Sarah McLachlan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sarah McLachlan 2010
Sarah McLachlan 2005

Sarah Ann McLachlan, OC, OBC, [ˈsɛɹə æn məˈklɑːklən] (* 28. Januar 1968 in Halifax, Nova Scotia) ist eine kanadische Singer-Songwriterin.

Leben[Bearbeiten]

McLachlan wurde im Kindesalter adoptiert. Im Alter von 17 Jahren spielte sie mit der New-Wave-Band October Game. Im Jahr 1988 unterschrieb sie einen Plattenvertrag mit dem Independentlabel Nettwerk. Danach zog sie nach Vancouver, wo sie ihre erste Platte, Touch, aufnahm. Ihr folgendes Album Solace brachte ihr 1991 den kommerziellen Durchbruch in ihrer kanadischen Heimat.

Im Laufe ihrer Karriere hat Sarah McLachlan über 25 Millionen Alben verkauft und drei Grammys gewonnen. Sie ist die Initiatorin von Lilith Fair, einem wandernden Musikfestival, das in den Jahren 1997 bis 1999 in Kanada und den USA insgesamt über 100 Konzerte gab, bei denen ausschließlich weibliche Künstler (neben McLachlan unter anderem Meredith Brooks, Sheryl Crow, Emmylou Harris, Dar Williams oder Suzanne Vega) auf der Bühne standen. Ein Teil der Einnahmen (insgesamt über $500.000) wurde für Frauenprojekte vor Ort gestiftet. Ihren größten Auftritt mit mehr als einer Milliarde Zuschauern in aller Welt hatte sie während der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele am 12. Februar 2010 im BC Place Stadium in Vancouver. Dabei sang sie ihren Song „Ordinary Miracle“.

McLachlan war von 1997 bis 2008 mit dem Musiker Ashwin Sood verheiratet, mit dem sie zwei Töchter (geboren 2002 und 2007) hat.

Am 15. Juni 2011 wurde ihr die Ehrendoktorwürde der Simon Fraser University verliehen.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel US UK DE AT CH Auszeichnungen[2]
1988 Touch 132 CA: Platin, US: Gold
1991 Solace 167 CA: 2-fach-Platin, US: Gold
1993 Fumbling Towards Ecstasy 50 CA: 5-fach-Platin, US: 3-fach-Platin
1994 The Freedom Sessions (Live-Album) 78 CA: Platin, US: Gold
1996 Rarities, B-Sides and Other Stuff (Kompilation) CA: 3-fach-Platin
1997 Surfacing 2 47 CA: Diamant, US: 8-fach-Platin
1999 Mirrorball (Live-Album) 3 CA: 5-fach-Platin, US: 3-fach-Platin
2003 Afterglow 2 33 25 72 19 CA: 5-fach-Platin, US: 2-fach-Platin, UK: Gold
2003 Remixed (Remix-Album) 200 CA: Platin
2004 Afterglow Live (Live-Album) 107 CA: Gold
2005 Bloom: Remix Album 76
2006 Wintersong 7 CA: 2-fach-Platin, US: Platin
2008 Rarities, B-Sides and Other Stuff 2 (Kompilation) 4 CA: Gold
2008 Closer: The Best of Sarah McLachlan 11 CA: Platin
2010 Laws of Illusion 3 76[3] 80 49
2014 Shine On 4 71
Weitere Alben und EPs
  • 1992: Live EP
  • 1999: Mirrorball (Live-Video, CA: 4-fach-Platin, US: Platin)
  • 2004: Live Acoustic EP
  • 2004: Afterglow Live (Video, US: 2-fach-Platin)
  • 2006: Mirrorball: The Complete Concert (Doppel-CD)
  • 2007: Influences („Einflüsse“: zehn von ihr ausgewählte Songs anderer Interpreten)
  • 2009: Mt Eden Dubstep-Sarah McLachlan : Silence

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel US UK DE AT CH Album
1988 Vox Touch
1989 Steaming
1990 Ben's Song 1
1991 The Path of Thorns (Terms) Solace
1991 Into the Fire
1992 Drawn to the Rhythm
1992 Vox (Re-release) Touch
1993 Possession 73 Fumbling Towards Ecstasy
1994 Hold On
1994 Fumbling Towards Ecstasy 2
1994 Good Enough 77
1995 I Will Remember You 65 The Brothers McMullen (Soundtrack)
1997 Building a Mystery 13 Surfacing
1998 Sweet Surrender 28
1998 Adia 3Gold 18 96
1998 Angel 4Gold 57* 17 17
1999 I Will Remember You (Live) 14Gold Mirrorball
1999 Possession (Live) 2
1999 Ice Cream (Live) 2
2000 Silence (Remixes) (Delerium feat. Sarah McLachlan) 3 16 56 100 Karma (Delerium)
2000 I Love You (Remix) 3 Sarah McLachlan Remixed
2001 Sweet Surrender (Club Remixes)
2001 Sarah McLachlan Remixed (Selections)
2001 Angel (Remix)
2002 Don't Let Go (Bryan Adams & Sarah McLachlan) Spirit: Stallion of the Cimarron (Soundtrack)
2003 Fallen 41Gold 50 Afterglow
2003 God Rest Ye Merry Gentlemen (Barenaked Ladies & Sarah McLachlan) Barenaked for Christmas (Barenaked Ladies)
2004 Stupid Afterglow
2004 World on Fire 72
2004 Push (Live) Afterglow (Live)
2004 Live Acoustic EP
2004 Silence 2004 (Delerium feat. Sarah McLachlan) 38 The Best of Delerium (Delerium)
2006 River 71 Wintersong
2006 Ordinary Miracle Charlotte's Web (Soundtrack)
2007 Sing Wintersong
2008 U Want Me 2 Closer
2009 Don't Give Up on Us
2009 One Dream Laws of Illusion
2010 Loving You Is Easy
2010 Forgiveness

1 Diese Single wurde nur in Japan veröffentlicht.
2 Diese Single wurde nur als Promo-Single in Kanada veröffentlicht.
3 Diese Single wurde nur als Club-Promo-Single in den USA veröffentlicht.
* Bei Erstveröffentlichung auf CD 1997 konnte sich der Titel in Deutschland nicht platzieren. 2012, nachdem er in der Show Das Supertalent als Hintergrundmusik einer Nummer war, platzierte sich Angel auch in den deutschen Charts auf Position 57.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Grammy
    • 1997: in der Kategorie „Best Female Pop Vocal Performance“ (Building a Mystery)
    • 1997: in der Kategorie „Best Pop Instrumental Performance“ (Last Dance)
    • 1999: in der Kategorie „Best Female Pop Vocal Performance“ (I Will Remember You)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Rede zur Verleihung der Ehrendoktorwürde auf YouTube [1]
  2. Quellen für Auszeichnungen (Datenbanksuche): CA (CRIA) - UK (BPI) - US (RIAA)
  3. Laws of Illusion (Album) in den UK-Charts

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sarah McLachlan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien