Vargo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vargo

Vargo sind ein deutsches Elektronik-Duo aus dem Raum Hamburg. Ihre elektronischen Klangwelten sind oft mit Weltmusikelementen angereichert. Sie sind vor allem den Musikrichtungen Vocal-Ambient/Chill Out/Lounge zuzuordnen. Internationale Aufmerksamkeit erlangten Vargo durch diverse Veröffentlichungen auf den CD-Reihen Café del Mar und Buddha Bar.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Kopf der Band ist der am 9. Juli 1960 bei Borken (Westfalen) geborene Ansgar Üffink. Nach seinem Studium am Institut für Toningenieure (heute SAE) Mitte der 80er Jahre sammelte er u.a. als Produzent diverse Erfahrungen in der Musikbranche und wechselte schließlich 1995 nach Hamburg, um bei HMS (Hanseatische Mediensysteme, heute Vion) die Audioabteilung mit angeschlossenen Tonstudios aufzubauen und zu leiten. Ansgar, der sich zeit seines Lebens musikalisch entfaltete, suchte erneut musikalisches Terrain: Im Jahr 2000 kam es zur Gründung von Vargo und dem ersten Titel „Electric Diver“, der schließlich bei Spirit Zone auf der „Global Psychedelic Chillout 2“ veröffentlicht wurde.

Nach einem Besuch des Café del Mar schrieb Ansgar im Jahr 2001 den Titel „Get Back To Serenity“, der die Suche nach einer Sängerin erforderlich machte. Bei einer Audition von drei Sängerinnen war Stephanie Hundertmark die erste, die vorsingen durfte. Ansgar entschied sich spontan für sie, ohne sich die anderen Sängerinnen anzuhören. Der mit ihr aufgenommene Titel „Get Back To Serenity“ wurde auf der Compilation „Café del mar Dreams 2“ veröffentlicht und entwickelte sich zu einem bis heute (Stand: Juli 2006) für mittlerweile rund 50 Compilations angefragten Chillout-Klassiker. Mittlerweile weichen die anfragenden Plattenfirmen bei ihren Zusammenstellungen der Compilations auf existierende Remixe des Songs aus.

Um sich vollends Vargo widmen zu können, kündigte Ansgar seinen Job, flog im Oktober 2001 nach Ibiza und begann dort die Arbeit am Album „Beauty“. Während dieser Arbeiten lernte er Bruno Lepretre, (Resident DJ des Café del Mar) kennen, und es entwickelte sich unter dem Namen Lovers Lane eine langfristige musikalische Zusammenarbeit mit weiteren Veröffentlichungen auf vielen Compilations.

Zwei Jahre wurde an dem Album gearbeitet, bis es schließlich Anfang 2004 in Frankreich veröffentlicht wurde. Isabelle Vaudey vom französischen Label Vox Terrae fragte ursprünglich zwei Stücke für Compilations an, doch schließlich wollte sie auch das Album veröffentlichen. Später stellte Isabelle die Verbindung für eine Veröffentlichung in den USA her. In Frankreich, in den USA und in weiten Teilen Asiens verkaufte sich das Album mit großem Erfolg. Für Deutschland wurde zwischen dem Management Modern Soul und Ansgars Produktionsfirma Ambient Domain eine strategische Label-Gemeinschaft gegründet, aus deren Zusammenarbeit im November 2004 die Veröffentlichung des Albums in Deutschland erwuchs.

Vargo in der Öffentlichkeit[Bearbeiten]

  • Live-Auftritte unter anderem beim Lovefield-Festival 2003, in Raphaël Marionneaus café abstrait in Hamburg, im Planetarium Berlin oder der Sand World in Travemünde sowie in Dubai.
  • Deutschland-Tour 2007: Vargo DJ-Set zusammen mit Qbi Power Yoga.
  • Vargo erreichten Direktveröffentlichungen in beinahe allen Ländern der Welt.
  • In Singapur schafften Vargo mit ihrem Album „Beauty“ den Sprung in die Top 40.
  • In Deutschland stand „Beauty“ monatelang in den iTunes-Album-Charts und ist Dauergast in den iTunes-Electronic-Charts (Höchstplatzierung: Platz 3). Das Stück „The Flow“ stieg bis auf Platz sechs in den iTunes-Titel-Charts.
  • „Get Back to Serenity“ von Vargo wurde für den TV-Spot der Nichtraucherkampagne zur Fußball-WM 2006 (u.a. mit Michael Ballack, Owen Hargreaves) ausgewählt, der außer im TV in allen Stadien zu allen Spielen mehrfach gezeigt wurde.
  • Sony Pictures Imageworks (verantwortlich für Filme wie Spider-Man, Matrix oder Aviator) erwirbt die Rechte am Vargo-Stück „Electric Diver“ für ihr neues Showreel.
  • Der Raumklang-Mix des Vargo-Titels „Get Back to Serenity“ diente dem Fraunhofer-Institut als Referenz für das MP3-Surround-Format.
  • Aufbauend auf dem Vargo-Titel „Silence“ schuf Filmemacherin Kerstin Sprenger einen auf Super 8 gedrehten Kurzfilm, der auf dem Revelation Filmfest in Perth (Australien) und beim Filmfestival in Calgary (Kanada) lief.
  • Musik von Vargo wurde in internationalen Werbespots von Fujitsu Siemens oder MAN verwendet. Diese Werbespots liefen auf zahlreichen Festivals und sind mehrfach preisgekrönt, beispielsweise ITVA Festival Köln, CINE Washington D.C., WorldFest Houston etc.
  • Das Album „Beauty“ ist in den USA in drei Kategorien des 2006 NAR Lifestyle Music Award nominiert: Best Vocal Album, Best Dance/Dub/Club Album, Best Cover Art.
  • Auf Vargos 2010 erschienenen Album "Precious" hat der amerikanische Autor Dan Millman einen Gastauftritt. Seine Stimme ist auf dem Track "Warriors" zu hören, der von seinem Buch Der Pfad des friedvollen Kriegers inspiriert wurde.[1][2]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Beauty (2004)
  • The Mixed Up – EP: Get Back to Serenity (2006)
  • Lover's Lane Island Memories - EP (2006)
  • Precious (2010)
  • Le voyage abstrait presents Vargo - EP (2010)
  • Warriors (feat. Dan Millman) - EP (2010)
  • Warriors in the Mix - EP (2010)
  • Lauschkost //1 EP - Feinkost für die Sinne (2011)
  • Vargo Lounge - 10 Years of Chill Out (2011)
  • Lauschkost //2 - Feinkost für die Sinne (2012)
  • Lauschkost //3 - Feinkost für die Sinne (2013)
  • Vargo Lounge - Summer Celebration Vol. 1 (2013)
  • Lauschkost //4 - Feinkost für die Sinne (2014)

Compilationbeiträge[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVargo: Musik als reines Erleben des Jetzt. In: One World Verlag. Abgerufen am 2. September 2010.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVargo feat. Dan Millman. Abgerufen am 8. Februar 2011.

Weblinks[Bearbeiten]