Lieferant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Lieferant versorgt einen Abnehmer mit Waren oder Dienstleistungen. Der Ausdruck ist mit dem französischen livrer verwandt und stammt aus dem 16. Jahrhundert. In der Buchhaltung ist der Lieferant ein Kreditor, dem Zahlungen geschuldet werden, während einem die eigenen Kunden als Debitoren Zahlungen zu leisten haben.

Systematisierungskriterien[Bearbeiten]

Die Schnittstelle zwischen Abnehmer und Lieferant bildet zumeist der Einkauf eines Unternehmens. Für die Systematisierung und Ermittlung der strategischen Bedeutung bedient sich das Beschaffungsmanagement bestimmter Kriterien. Die Systematisierung des Lieferanten kann dabei anhand von zwei Dimensionen erfolgen: Klassifizierung und Positionierung im Zuliefernetzwerk.

Klassifizierung[Bearbeiten]

Die Klassifizierung unterteilt Lieferanten wie folgt:

Ferner sind insbesondere in der Automobilindustrie gemäß VDA Empfehlung 4961/2 die Klassifizierungen Generalunternehmer und Entwicklungsdienstleister zu identifizieren.

Positionierung im Zuliefernetzwerk[Bearbeiten]

Die Positionierung im Zuliefernetzwerk (auch Zulieferpyramide) gibt an, an welcher Stelle innerhalb der Zulieferpyramide der Lieferant positioniert ist. Dabei wird zwischen Tier-1, Tier-2, ... Tier-N und ferner Rohmateriallieferant unterschieden. Geläufig sind ebenfalls die Benennungen First Tier, Second Tier etc.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Fricker, Daniel: Aktuelle Probleme des Supplier Relationship Management, Befunde und Massnahmen, WiKu-Verlag Verlag für Wissenschaft und Kultur, 2008, ISBN 978-3-86553-287-9.
  • Wagner, S.M.: Strategisches Lieferantenmanagement in Industrieunternehmen: eine empirische Untersuchung von Gestaltungskonzepten. Frankfurt/ Main et al. Zugl. St. Gallen, Univ., Diss., 2000