Verica Trstenjak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verica Trstenjak (* 9. Dezember 1962[1]) ist eine slowenische Rechtswissenschaftlerin und seit 2013 Universitätsprofessorin für Europarecht an der Universität Wien. Von 2006 bis 2012 war sie Generalanwältin am Gerichtshof der Europäischen Union in Luxemburg.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

Im Jahr 1987 legte sie ihr Juristisches Examen ab und erhielt im Jahr 1997 die Doktorwürde von der juristischen Fakultät der Universität Ljubljana. Zwischen 1994 und 1996 war sie Leiterin des Juristischen Dienstes und zwischen 1996 und 2000 als Staatssekretärin im Ministerium für Forschung und Technologie tätig. Im Jahr 2000 wurde sie Generalsekretärin der Regierung der Republik Slowenien.

Akademische Tätigkeit[Bearbeiten]

Verica Trstenjak hat ihr Promotionsstudium an der Universität Zürich, am Institut für Rechtsvergleichung der Universität Wien, am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht und an der Freien Universität Amsterdam absolviert. Sie ist im Jahr 1996 außerordentliche Professorin für Rechtstheorie und Privatrecht und im Jahr 2006 ordentliche Professorin für Privat- und Europarecht geworden.

Ferner war sie Gastprofessorin an der Universität Wien und Freiburg (Universität Freiburg) an der Bucerius Law School in Hamburg sowie an den Universitäten Heidelberg, Bonn, Salzburg, Zürich, Liechtenstein, Amsterdam (University of Amsterdam) und Luxemburg. Bis 2006 war sie Mitglied der „Study Group on a European Civil Code“.

Sie hat mehr als 200 juristische Artikel und zahlreiche Bücher zum Europa- und Privatrecht verfasst; zugleich hat sie Vorträge auf zahlreichen Konferenzen in Slowenien und im Ausland gehalten (u.a. Konferenzen zum Common Frame of Reference – Münster, Osnabrück, Trier; Luxemburg: Europäischer Juristentag 2011; Trier: Jahrestagung der Gesellschaft für Rechtsvergleichung 2011; Berlin: Humboldt-Universität, 2012; Salzburg: 24. Europäische Notarentage, 2012).

Sie nimmt Lehraufträge für Masterstudiengänge an der Universität Luxemburg (Litigation in EU Intellectual Property Rights) sowie an der Evropska pravna fakulteta in Nova Gorica/Slowenien (Evropsko civilno pravo/Europäisches Zivilrecht, Primerjalno pravo in veliki pravni sistemi/Rechtsvergleichung und großen Rechtsordnungen, Pravosodni sistem Evropske unije/Gerichtsbarkeit der Europäischen Union) wahr. Sie hat ebenfalls mit Nichtregierungsorganisationen in Slowenien sowie am Entwurf des Gesetzes über Stiftungen gearbeitet. Zwischen 1997 und 2000 war sie Mitglied der Arbeitsgruppe 17, die für die Beitrittsverhandlungen mit der EU zuständig war.

Im Jahre 2012 wurde sie als Auswärtiges Wissenschaftliches Mitglied am neuen Max Planck Institute Luxembourg for International, European and Regulatory Procedural Law ernannt. 2013 wurde sie als Universitätsprofessorin für Europarecht an die Universität Wien, Rechtswissenschaftliche Fakultät berufen.

Mitgliedschaft in Juristenvereinigungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Mitglied der Schriftleitung verschiedener juristischer Fachzeitschriften in Slowenien und im Ausland[Bearbeiten]

  • European Law Review (ELR)
  • Zeitschrift für Europäisches Unternehmens- und Verbraucherrecht (EUVR)
  • Zeitschrift für Europäisches Privatrecht (ZEuP) (korrespondierendes Mitglied)
  • European Journal of Commercial Contract Law (EJCCL)
  • Pravnik

Mitglied von wissenschaftlichen Beiräten[Bearbeiten]

  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien (bis 2013)
  • Beirat des Instituts für Stiftungsrecht und das Recht der Non-Profit-Organisationen (Bucerius Law School) in Hamburg

Mitglied in zahlreichen Juristenvereinigungen[Bearbeiten]

Im Jahr 2003 wurde sie durch die Vereinigung slowenischer Juristen mit dem Titel „Jurist des Jahres 2003“ geehrt.

