Vathy (Samos)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vathy
Βαθύ (Δημοτική Κοινότητα Βαθέος)
Vathy (Samos) (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat Griechenland
Region Nördliche Ägäis
Regionalbezirk Samos
Gemeinde Samos
Gemeindebezirk Vathy
Status Stadtbezirk
Geographische Koordinaten 37° 45′ N, 26° 59′ O37.74763888888926.982777777778Koordinaten: 37° 45′ N, 26° 59′ O
Höhe ü. d. M. 76 m
(Durchschnitt)
Fläche 43,638 km²[1]
Einwohner 3147 (2011[2])
LAU-1-Code-Nr. 840104
Ortsgliederung 19
Postleitzahl 83100
Telefonvorwahl 22730

Die Kleinstadt Vathy (griechisch Βαθύ (n. sg.) auch Ano Vathy ‚Ober Vathy‘ seltener auch Paleo Vathy ‚Alt Vathy‘) im Osten der griechischen Insel Samos zählt zu den ältesten Siedlungen der Insel. Vathy hat 1888 Einwohner, einschließlich den umliegenden ländlichen Siedlungen 3147. Zusammen mit der Stadt Samos bildet Vathy ein nahezu geschlossenes Siedlungsgebiet.

Lage[Bearbeiten]

Die Ortschaft Vathy liegt im Osten von Samos. Sie ist mit 43,638 km² die zweitgrößte Ortschaft der Gemeinde Samos nach Fläche. Das Gebiet reicht von der Westküste des Golfes von Vathy (Kolpos Vatheos Κόλπος Βαθέος) an den Mykali-Strand (Παραλία Μυκάλη) im Süden und bis zum Kap Praso (Ακρωτήριο Πράσο) im Nordosten. Die Stadt Samos grenzt im Norden an, im Nordwesten Kokkari, im Westen Mytilinii und im Südosten die Ortschaft Paleokastro. Die jüngere Bebauung der Kleinstadt Vathy zieht sich nordwestwärts zum Meer hinunter und grenzt dort an die Besiedlung der Stadt Samos an. Östlich auf der Vlamari-Hochebene liegen die Dörfer Agia Zoni und Kamara. Die Siedlungen Varella und Drosia liegen südlich nahe Paleokastro, Mesokambos ganz im Süden am Mykali-Strand, die Streusiedlungen Koumarionas und Zervou westlich an der Landstraße nach Mytilinii. Der Weiler Kedros liegt an der Nationalstraße 62 nordwestlich in Küstennähe.

Geschichte[Bearbeiten]

Vermutlich schon Mitte des 16. Jahrhunderts siedelten sich hier Menschen an. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts gründeten Flüchtlinge vom Peloponnes auf den Ruinen einer antiken Siedlung im Bereich des heutigen Ortsteils Moraitochori (Μωραϊτοχώρι) den Ort. Aufgrund der Lage auf einem Sattel versteckt zwischen den Bergen Koutsomylos und Varela ca. 80 m über dem größten natürlichen Hafen der Insel war man vor Piratenüberfällen sicher. Osmanische Aufzeichnungen jener Zeit führen die Ortsbezeichnung Ahirlasi. Mitte des 18. Jahrhunderts entwickelte sich Vathy zu einem der größten Dörfer der Insel. Der Name des Stadtteils Chiotika (Χιώτικα) lässt vermuten, dass sich auch Menschen von Chios ansiedelten. Am Meer gab es noch keine Ansiedlung, lediglich die Gegend Gialos (Γιαλός Küste) diente als Hafen. In diesem Bereich begannen Einwohner von Vathy und neu angesiedelte Händler von den Ionischen Inseln große Lagerhäuser zu errichten. Zur Unterscheidung nannten sie den langsam wachsenden Ort Kato Vathy (Κάτω Βαθύ) im Gegensatz zum alten Ort, der Pano Vathy (Πάνω Βαθύ) oder Chorio (Χωριό) genannt wurde.

Bis heute konnte Vathy seinen traditionellen Charakter bewahren. Kleine Straßen, Treppengassen, eng aneinander gebaute Häuser und kleine alte Kirchen prägen noch immer das Ortsbild. Lediglich die Gebäude der Schule (δημοτικό σχολείο) und der Ortsverwaltung (κοινοτικό κατάστημα) passen nicht zum einheitlichen Ortsbild.

Auf der ehemals landwirtschaftlich geprägten Vlamari Hochebene östlich der Stadt war früher der Getreide- und Tabakanbau weit verbreitet. Heute wird lediglich um die Weiler Kamara und Agia Zoni der Anbau von Gemüse, Weintrauben und Oliven betrieben.

Nach dem Anschluss von Samos an Griechenland bildete Vathy von 1918 bis 1997 eine selbstständige Landgemeinde (Kinotita Vatheos Κοινότητα Βαθέος). Die Mehrzahl der zugehörigen Siedlungen entstanden in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.[3] Im Zuge der Gebietsreform 1997 wurden acht Landgemeinden (gr. κοινότητες) und die Stadtgemeinde Samos (Δήμος Σαμίων Dimos Samion) zur Gemeinde Vathy (Dimos Vatheos Δήμος Βαθέος) fusioniert.[4] Die damals geschaffenen vier Inselgemeinden wurden durch das 2010 beschlossene Kallikratis-Programm zur Gemeinde Samos zusammengelegt, Vathy erhielt den Status einer Ortschaft (Δημοτική Κοινότητα).

