Venetische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der ausgestorbenen venetischen Sprache der Antike. Zum heutigen, der romanischen Sprachen zugehörigen Venetischen siehe Venetische Sprache (Romanisch).
Venetisch (†)
Zeitraum bis 1. Jahrhundert n. Chr.

Ehemals gesprochen in

Venetien, Friaul-Julisch Venetien
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-1:

ISO 639-2:

ine (sonstige Indogermanische Sprachen)

ISO 639-3:

xve

Sprachgebiete im Italien des 6. Jahrhunderts v. Chr.

Die venetische Sprache ist in der Antike bei den Veneter hauptsächlich im Hinterland der nördlichen Adria-Region im Gebrauch gewesen.

Überliefert ist das Venetische durch ca. 370 Inschriften, meist auf Stein- und Bronzegegenständen sowie auf Ton- und Bronzegefäßen (Situlen) aus der Zeit vom Ende des 6. bis 1. Jh. v. Chr. Geschrieben wurde es in mehreren eigenständigen Varianten des etruskischen Alphabets – am wichtigsten sind die venetischen Alphabete von Este und Padua – und schließlich im Zug der Romanisierung auch im lateinischen Alphabet. Das Verbreitungsgebiet der Inschriften reicht vom östlichen Norditalien zwischen den Flüssen Po und Etsch (bedeutendste Fundorte Este = latein. Ateste und Padova = latein. Padua) bis nach Slowenien (Istrien, hauptsächlich Flussgebiet des [italien.] Isonzo und [slowen.] der Soca, aber wohl auch auf Helm B von Ženjak-Negau) und in das Gailtal in Kärnten / Österreich. Es handelt sich überwiegend um kurze Inschriften auf Votivgegenständen oder im funerären Kontext. Nur eine erst seit 1992 zugänglich gewordene Inschrift auf einer zu einer Beinschiene umgearbeiteten Bronzetafel umfasst etwa 40 Wörter, die aber größtenteils bislang noch nicht gedeutet sind.

Linguisten, die venetische Inschriften bearbeitet oder ausgewertet haben, sind u. a. Giovan Battista Pellegrini, Aldo Luigi Prosdocimi, Michel Lejeune, Anna Marinetti, Franco Crevatin, Jürge Untermann und Helmut Rix.

Ob das Venetische einen eigenständigen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie darstellt oder besser mit dem Sabellischen und Latino-Faliskischen zu einer „italischen“ Unterfamilie des Indogermanischen zusammenzufassen ist, wird kontrovers diskutiert.

Einige interessante Parallelen zeigt das Venetische auch mit den germanischen Sprachen, z. B. in Pronominalformen:

venetisch: ego, Akkusativ mego
gotisch: ik, mik
deutsch: ich, mich
(lateinisch: ego, me)
venetisch: sselboi sselboi
althochdeutsch: selb selbo
deutsch: sich selber
(lateinisch: sibi ipsi)
(Pokorny 1959: 708–709, 882–884)

In der Vergangenheit wurde auch versucht, das Venetische mit dem Illyrischen zu verbinden. Diese Hypothese ist mittlerweile jedoch aufgegeben.

Textbeispiele[Bearbeiten]

Inschrift an einem Bronzenagel aus Este (Es 45):

  • venetisch: mego donasto śainatei reitiiai porai egetora aimoi ke louderobos
  • lateinisch (wortwörtlich): me donavit sanatrici Reitiae bonae (??) Egetora pro-Aemo que liberis
  • deutsch: Egetora spendete mich der guten (??) heilenden (??) Reitia für Aemus und die Kinder
(Prosdocimi und Pellegrini 1967: 149–150)

Inschrift an einer Situla aus Cadore (Ca 4 Valle):

  • venetisch: eik goltanos doto louderai kanei
  • lateinisch (wortwörtlich): hic Goltanus dedit Liberae Cani
  • deutsch: Goltanus spendete dies der Jungfrau Kanis
(Prosdocimi in Pellegrini 1967: 464–468)

Literatur[Bearbeiten]

  • Michel Lejeune: Manuel de la langue vénète. Carl Winter – Universitätsverlag, Heidelberg 1974.
  • Mallory, Adams: Encyclopedia of Indo-European Culture. 1997.
  • J. P. Mallory: In Search of the Indo-Europeans. Thames and Hudson, London 1989 (Repr. 1992). ISBN 0-500-27616-1.
  • Julius Pokorny: Indogermanisches Etymologisches Wörterbuch. <Francke - BERN IS A CITY?-->Bern (1959).
  • Giovanni Battista Pellegrini, Aldo Luigi Prosdocimi: La Lingua Venetica. I – Le iscrizioni, II – Studi. Padova 1967.
  • Jürgen Untermann: Die venetischen Personennamen. Heidelberg 1961.
  • Jürgen Untermann: Veneti. In: Paulys Realencyclopädie der Classischen Altertumswissenschaft, Supplementband XV, 1978, S. 855-898.
  • Jürgen Untermann: Die venetische Sprache. Bericht und Besinnung. In: Glotta, 58, 1980, S. 281-317.
  • Helmut Rix: Germanische Runen und venetische Phonetik. In: Vergleichende germanische Philologie und Skandinavistik (Festschr. Otmar Werner). Tübingen 1997, S. 231-248.
  • Rex Wallace: Venetic. In: Roger D. Woodard (ed.): The Cambridge Encyclopedia of the World’s Ancient Languages. University of Cambridge, 2004, ISBN 0-521-56256-2, S. 840–856.
  • Robert Nedoma: Veneter: Allgemeines, Historisches, Sprachliches. In: Johannes Hoops: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. 2. völlig neub. und stark erweiterte Auflage, hrsg. von Heinrich Beck et al. de Gruyter, Berlin / New York, Bd. XXXII (2006), S. 133–134, 136–139.
  • Mariolina Gamba, Giovanna Gambacurta, Angela Ruta Serafini, Vincenzo Tiné, Francesca Veronese: [Venetkens.] Viaggo nella terra dei Veneti antichi. Padova 2012 (darin Marta Conventi: Bibliografia, S. 450-462).
  • Anna Marinetti: Il Venetico: La lingua, le iscrizioni, i contenuti. In: Mariolina Gamba, Giovanna Gambacurta, Angela Ruta Serafini, Vincenzo Tiné, Francesca Veronese: [Venetkens.] Viaggo nella terra dei Veneti antichi. Padova 2012, S. 79-91.

Weblinks[Bearbeiten]