Tätigkeit am Gerichtshof der Europäischen Union[Bearbeiten]

Vom 7. Juli 2004 bis zum 6. Oktober 2006 war sie als Richterin am Gericht Erster Instanz der Europäischen Union tätig, vom 7. Oktober 2006 bis zum 28. November 2012 war sie Generalanwältin am Gerichtshof der Europäischen Union.

Auswahl wichtiger Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Trstenjak, Verica, Beysen, Erwin, European consumer protection law: curia semper dabit remedium? – veröffentlicht in: Common market law review, 2011, Band 48, Nr. 1, S. 95–124.
  • Das Verhältnis zwischen Immaterialgüterrecht und Datenschutzrecht in der Informationsgesellschaft im Lichte der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs – veröffentlicht in: Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, Internationaler Teil (GRUR Int) (Veröffentlichung vorgesehen für 2012)
  • Verbraucherschutzrecht und die rechtlichen Probleme des Internetverkaufs in der Rechtsprechung des EuGH – veröffentlicht in: Borić, Lurger, Schwarzenegger, Terlitza (Hrsg.), Öffnung und Wandel – Die internationale Dimension des Rechts II, Festschrift für Prof. Willibald Posch, LexisNexis, Wien, 2011, S. 787–798.
  • L'importance du Code civil et des Provinces illyriennes pour la Slovénie (Code civil und Illyrische Provinzen mit der Betonung auf die Bedeutung für Slowenien) – veröffentlicht in: Revue international de droit comparé, Nr. 3/2011, S. 720–725.
  • Von der Mindest- zur Vollharmonisierung: Bedeutung für die Rechtsprechung des EuGH – veröffentlicht in: Welser, Rudolf (Hrsg.), Konsumentenschutz in Zentral- und Osteuropa, Wien, 2010, S. 205–219.
  • Private law developments in Slovenia: a European perspective – veröffentlicht in: Jessel-Holst, Christa (Hrsg.), Kulms, Rainer (Hrsg.), Trunk, Alexander (Hrsg.). Private law in Eastern Europe: autonomous developments or legal transplants?, (Materialien zum ausländischen und internationalen Privatrecht, 50). Tübingen: M. Siebeck, cop. 2010, S. 123–147.
  • Les difficultés d'une interprétation et d'une application unitaires du droit communautaire – veröffentlicht in: Le contrat en Europe aujourd'hui et demain (Hrsg. Rémy Cabrillac, Denis Mazeaud, André Prüm), Société de législation comparée, Paris, 2008, S. 147–175.
  • Slowenisches Zivilrecht: Vom ABGB auf dem Weg zum europäischen Zivilgesetzbuch? – veröffentlicht in: Privatrechtsentwicklung in Zentral- und Osteuropa (Hrsg. Rudolf Welser), MANZ'sche Verlag, Wien, 2008, S.101–114.
  • Die Auslegung privatrechtlicher Richtlinien durch den EuGH: ein Rechtsprechungsbericht unter Berücksichtigung des Common Frame of Reference – veröffentlicht in: Zeitschrift für Europäisches Privatrecht, 2007, S. 145–160.
  • La Slovenia e l'armonizzazione del diritto sloveno con quello dell'Unione europea: il diritto civile sloveno e il nuovo diritto delle obbligazioni – veröffentlicht in: Contratto e impresa. Europa, IX (2004), Nr. 1, S. 265–292.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://imss.dz-rs.si/imis/4626b7e6b5941ce97ff1.pdf