: 69,3 km²
Bevölkerungsdichte: 4.517 Einwohner je km²
Höhe: 10 m ö.h.
Postleitzahl: 200 10 – 218 44
Rahmenlos

Malmö ['malmø:]?/i (dänisch Malmø) ist eine Großstadt in der historischen schwedischen Provinz Schonen (Skåne) und Hauptstadt der heutigen Provinz Skåne sowie Hauptort der Gemeinde Malmö.

Malmö ist nach Stockholm und Göteborg die drittgrößte Stadt des Landes.

Geografie[Bearbeiten]

Malmö liegt im äußersten Süden des Landes. Die Entfernung nach Mailand (Luftlinie ca. 1.160 km) ist geringer als die nach Kiruna (ca. 1.414 km). Nach Kopenhagen, das etwa 28 km (Luftlinie) entfernt ist, sind Rostock (ca. 177 km), Göteborg (ca. 241 km), Kiel (ca. 232 km), Hamburg (ca. 300 km), Berlin (ca. 345 km), Oslo (ca. 498 km) und Stockholm (ca. 514 km) die nächstgelegenen Großstädte.[2]

Malmö ist Hauptort der Gemeinde Malmö. Zum Tätort Malmö gehört auch das unmittelbar nördlich anschließende Arlöv, Hauptort der Gemeinde Burlöv (538 Hektar der Fläche des Tätortes Malmö mit 10.284 Einwohnern, 2010).[3]

Seit der Einweihung der Öresundbrücke im Jahr 2000 bildet die Metropolregion Malmö zusammen mit dem am Öresund gegenüber liegenden Kopenhagen eines der Zentren der Öresundregion.

Die Stadt hat einen eigenen Strand.

Stadtbezirke der Gemeinde Malmö[Bearbeiten]

Die administrative Gliederung der Gemeinde Malmö wurde am 1. Juli 2013 reformiert.[4] Die seit 1996 zehn Stadtteile sind nun zu fünf Stadtbezirken zusammengelegt.[5] Die Stadtbezirke wiederum sind in zusammen 134 Teilgebiete aufgeteilt.

Die fünf Stadtbezirke ab 1. Juli 2013
  • Norr
  • Öster
  • Söder
  • Väster
  • Innerstaden

Klima[Bearbeiten]

Das Klima von Malmö ist kühlgemäßigt mit mäßig warmen Sommern und durch die Lage am Öresund vergleichsweise milden Wintern. Im Juli und August liegen die Tagestemperaturen bei durchschnittlich 22 Grad, nachts bei ca. 14 Grad. Die Durchschnittstemperaturen im Winter liegen knapp über dem Gefrierpunkt, die Niederschläge fallen meist als Regen, wobei es auch zu starken Wintereinbrüchen kommen kann, welche jedoch selten lange anhalten. Die Niederschläge sind relativ gleich über das Jahr verteilt, wobei es in den Frühlingsmonaten etwas trockener ist (durchschnittlich 3,8 cm im April) und im Juli und Dezember der meiste Niederschlag (über 6 cm) zu erwarten ist.

Malmö
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
49
 
2
-3
 
 
30
 
2
-3
 
 
40
 
5
-1
 
 
38
 
10
2
 
 
41
 
16
7
 
 
52
 
20
11
 
 
61
 
21
13
 
 
58
 
21
12
 
 
59
 
17
10
 
 
57
 
12
7
 
 
61
 
7
3
 
 
58
 
4
-1
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: WMO
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Malmö
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 2 2 5 10 16 20 21 21 17 12 7 4 Ø 11,5
Min. Temperatur (°C) −3 −3 −1 2 7 11 13 12 10 7 3 −1 Ø 4,8
Niederschlag (mm) 49 30 40 38 41 52 61 58 59 57 61 58 Σ 604
Regentage (d) 17 13 14 12 12 12 14 13 14 15 17 16 Σ 169
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
2
−3
2
−3
5
−1
10
2
16
7
20
11
21
13
21
12
17
10
12
7
7
3
4
−1
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
49
30
40
38
41
52
61
58
59
57
61
58
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: WMO

Bevölkerung[Bearbeiten]

66 % der Bevölkerung gehören zur eingesessenen schwedischen Bevölkerung, 34 % haben einen Migrationshintergrund. Aufgrund der liberalen Einwanderungs- und Asylgesetze steigt die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund in der Stadt jährlich um etwa 3.500 oder einen Prozentpunkt der Stadtbevölkerung. Im Stadtteil Rosengård haben 85 % der Bewohner einen Migrationshintergrund.

Geschichte[Bearbeiten]

Abbildung Malmös bei Braun und Hogenberg (Köln 1588)

Ortsname[Bearbeiten]

Der Name der Stadt stammt wahrscheinlich vom altdänischen Malmhaugar. Sie wurde seit 1116 als Landungsstelle unter dem Namen Malmhaug, später als Malmoge, Malmöyghe oder Malmey (lateinisch Malmogia) erwähnt. Die um 1367 verwendete altschwedische Bezeichnung Malmöughe ist abzuleiten aus den Wurzeln Malm und högar, dem unbestimmten Plural von „Haufen“[6], und bedeutet also „Sandhaufen“.

Malmöhus slott

Während der Hansezeit war die Stadt im deutschen Sprachraum vor allem unter dem niederdeutschen Namen Elbogen bekannt.[7] Diese Bezeichnung findet sich auch auf einem Kupferstich der vier schonischen Städte „Helsheborch“, „Lunden“, „Elbogen“ und „Landeskron[8] in einer Beschreibung der Städte des Weltkreises von Georg Braun und Frans Hogenberg (Civitates Orbis Terrarum, Köln 1588). In dem lateinischen Werk wird Malmö auch als Ancona Scanorum („schonisches Ancona“) bezeichnet. Die italienische Hafenstadt Ancona war eine ursprünglich griechische Gründung, und der griechische Name Ἀγκών (Ankṓn „Ellenbogen“) bezog sich – ebenso wie die niederdeutsche Benennung Malmös – auf die ellenbogenartige Form des Vorgebirges, welches den Hafen schützte.

Tatsächlich ähnelt der Verlauf der Küstenlinie auch im Falle Malmös bis heute der Form eines Ellenbogens, wobei sich dessen Spitze südlich bei der 1915 eingemeindeten Stadt Limhamn befindet. Diese Ellenbogenspitze bildet zusammen mit der gegenüberliegenden Insel Amager die engste Stelle am Südende des Öresunds. Deshalb befindet sich auch der Brückenkopf der Öresundbrücke, die nun Dänemark mit Schweden verbindet, an dieser Spitze.

Stadtgeschichte[Bearbeiten]

Der Königspark (Kungsparken) um 1895
Karte der Region um 1888

Die Landungsstelle diente zunächst vor allem dem dänischen König, um in das bedeutendere Lund zu gelangen. Sie hob sich bald durch Heringsfischerei und Handel, den deutsche Kaufleute entlang der schonischen Küste betrieben, hervor und profitierte dabei ebenso von ihrer strategischen Lage. Da der dänische König die Kontrolle über die Häfen im Norden und Süden hatte, konnte er den südlichen Öresund abriegeln lassen.

1319 wurde der Grundstein für die St. Petri och Pauli Kyrka gelegt und etwa zur gleichen Zeit entstand auch das erste Rathaus. Die ältesten Stadtprivilegien stammen vom 20. Dezember 1353 und wurden später mehrmals bestätigt und erweitert. Malmö übernahm nun mehr und mehr die Rolle Lunds als wichtigste Stadt in Schonen. Die ältesten, heute noch vorhandenen Gebäude der Stadt stammen aus dieser Zeit, so z. B. auch die Festung Malmöhus, die im 15. Jahrhundert von Erich von Pommern gegründet wurde. Seit seiner Zeit trägt Malmö außerdem den pommerschen Greif im Wappen.[9]

Zwischen 1318 und 1658 wurde die dänische Stadt mehrmals von Schweden besetzt und einmal für kurze Zeit einverleibt. Malmö gilt als Geburtsort der dänischen Reformation, so wurde die erste lutherische Predigt Dänemarks in Malmö gehalten und die erste Bibel in dänischer Sprache gedruckt.

