Versicherungspool

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Versicherungspool wird von Versicherern als eine Art Rückversicherung zur Deckung großer oder schwer kalkulierbarer Risiken, z. B. für Atom- oder Terrorismus-Katastrophen gebildet.

Die Versicherer verpflichten sich, alle im Poolvertrag bezeichneten Risiken nach einem vorher festgelegten Beteiligungsschlüssel zu zeichnen. Üblicherweise werden Pools zur Deckung großer oder schwer kalkulierbarer Risiken gegründet. Die Einzelrisiken stehen bei der Gründung des Pools noch nicht fest. Jeweils ein Versicherer versichert einen Versicherungsnehmer und zediert das Risiko an den Pool. Jedes Poolmitglied ist an jedem Risiko des Pools beteiligt.

Die bekanntesten Versicherungspools sind: