Urga (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Urga
Originaltitel Урга — территория любви
Produktionsland Sowjetunion, Frankreich
Originalsprache Mongolisch, Russisch
Erscheinungsjahr 1991
Länge 120 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Nikita Michalkow
Drehbuch Rustam Ibragimbekow, Nikita Michalkow
Produktion René Cleitman,
Michel Seydoux,
Jean-Louis Piel
Musik Eduard Artemjew
Kamera Wilen Kaljuta
Schnitt Joëlle Hache
Besetzung
  • Wurinile: Bouin
  • Larissa Kusnezowa: Marina
  • Babuschka: Großmutter
  • Bao Yongyan: Boruma
  • Wladimir Gostjuchin: Sergej
  • Badema: Pagma
  • Bayertu: Gombo

Urga (russisch Урга) ist ein Film des russischen Regisseurs Nikita Michalkow aus dem Jahr 1991.

Handlung[Bearbeiten]

Der mongolische Hirte Gombo lebt mit seiner Frau Pagma, ihren drei Kindern und seiner Mutter in einer Jurte in der Steppe, weit entfernt von der nächsten Siedlung. In diese – für ihn fremde – Welt gerät der russische Kraftfahrer Sergeij, als er mit seinem Lkw liegen bleibt und von Gombos Familie herzlich aufgenommen wird.

Nach anfänglichem Unverständnis für die mongolische Kultur, u. a. das Schlachten eines Schafes, der Geschmack von „Airag“ (Kumys, gegorene Stutenmilch), entwickeln Gombo und Sergeij eine Freundschaft, die sich im Verlauf einer „Einkaufsreise“ in die nächste Stadt vertieft.

Dort versucht Gombo, in einer Apotheke Präservative zu kaufen, weil die chinesischen Machthaber die Geburtenkontrolle vorschreiben. Sergeij hingegen möchte wieder einmal ordentlich auf den Putz hauen. Dies führt zu seiner Verhaftung, aus der ihn Gombo mit Hilfe eines Freundes aber recht schnell „befreien“ kann. Erleichtert kehren sie zurück. Gombo konnte den verlockenden Angeboten an Konsumgütern nicht widerstehen und bringt ein Fahrrad und ein Fernsehgerät mit, zwei in der Steppe völlig sinnlose Geräte.

Bedeutung[Bearbeiten]

Es geht um die Freundschaft von zwei Männern aus verschiedenen Kulturen und über den Gegensatz zwischen der archaischen Nomadenkultur und der Industriegesellschaft. Dabei kündigen Symptome an, dass sich die Zerstörung der unberührten Natur wohl nicht aufhalten lässt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Für den Film erhielt Nikita Michalkow bei den Internationalen Filmfestspiele von Venedig einen Goldenen Löwen. Urga war 1993 für den Oscar als „bester fremdsprachiger Film“ nominiert.

Trivia[Bearbeiten]

Die Urga ist ein langer Stab mit einer Schlinge am Ende. Damit fangen die Mongolen in der Steppe die Tiere ein. Wer sie in den Boden steckt, will beim Liebesakt nicht gestört werden.

Weblinks[Bearbeiten]