Im 16. und 17. Jahrhundert wurde Malmö abwechselnd von Schweden und Dänemark belagert. Am 23. April 1512 wurde hier der Friede von Malmö zwischen Dänemark und der Hanse und ein Waffenstillstand Dänemarks mit Gustav Wasa von Schweden geschlossen. Zu Hansezeiten stand die Stadt unter deutschem Einfluss. Durch den Frieden von Roskilde unter Karl X. Gustav wurde Malmö 1658 schwedisch. 1775 erhielt die Stadt einen künstlich geschaffenen Hafen.

Am 26. August 1848 wurde in Malmö ein Waffenstillstand zwischen Dänemark und Preußen auf sieben Monate geschlossen. Malmö profitierte stark von der industriellen Revolution.

Am 18. September 1872 starb König Karl XV in Malmö.

1900 bis 1914 verkehrte die Pferdebahn Limhamn.

Mit Fertigstellung der Öresundbrücke im Jahr 2000 ergaben sich neue Impulse für die wirtschaftliche Lage der Stadt als Verkehrsknotenpunkt zwischen Skandinavien und dem übrigen Europa.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Im Jahr 1886 hatte Malmö 45.143 Einwohner. Neuen Zahlen der Steuerbehörden zufolge ist im April 2011 die Bevölkerung erstmals über 300.000 auf 300.031 angewachsen.[10]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Schlossmühle
Pildammsparken
  • In der Altstadt Malmös sind viele Fachwerkhäuser erhalten, bekannt ist vor allem der Lilla Torg (kleiner Markt), der 1591 entstand.
  • Rathaus: nicht weit von der Altstadt entfernt liegt das 1546 unter dem Bürgermeister Jörgen Kock errichtete und in der Folge immer wieder umgestaltete Rathaus.
  • Reiterstatue König Karl X. Gustav: befindet sich auf dem Marktplatz
  • St. Petri Kyrka: die gotische Krypta befindet sich in der Nähe des Rathauses
  • Das Malmöhus ist ein altes Schloss und einziger Überrest der ehemaligen Befestigung. Als dänisches Kastell war es im 16. Jahrhundert von strategischer Bedeutung. Danach wurde es eine schwedische Festung gegen Dänemark. Zwischen 1828 und 1914 als Zuchthaus benutzt, befindet sich dort heute das Stadtmuseum mit einer Ausstellung zur Stadtgeschichte von der frühen Steinzeit bis heute, einer botanischen Fachausstellung mit Aquarium und Terrarium (u. a. Fledermäuse) sowie wechselnden Kunstausstellungen. Das Malmöhus ist von einer sehenswerten Parkanlage umgeben, in der mit der Schlossmühle eine Holländerwindmühle aus dem Jahre 1851 steht.
  • Seefahrt- und Technikmuseum: das Seefahrt- und Technikmuseum mit einem begehbaren U-Boot aus dem Zweiten Weltkrieg befindet sich nahebei.

Die Öresundausstellung (Öresundutställning) gehört zu den neuen Glanzpunkten der Stadt.

  • Koggenmuseum: Im Hafen von Malmö befindet sich ein Koggenmuseum, das im Sommer regelmäßige Fahrten mit dem Nachbau einer mittelalterlichen Kogge im Hafen von Malmö durchführt. Das Museum wurde von den Mitarbeitern des Museums Foteviken geplant und erbaut. Dieses „belebte“ Freilichtmuseum liegt etwa 20 km südlich von Malmö in Höllviken und bietet seinen Besuchern einen außergewöhnlichen Einblick in die Wikingerzeit.
  • Bis zu seiner Demontage im Jahr 2002 war der Kockumskran, der Kran der Kockums-Werft, ein Wahrzeichen der Stadt.

In Malmö wurde 2001 die ökologische Bauausstellung Bo01 auf dem Gebiet des Westhafens, einem ehemaligen Industriegebiet (u. a. Kockums-Werft) durchgeführt. Dort begann, orientiert an Nachhaltigkeitskriterien, der Neubau des Stadtviertels Västra Hamnen.

  • Im August 2005 wurde dort mit dem Turning Torso ein neues Kennzeichen der aufstrebenden Stadt eingeweiht – mit 190 Metern Höhe das höchste Gebäude in Nordeuropa. Seine Besonderheit ist die zur Spitze hin um 90 Grad gewendelte Fassade. Mit dem Ankar Park (auch Kanalpark), dem Dania Park und der Sundspromenade wurden ambitionierte Freiräume geschaffen.
  • Eine Besonderheit ist auch das kleine Gewächshaus Glasbubbla am Scaniaplatz.[11]

In der Umgebung Malmös liegen die Schlösser Svaneholm und Torup.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Malmöfestival: Seit 1984 findet jedes Jahr im August das 'Malmöfestival' statt. Das Hauptaugenmerk der Aktivitäten liegt auf internationaler Küche und musikalischen Darbietungen, die auf verschiedenen Freilichtbühnen stattfinden.

Kultur und Freizeit[Bearbeiten]

  • Malmö Opera och Musikteater: Das Malmö Opera och Musikteater, das Musiktheater der Stadt ist Skandinaviens größtes Opernhaus. Es wurde vom Architekten Sigurd Lewerentz entworfen und 1944 eingeweiht. Im Gebäude, das kurzzeitig auch durch Ingmar Bergman geleitet wurde, fand 1995 die Uraufführung des Musicals Kristina från Duvemåla statt.
  • Casino: Das Restaurant Kungsparken wurde 2001 zum Casino umgebaut. Malmö erhielt dadurch eines der vier staatlich geleiteten Casinos in Schweden.
  • Vergnügungszentrum 'Slagthuset': Im Vergnügungszentrum 'Slagthuset' befindet sich Malmös größter Nachtclub sowie ein Hotel, mehrere Büro-, Messe- und Konferenzräume und Theaterbühnen.
  • Vergnügungspark Folkets Park: Im Vergnügungspark 'Folkets Park' steht mit einer Höhe von 45 Metern Skandinaviens größtes Riesenrad. Außerdem befinden sich im Park unter anderem Tanzlokale, Restaurants, Minigolfanlagen und ein Reptilienzentrum.
  • Malmö Arena: Die Multifunktionsarena Malmö Arena im Stadtteil Hyllievång wird für Sportveranstaltungen und Konzerte eingesetzt. Im Mai 2013 fand in der Malmö Arena der Eurovision Song Contest 2013 statt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Historisch waren der Schiffbau und seine Zulieferer das wirtschaftliche Standbein Malmös, insbesondere die Werft Kockums. Als Folge der Werftenkrise der 1970er Jahre, die sich bis in die 1990er Jahre hinzog, stieg die Arbeitslosenquote stark an. 1995 hatte Malmö die höchste Arbeitslosenquote in Schweden.

Die wirtschaftliche Wiederbelebung der Stadt ist nicht zuletzt auch durch den Bau der Öresundbrücke (Fertigstellung 2000) bedingt, der die Möglichkeiten, als Einwohner Malmös in Kopenhagen zu arbeiten, deutlich verbessert hat. Auch die durch die Brücke verbesserte Transportinfrastruktur kam der heimischen Wirtschaft zugute. Dennoch ist die Arbeitslosenquote in Malmö noch immer höher als in Stockholm oder Göteborg. Das Bauunternehmen Skanska ist größter Arbeitgeber in der Stadt. Malmö ist aber auch als Einkaufsstadt bekannt.

Verkehr[Bearbeiten]

Malmö am Öresund mit der Öresundbrücke

Südlich von Malmö befindet sich die Öresundbrücke, eine kombinierte Eisenbahn- und Straßenbrücke über den Öresund. Malmö ist das wichtigste Verkehrszentrum in Südschweden, mit großem Bahnhof, von dem Züge nach Stockholm, über Göteborg nach Norwegen, nach Kopenhagen, nach Hamburg (über die Vogelfluglinie), nach Berlin (über die Königslinie) und in die Umgebung abfahren. Etwa 20 km östlich von Malmö befindet sich der Flughafen Malmö, dieser wird jedoch vom nahegelegenen Flughafen Kopenhagen dominiert. Malmö ist ein wichtiger Seehafen mit festen Verbindungen nach Lübeck-Travemünde und Rostock. Bis kurz nach der Eröffnung der Öresundbrücke im Jahr 2000 war hier die wichtigste Fährverbindung zwischen Limhamn (Stadtteil von Malmö) und Dragør auf der anderen Seite des Öresunds.

2005 wurde mit dem Bau des Citytunnels begonnen, der am 12. Dezember 2010 eingeweiht wurde. Mit dem Eisenbahntunnel wurde der Hauptbahnhof Malmö centralstation (Malmö C) von einem Kopfbahnhof zu einem Durchgangsbahnhof umgestaltet. Während der Bauzeit des Citytunnels diente auch der mit dem Bau der Öresundbrücke im Jahr 2000 eröffnete Bahnhof Malmö Syd als Halt von Fernverkehrszügen, welche den Hauptbahnhof nicht anfuhren. Mit der Eröffnung des Citytunnels wurde Malmö Syd vorübergehend geschlossen und rekonstruiert und ist seit seiner Wiedereröffnung am 15. August 2011 als Malmö Syd/Svågertorp Haltepunkt für die Pågatåg-Linie 6 in Richtung YstadSimrishamn.

Der innerstädtische Personennahverkehr wird mit Bussen abgewickelt, nachdem der Straßenbahnverkehr 1973 eingestellt wurde. Eine Museumsstraßenbahn verkehrt ab dem Museum für Technik zum Park von Malmöhus.

In Malmö ist die Infrastruktur für den Fahrradverkehr auch für schwedische Verhältnisse gut ausgebaut. Nach Angaben der Stadtverwaltung ist Malmö bei einer Radfahrerbefragung als radfahrerfreundlichste Stadt in Schweden bewertet worden.

Bildung[Bearbeiten]

1998 wurde die Hochschule Malmö (schwedisch Malmö högskola) gegründet, an der rund 13.000 Studierende immatrikuliert sind. Daneben ist Malmö Standort der Fakultät für Kunst mit Kunst-, Musik- und Theaterhochschule der Universität Lund.

Sport[Bearbeiten]

Sportstätten[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Verschiedene große Sportveranstaltungen fanden in Malmö statt, darunter:

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Population statistics Statistics Sweden, abgerufen am 3. April 2014
  2. www.entfernung.org – alle Angaben sind Luftlinie.
  3. Tätorter 2010 (PDF-Datei; 2,85 MB), Informationsschrift des schwedischen Statistikamts SCB (schwedisch)
  4. Ny organisation 2013 (schwedisch), Malmö stad, abgerufen am 13. Juni 2013.
  5. Därför skapar vi stadsområden (schwedisch), Malmö stad, abgerufen am 13. Juni 2013.
  6. Svensk etymologisk ordbok
  7. Siehe dazu folgende Quellen: Kogge „Tvekamp av Elbogen“ bei SchiffsSpotter.de bzw. Kogge „Twekamp af Elbogen“ bei koggmuseet.se (schwedisch)
  8. Kupferstich der vier Städte bei: auktionsverket.se
  9. Mimmi Tegnér: Erik av Pommern 1382-1459, Malmö museer, 5. November 2010. Auf www.malmo.se, abgerufen am 19. Juni 2013 (schwedisch)
  10. Bevölkerungsangabe vom Skatteverket 27. April 2011
  11. Was ist Landschaft? Der Ankarpark in Malmö.
  12. Fakta, (schwedisch) Malmö FF (abgerufen am 30. Mai 2013)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Malmö – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Malmö – Reiseführer