Vedanayagam Samuel Azariah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vedanayagam Samuel Azariah (* 1874 in Vellalan Vilai, Thoothukudi-Distrikt, Indien; † 1. Januar 1945), auch geschrieben als Vedanayakam Samuel Azariah, war ein Pionier der christlichen Ökumene in Indien. Er war der erste indische Bischof in den Kirchen der Anglikanischen Gemeinschaft, und wurde als Bischof der Diözese Dornakal im Dezember 1912 geweiht.

Leben[Bearbeiten]

Vedanayagam Samuel Azariah wurde 1874 in Indien geboren, in der Ortschaft Vellalan Vilai, im Thoothukudi-Distrikt (jetzt Tamil Nadu). Er war der Sohn des anglikanischen Pfarrers Thomas Vedanayagam und seiner Frau Ellen. Seinen Vater verlor Azariah schon in früher Jugend. Ausgebildet wurde er an christlichen Missionsschulen und im Madras Christian College.

Azariah heiratete Anbu Mariammal Samuel, eine Mitstudentin. Sie hatten sechs Kinder.

Im Jahr 1893, im Alter von neunzehn Jahren wurde er Evangelist im Christlichen Verein junger Männer CVJM (Young Men Christian Association YMCA), und war Sekretär des CVJM in Südindien von 1895 bis 1909. Er erkannte die Notwendigkeit der Inkulturation der christlichen Mission, und 1903 wurde er Mitbegründer der indischen Missionsgesellschaft (mit Sitz in Tinnevelly) und im Dezember 1905 war er einer der Gründer des National Missionary Society. Viele Jahre war er Vorsitzender des National Christian Council.

Im Jahr 1909 verließ er die CVJM-Arbeit, wurde zum anglikanischen Priester ordiniert und begann seine Missionsarbeit unter den Parias in Hyderabad. Azariah hatte ungewöhnliche Missionsmethoden. Wenn er eine Gemeinde besuchte, forderte er alle Getauften dazu auf, eine Hand auf den Kopf zu legen - Erinnerung an die Handauflegung bei der Taufe - und zu sprechen: Ich bin ein getaufter Christ, wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht verkündige. (1.Kor.9,16)

1910 sprach er auf der Weltmissionskonferenz in Edinburgh über die Notwendigkeit indischer Kulturformen in der Mission und im Gottesdienst, kritisierte aber auch rassistische Umgangsformen weißer Missionare. Im Dezember 1912 wurde er als erster Bischof der anglikanischen Diözese Dornakal in Andhra Pradesh geweiht - der erste indische anglikanische Bischof in Indien. Als Bischof weihte er viele Inder zu anglikanischen Priestern, und 1936 weihte er die neue Kathedrale der Erscheinung des Herrn in Dornakal, die ganz im indischen Baustil errichtet worden war.

Azariah sah, dass die Sendung der Kirche ein Ausdruck ihrer Einheit sein sollte, und übernahm deswegen eine führende Rolle bei den Verhandlungen über die Bildung der Vereinigten Kirche von Südindien. Diese wurde dann 1947 gegründet, zwei Jahre nach seinem Tod.

Zusammen mit Bischof Henry Whitehead schrieb er das Buch Christ in the indian Villages (1930). 1936 wurde von ihm India and the Christian Movement veröffentlicht. Sein Buch Christian Giving, das 1954 erschien, wurde in mehrere Sprachen übersetzt. Er schrieb auch Artikel über die christliche Mission, z.B. „Die Notwendigkeit der Einheit der Christen für die Missionierung der Welt“ und „Die Ausbreitung des Christentums“.

Literatur[Bearbeiten]

  • Susan B. Harper: In the Shadow of the Mahatma. Bishop V. S. Azariah and the travails of Christianity in British India (Studies in the history of Christian Missions). Eerdsmans, Cambridge 2000, ISBN 0-8028-3874-X.
  • Knud Heiberg: V. S. Azariah, bishop of Dornakal. Skjern, Kopenhagen 1950.
  • Percy Barnabas Emmet: Apostle of India. Azariah, bishop of Dornakal. SCM Press, London 1949.
  • Carol Graham: Azariah of Dornakal. Indian Society for Promoting Christian Knowledge, Delhi 1972 (Nachdr. d. Ausg. London 1946).
  • John Z. Hodge: Bishop Azariah of Dornakal. The Christian Literature Society for India, Madras 1946.
  • Gardiner M. Day: Azariah of Dornakal. 1874–1945. Episcopal Church Press, New York 1959.