Vertrag von York

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Text bisher komplett unbelegt

Der Vertrag von York wurde 1237 von Heinrich III. für England und Alexander II. für Schottland geschlossen. Er legt die Grenze zwischen England und Schottland fest, und zwar auf eine Linie zwischen dem Solway Firth (im Westen) und der Mündung des Tweed (im Osten) festgelegt. Die in diesem Vertrag festgelegte Grenzziehung ist - ausgenommen ein kleines Gebiet im Bereich von Berwick-upon-Tweed, das von England 1482 erobert wurde - auch heute noch gültig.

Durch den Vertrag von York gab Alexander II. wiederholt von Schottland geäußerte Gebietsansprüche an Northumbria südlich des Tweed auf.