Einwohnerentwicklung von Vathy[5]
Name griechischer Name 1913 1920 1928 1940 1951 1961 1971 1981 1991 2001 2011
Vathy Βαθύ 5258 4862 5677 4939 3667 3161 2491 2160 2440 2025 1888
Agia Markella Αγία Μαρκέλλα 0007 0009 0007
Agia Triada Αγία Τριάδα 0022 0046
Agia Zoni Αγία Ζώνη 0011 0014 0053 0066 0056 0018 0036 0080 0071 0128
Ai Thanasis Άη Θανάσης 0006 0036 0021
Varella Βαρέλλα 0007 0029 0048 0106
Drosia Δροσιά 0004 0010 0029 0069
Zervou Ζερβού - 0197 0002 0003 0004 0011 0048 0034
Zoodochos Pigi Ζωοδόχος Πηγή 0011 0010 0009 0018 0011 0006
Kamara Καμάρα 0178* 0051 0121 0103 0051 0080 0115 0171 0258
Kerdos Κέδρος 0012 0031 0073 0109
Koumarionas Κουμαριώνας 0048 0112
Mesokambos Μεσόκαμπος 0009 0036 0021 0041 0110
Moraitochori Μωραϊτοχώρι 0024 0024 0030
Nikola Νικόλα 0004 0060 0144
Panaitsa Παναΐτσα 0008 0030 0019
Platanos Πλάτανος 0077 0022 0023
Tourkomylonas Τουρκομυλωνάς 0010 0042 0016
Floka Φλόκα 0026 0012 0065 0021
Gesamt 5146¹ 5677 5052 4051 3322 2572 2365 2903 2875 3147

* 1920 als Vlameri bezeichnet

¹ 1920 einschließlich Kambos 47 Einwohner; Votsos 23 Einwohner; Psili Ammos 12 Einwohner

Östlich von Vathy liegen zwei Klöster

  • Das 1695 gegründete Kloster Agia Zoni liegt im gleichnamigen Weiler. Die Fresken der Kirche stammen aus dem 17. Jahrhundert.
  • Das Kloster Zoodochos Pigi wurde 1756 gegründet. Durch seine Lage ca. 300 m über dem Meer hat man einen Blick entlang der Ostküste der Insel und auf die nahegelegene türkische Küste.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Vathy ist der Geburtsort bedeutender Persönlichkeiten der Geschichte

  • Konstantin Lachanas (* 1769–† 19. Dezember 1842 in Chalkida) lieferte als Kapitän während der Griechischen Revolution der Osmanischen Flotte mehrere Seegefechte. In drei Auseinandersetzungen 1821,1824 und 1826 verteidigte er die Insel erfolgreich. Am 18. April 1821 rief er zum Widerstand auf und hisste zum ersten Mal auf dem kleinen Pigadi Platz (Πηγαδάκι) in Vathy die Fahne der griechischen Freiheitsbewegung. Dort erinnert heute eine Büste an ihn.
  • Christodoulos Matakides (* 1799–† 1847 in Syros) war Teilnehmer der Griechischen Revolution und später Repräsentant von Samos in der Nationalversammlung.
  • Themistoklis Sophoulis, der spätere Ministerpräsident, war einer der Wegbereiter der Vereinigung mit Griechenland.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nationaler Statistischer Dienst Griechenlands (ΕΣΥΕ) nach Volkszählung 2001, S. 116 (PDF, 793 kb)
  2. Ergebnisse der Volkszählung 2011, Griechisches Statistisches Amt (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  3.  Κεντρική Ένωση ∆ήµων και Κοινοτήτων Ελλάδας (ΚΕ∆ΚΕ) , Ελληνική Εταιρία Τοπικής Ανάπτυξης και Αυτοδιοίκησης (ΕΕΤΑΑ) (Hrsg.): Λεξικό ∆ιοικητικών Μεταβολών των ∆ήµων και Κοινοτήτων (1912–2001). 1 (Τόμος Α, α–κ), Athen 2002, ISBN 960-7509-47-1, S. 163 f.
  4.  Κεντρική Ένωση ∆ήµων και Κοινοτήτων Ελλάδας (ΚΕ∆ΚΕ) , Ελληνική Εταιρία Τοπικής Ανάπτυξης και Αυτοδιοίκησης (ΕΕΤΑΑ) (Hrsg.): Λεξικό ∆ιοικητικών Μεταβολών των ∆ήµων και Κοινοτήτων (1912–2001). 1 (Τόμος Α, α–κ), Athen 2002, ISBN 960-7509-47-1, S. 162.
  5. Einwohnerzahlen von Vathy 1913–2001, Griechisches Statistisches Amt ELSTAT, Digitale Bibliothek (griechisch)