Victor Loret

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Victor Loret (* 1. September 1859 in Paris; † 3. Februar 1946 in Lyon) war ein französischer Ägyptologe.

Loret, Sohn des Organisten Clément Loret, studierte bei Gaston Maspero an der École pratique des hautes études. 1881 ging Loret nach Ägypten, wo er bis Ende 1885 an der gegründeten Mission archéologique française in Kairo wirkte. Er arbeitete einige Zeit für den Ägyptologen Eugène Lefébure an den Inschriften aus dem Tal der Könige und anderen thebanischen Gräbern. Von 1886 bis 1897 lehrt er Ägyptologie an der Universität Lyon. 1897 bis 1899 war er Generaldirektor der ägyptischen Altertumsbehörde. In den Jahren 1898 und 1899 entdeckte er in kurzen Abständen die Gräber der Pharaonen Thutmosis I. (KV38), Thutmosis III. (KV34) und Amenophis II. (KV35), drei der ältesten und wichtigsten Gräber im Tal der Könige. Von 1900 bis 1929 lehrte er wieder an der Universität Lyon.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]