Uplifting Trance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Uplifting Trance, gelegentlich auch Anthem Trance oder Epic Trance genannt, ist ein Subgenre der Trance-Musik im Spektrum der elektronischen Musik, das einen hymnenhaften euphorisierenden Charakter aufweist. Uplifting Trance wurde Mitte/Ende der 90er insbesondere in Deutschland, England und den Beneluxstaaten entwickelt.

Charakteristische Elemente[Bearbeiten]

Der Begriff Anthem wird insbesondere im Zusammenhang mit Groß-Events wie Nature One oder Trance Energy gebraucht, was auch ausdrückt, dass im Vergleich zum Trance ein noch stärkeres Gefühl der Ekstase erzeugt wird; durch eingängige Melodien, Pattern und Sequenzen wird der Hörer in ein Gefühl versetzt, was ihn einerseits meditativ beeinflusst, andererseits aber den Trieb auslöst, sich dazu bewegen zu müssen.

Oft besteht die Bassline nicht, wie bei klassischem Trance aus einer 4/4-Offbeat Bassline, sondern meist aus einer Art „Galopp“ (Veracocha - Carte Blanche, hier besonders gut schon im Aufbau-Part zu hören). Hier werden die entsprechenden Steps durch die enorme Verdichtung (Kompressor) der Patterns besonders betont. Dadurch entsteht eine druckvolle, „treibende“ Dynamik. Die Bassdrum ist dabei aber lediglich ein begleitendes Element und dominiert selten. Im Vordergrund steht hier ganz allein die Melodie, welche sich durch eine meist helle, spannungsgeladene, euphorisierende Klangfarbe auszeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stilrichtung entstand in den frühen 1990er Jahren parallel zu den ersten massenhaften Rave-Veranstaltungen. Besonders bekannt war die Berliner Formation Members of Mayday, die zu jeder der bekannten Mayday-Raves eine eigene „Hymne“ komponierte, zum Beispiel Rave Olympia (1994) und We are Different (1995), die auch in den deutschen Charts erfolgreich waren. Spätere Veröffentlichungen dieses Duos sind allerdings nicht mehr dem Uplifting/Anthem Trance zuzurechnen.

Andere Vorreiter dieser Musik sind, ebenso wie im „Dutch-Trance“, Armin van Buuren, Ferry Corsten, Above & Beyond oder M.I.K.E., wobei sich inzwischen immer mehr skandinavische Newcomer etablieren, wie zum Beispiel Vascotia, Airbase oder Super8.

Weitere aktive Vertreter dieser Stilrichtung sind: