Vire (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vire
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Der Fluss in Saint-Lô

Der Fluss in Saint-Lô

Daten
Gewässerkennzahl FRI4--0200
Lage Basse-Normandie, Nordfrankreich
Flusssystem Vire
Quelle im Gemeindegebiet von Chaulieu
48° 45′ 9″ N, 0° 50′ 27″ W48.7525-0.84083333333333308
Quellhöhe ca. 308 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung nördlich von Isigny-sur-Mer in den Ärmelkanal49.346666666667-1.11722222222220Koordinaten: 49° 20′ 48″ N, 1° 7′ 2″ W
49° 20′ 48″ N, 1° 7′ 2″ W49.346666666667-1.11722222222220
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 308 m
Länge 128 km lt. sandre.fr
Einzugsgebiet 1240 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mittelstädte Vire, Saint-Lô
Schiffbar ab Pont-Farcy für Boote 23,1 x 4,2 m, maximaler Tiefgang 1,3 m, maximale Höhe 2,5 m

Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Die Vire ist ein Fluss in der nordfranzösischen Region Basse-Normandie und entwässert ein Einzugsgebiet von 1240 km².

Sie entspringt im Gemeindegebiet von Chaulieu, im Département Manche, fließt durch die Départements Calvados und Marne sowie durch die Städte Vire und Saint-Lô, um nach 128 km nördlich von Isigny-sur-Mer in den Ärmelkanal zu münden [1]. Drei Kilometer, bevor der Fluss den Ästuar an der Mündung erreicht, nimmt er noch das Wasser seines Nebenflusses Aure auf.

Hydrologie und Wasserqualität[Bearbeiten]

Das meist bräunliche Wasser der Vire wird von Lumina Tech mit einem pH-Wert von 8,31 als leicht alkalisch ausgewiesen [2]. Das Gewässer ist relativ trüb, mit einer Secchi-Scheibe wurde eine Sichttiefe von 12 cm ermittelt.

Ähnlich zum größeren Fluss Orne unterliegt auch das Einzugsgebiet der Vire einem maritim geprägten Klima. Dies äußert sich durch niedrige Wasserstände. Die Abflussmenge beträgt im August nur 2,34 m³/s, im Gegensatz zum jährlichen Mittelwert von 12,6 m³/s. Dies verhindert aber nicht das gelegentliche Auftreten von Hochwasser. Gelegentlich ereignen sich katastrophale Überschwemmungen, so wie etwa 1843, als zahlreiche Gewitter den Fluss in Saint-Lô über die Ufer treten ließen und damit niedriger gelegene Viertel überfluteten.[3]

Orte am Fluss[Bearbeiten]

Orte entlang des Flusses sind:

Nebenflüsse[Bearbeiten]

Schifffahrt[Bearbeiten]

Knapp unterhalb von Saint-Fromond zweigt links der ehemalige Schifffahrtskanal Canal de Vire et Taute ab, der eine Verbindung zwischen den Flussen Vire und Taute herstellt.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Atlas des Routes de France, Solar Press: Donnees IGN (2007)
  2. Hogan, C. Michael, Water quality of freshwater bodies in France, Lumina Tech Press, Aberdeen, Scotland (2006)
  3. Maurice Champion: Les inondations en France depuis le VIe siècle jusqu'à nos jours. Band I. Éd. Victor Dalmont, Paris, 1863 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien