Vernate TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geographie, Wirtschaft, Verkehr...

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Vernatef zu vermeiden.
Vernate
Wappen von Vernate
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Agno
BFS-Nr.: 5230i1f3f4
Postleitzahl: 6992
Koordinaten: 712336 / 9490745.9963828.888613546Koordinaten: 45° 59′ 47″ N, 8° 53′ 19″ O; CH1903: 712336 / 94907
Höhe: 546 m ü. M.
Fläche: 1.5 km²
Einwohner: 586 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 391 Einw. pro km²
Website: www.vernate.ch
Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Vernate
Über dieses Bild
ww

Vernate ist eine politische Gemeinde im Kreis Agno, Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz. Sie liegt auf einer Terrasse des Hügel Santa Maria im unteren Malcantone und hat rund 550 Einwohner.

In Vernate wurden zwei Gräber, welche eine Kanne und Schere als Beigaben enthielten, aus der römischen Zeit entdeckt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bischof von Como besass im Dorf Lehen, welche 1192 teils vom Stiftskapitel Agno erworben wurden. Das Dorf gehörte auch unter mailändischer und eidgenössischer Herrschaft zur Pieve Agno und unterstand bis 1788 der Pfarrei Iseo, deren Pfarrkirche Santa Maria Giovena (Juvenia) auf dem Gemeindegebiet liegt. Im Jahr 1335 wurde erstmals der Gemeindename erwähnt.

Die Dorfbewohner lebten von der Landwirtschaft oder wanderten als Bauhandwerker aus. Erst ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelte sich Vernate zur Wohngemeinde, und so waren 2000 fast vier Fünftel der Erwerbstätigen Pendler.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1970 233
1980 263
1990 298
2000 384
2005 442
2006 463
2007 492
2008 523
2009 560
2010 543
2011 575
2012 581

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Otto Wilhelm Fischer (1915–2004), österreichischer Schauspieler, verbrachte hier seine letzten Lebensjahre.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Sebastiano e Rocco[2]
  • Sankt Sebastian (Statue)[3][2]
  • Sankt Vincenz (Statue)[4][2]
  • Pfarrkirche Santa Maria Juvenia (Iseo)[5][2]
  • Casa Soldati[6][2]
  • Einfamilienhaus, Architekt: Fabio Reinhart[2]
  • Im Ortsteil «Guasti», Oratorium San Mattia (1769)[2].

Sport[Bearbeiten]

  • Unione Sportiva Magliaso-Vernate[7]

Literatur[Bearbeiten]

  • Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. Francesco Bertoliatti, Profilo storico di Sessa, 1961.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 300, 369.
  • Adolfo Caldelari: Arte e Storia nel Ticino. ETT, Locarno 1975, S. 138.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 242-243.
  • Plinio Grossi: Il Malcantone. Guida Galli-Tamburini (neue Auflage), Fontana Print S. A. Pregassona 1984, S. 127, 140, 146.
  • Giovanni Maria Staffieri: Vernate. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 99, 101-103.
  • Emilio Motta: Effemeridi ticinesi. (Neue Auflage), Edizioni Metà Luna, Giubiasco 1991.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b c d e f g Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 399.
  3. Sankt Sebastian (Statue) - Inventario dei beni culturali
  4. Sankt Vincenz (Statue) - Inventario dei beni culturali
  5. Pfarrkirche Santa Maria Juvenia (Foto)
  6. Casa Soldati (Foto)
  7. Unione Sportiva Magliaso-Vernate