Usakos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coat of arms of Namibia.svg
Details
Wappen Usakos.png
Details
Gemeinde
Usakos
ǃUssaǃkos (naq)
Okanduu (her)
Motto Excelsior
(herausragend)
Basisdaten
Einwohnerzahl
Fläche
Einwohnerdichte
3600 (Zensus 2011)[1]
60,8 km²[1]
59,2 Einw./km²[1]
Staat
Region
Wahlkreis
Namibia
Erongo
Karibib
Gründungsdatum 2. November 1904
Kfz-Kennzeichen
Telefonvorwahl
U
64
Website
Karte Usakos in Namibia

Usakos ist eine Ortschaft im Wahlkreis Karibib (Region Erongo) in Namibia mit 3600 Einwohnern.[1]

Usakos liegt rund 150 Kilometer östlich von Swakopmund und 210 Kilometer westlich von Windhoek an der Nationalstraße B2 unweit von Karibib. Der Nubebberg im unmittelbaren Süden des Ortes sowie das rund 40 km nördlich gelegene Erongogebirge und der imposante 2.319 m hohe Hohenstein bestimmen die Umgebung. In der näheren Umgebung liegt auch die berühmte Spitzkoppe.

Geschichte[Bearbeiten]

Zu Beginn der deutschen Kolonialzeit in Namibia verkaufte der Hererohäuptling Maharero Usakos als Farm an die Gebrüder Jansen. 1903 kaufte wiederum die Otavi Minen und Eisenbahn Gesellschaft (OMEG) das Land auf, um hier einen Bahnhof sowie weitere Wirtschaftsgebäude zu errichten, wodurch Usakos eine Eisenbahnverbindung nach Swakopmund und Tsumeb erhielt.[1][2]
1914 wurden nördlich von Usakos große Turmalinvorkommen entdeckt. Darüber hinaus wurden größere Zinnvorkommen gefunden. Nach dem Ersten Weltkrieg entwickelte sich in Usakos deshalb unter südafrikanischer Herrschaft sehr bald eine nennenswerte Bergbauindustrie.[2]
Bis in die 1960er Jahre florierte Usakos als typische Bergbaustadt und wuchs zu einem lokalen Zentrum der Region heran. Ab den 1960er Jahren verlor der Bergbau rund um Usakos jedoch zunehmend an Bedeutung, so dass auch die Ortschaft selbst einen wirtschaftlichen Niedergang erfuhr.[2]
Besonders die durchgehende Befestigung der Straßenverbindung zwischen Windhoek und Swakopmund im Jahr 1969 markierte das Versinken von Usakos in die wirtschaftliche und infrastrukturelle Bedeutungslosigkeit, weil damit die bis dahin wichtige Rolle der örtlichen Eisenbahnverbindung hinfällig geworden war.[3]
Heute fungiert Usakos vor allem als Zwischenstopp für den regen Durchgangsverkehr zwischen der Küste und der Hauptstadt Windhoek sowie anderen Städten im Landesinneren. Usakos besitzt heute Grundschulen, Krankenhäuser, Banken sowie eine Post- und Polizeistation.[1][2]

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

  • Elifas Goseb Primary School
  • Erongosig Primary School
  • Usakos Unior Secondary School

Politik[Bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen 2010 wurde folgendes amtliche Endergebnis ermittelt.[4]

Partei Stimmen Stimmenanteil
SWAPO 488 47,42 %
UDF 322 31,29 %
RDP 175 17,01 %
COD 040 03,89 %
ungültig 004 00,39 %
Insgesamt 1029 100 %

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Usakos ist Geburtsort von:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Usakos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Namibia 2011 Population and Housing Census Preliminery Results. Namibia Statistics Agency, April 2012 abgerufen am 9. Mai 2012
  2. a b c d Usakos History auf Tourbrief.com Abgerufen am 10. August 2012. (englisch)
  3. Usakos auf Mydestination.com Abgerufen am 10. August 2012.
  4. Offizielles Wahlergebnis Usakos, ECN, 29. November 2010 (PDF; 50 kB)

-22.00138888888915.588055555556Koordinaten: 22° 0′ S, 15° 35′ O